Auftrag: »Den Aufstand zerschlagen«

Macrons Pariser Polizeipräfekt Lallement – »der Deutsche« – ist ein »gnadenloser« Vollstrecker

Die Szene, die sich einige hunderttausend Franzosen in der vergangenen Woche immer wieder im Internet anschauten, zeigt eine freundliche, füllige Dame mittleren Alters, die vor einer Fernsehkamera dem Pariser Polizeipräfekten Didier Lallement zu erklären versuchte, warum sie mit den »Gilets jaunes«, den sogenannten Gelbwesten, gegen die Politik ihres Präsidenten Emmanuel Macron auf die Straße geht. Lallement, ein hagerer Typ in prächtiger Uniform, schaute der Frau nicht einmal ins Gesicht, als er (...)

>> mehr

Der Kampf geht weiter

Frankreichs Präsident hat die erste Runde gegen die Streikführer verloren. Erinnerungen an 1995

Mehr als eine Million Menschen gingen am Donnerstag in Frankreich auf die Straße. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung wollen die geplante Renten-»Reform« von Staatschef Emmanuel Macron nicht – jedenfalls nicht in der bisher angekündigten Form. Mehr als die Hälfte der Franzosen unterstützt den Straßenprotest gegen eine Wirtschafts- und Sozialpolitik, deren ausgemachtes Ziel es ist, dem Großkapital die letzten noch verfügbaren Staatsunternehmen des Landes zu übereignen und den Arbeitsmarkt so zu (...)

>> mehr

Dominicas Linksregierung bestätigt

Labour Party gewinnt Wahl in Karibikstaat trotz Störversuchen durch OAS deutlich

Auf der rund 75.000 Einwohner zählenden Karibikinsel Dominica hat die linke Partei der Arbeit (Dominica Labour Party, DLP) von Premierminister Roosevelt Skerrit bei den Wahlen am Freitag ihre Mehrheit im Parlament ausbauen können. Mit 59,29 Prozent der Stimmen verfügt die DLP künftig über 17 statt der bisherigen 15 Sitze. Die oppositionelle Vereinigte Arbeiterpartei (United Workers Party, UWP) rutschte von 42,85 auf 40,71 Prozent ab und stellt damit gegenüber der Abstimmung im Jahr 2014 nur noch (...)

>> mehr

Mehr Profit mit Krieg

SIPRI-Bericht: Waffenverkäufe der 100 führenden Rüstungskonzerne 2018 um fünf Prozent gestiegen

Im vergangenen Jahr haben die hundert führenden Rü­stungskonzerne der Erde ihre weltweiten Waffenverkäufe um fast fünf Prozent gesteigert. 2018 wurden von ihnen Rüstungsgüter und militärische Dienstleistungen im Gesamtwert von 420 Milliarden US-Dollar (rund 380 Milliarden Euro) verkauft, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstitutes SIPRI. Das entspricht einem Zuwachs von 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, der SIPRI zufolge vor allem von höheren (...)

>> mehr

Größtes Risiko der Geschichte

Am 26. Dezember 2009 zog Fidel Castro eine vernichtende Bilanz der UNO-Klimakonferenz von Kopenhagen. Ein Auszug

Der Klimawandel verursacht bereits erhebliche Schäden, und Millionen Menschen leiden an seinen Folgen. Die besten Forschungszentren versichern, daß sehr wenig Zeit bleibt, um eine irreversible Katastrophe zu verhindern. James E. Hansen vom Goddard-Institut der NASA versichert, daß ein Kohlendioxidwert von 350 ppm (Abkürzung für den englischen Ausdruck »parts per million«, »Teilchen pro Million«; hier: Anteil der Kohlendioxidmoleküle auf eine Million Moleküle trockener Luft, Anm. d. Red.) noch (...)

>> mehr