Unser Leitartikel:
Es bleibt noch viel zu tun

Die vielen Arbeitsunfälle, die alljährlich bei der Unfallversicherung gemeldet werden, sind ein Beleg dafür, dass es in punkto Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz noch große Defizite gibt. Zwar ereignet sich heutzutage rund ein Fünftel der gemeldeten Unfälle auf dem Weg zur oder von der Arbeit, doch werden die meisten Arbeitsunfälle nach wie vor durch die Beschaffenheit des Arbeitsplatzes oder die Arbeitsbedingungen verursacht. Nun, für die Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz ist (...)

>> mehr

Nachhaltigkeitsrat möchte Wahlprogramme bestimmen

Die 15 von der Regierung für den Nachhaltigkeitsrat Auserwählten sind zwar gebeten, in ihrem persönlichen Namen zu agieren, sie werden aber die Organisation, aus der sie stammen, nicht an der Garderobe abgeben. Wir sind aber gebeten, so zu tun als ob, und die servierten Leitlinien brav ins Programm zu übernehmen.
Das ist bei einigen kein Problem, weil es seit langer Zeit immer wieder in den Wahlprogrammen der KPL steht – im Gegensatz zu den anderen, womit eigentlich bereits klargestellt ist, daß (...)

>> mehr

Gewerkschaften pochen auf lineare Lohnerhöhungen

Wie nicht anders zu erwarten, erweisen sich die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag im Bankenbereich als schwierig.
Im Vorfeld der nächsten Verhandlungsrunde am 1. März 2018, lassen die Gewerkschaften ALEBA, OGBL-SBA und LCGB-SESF diese Woche über ihre Belegschaftsvertreter eine Stellungnahme an alle Bankangestellten verteilen, in welcher sie auf die inakzeptable Haltung der Bankervereinigung ABBL verweisen.
Die Banker lehnen jede Form von automatischer Gehaltsentwicklung und jede (...)

>> mehr

CGFP: Der Ball liegt jetzt bei der Regierung

Nach der erfolgreichen Protestveranstaltung vom 27. November 2017 hat die CGFP Mitte Januar weitere Maßnahmen in die Wege geleitet. Die Regierung und die Parteien wurden dazu aufgefordert, bis zum 19. Februar Stellung zu den strittigen Punkten bei der Reform des öffentlichen Dienstes zu beziehen. Nachdem diese Frist nun verstrichen ist, haben sich alle Parteien zu Wort gemeldet.
Demnächst wird die CGFP auf Initiative der jeweiligen Parteien Unterredungen mit der LSAP, der CSV und Déi Gréng (...)

>> mehr

Noch immer über 25.000 Menschen ohne Arbeit

Die Propagandisten der Regierungspolitik geben sich zwar viel Mühe, den Eindruck mit Glanzbroschüren, Diagrammen, Vergleichen und Voraussagen zu erwecken, die Arbeitslosigkeit gehe unaufhaltsam zurück, aber der Eindruck trügt.
In Wirklichkeit geht die Arbeitslosigkeit – trotz des Konjunkturaufschwungs – gar nicht so schnell zurück. Die Zahl der Arbeitslosen, die in Luxemburg »dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen«, ging zwischen dem 31. Dezember 2017 und dem 31. Januar 2018 von 17.283 auf 16.599 (...)

>> mehr