Nationale Politik

Letzter Eintrag : 21. August.

Ultrafeinstaub als größte Gefahr

Das Problem ist größer als das gemessene, schlossen wir gestern. Das gilt sowohl beim Lärm als auch beim Feinstaub, wobei es von beidem mit der ungebremsten Zunahme der Flugbewegungen am Findel ständig mehr gibt.
Seit 1.1.2015 darf der 2005 von der EU erlassene Tagesgrenzwert bei PM10 (grober Feinstaub bis 10 Mikrometer) von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (μg/m³) nur noch an 35 Tagen überschritten werden. Der zulässige Jahresmittelwert ist begrenzt mit 40 μg/m³ Für PM2,5 (Feinstaub bis 2,5 (...)

>> mehr

Nouvel article

Höhere Quote bei Elektroschrott- Verwertung erreichen

Am Freitag wurde in der Industriezone auf dem Bettemburger Betriebsgelände von Lamesch in der Industriezone »Wolser 2« ein neues Sortierzentrum für elektronischen Abfall vorgestellt. Staatssekretär Claude Turmes erklärte stolz, daß es sich hier um ein EU-weites Pionierprojekt handele und Luxemburg bei der neuen Generation von Abfallverwertung diesen Typs die Nase vorn habe. Die Wegwerfgesellschaft sei nämlich »mega out«, so Turmes, während weitestgehende Neuverwertung »in« sei und erst das, was hier (...)

>> mehr

Lärm als Gefahr für die Gesundheit

In diesen Spalten war gestern im Detail zu lesen, wie sich die Zahl der Flugbewegungen am Findel seit 2009 entwickelt hat. Im vergangenen Jahr wurden nie dagewesene Höchststände erreicht, auch in der Nacht. Durchschnittlich wird die Nachruhe zwischen 23 und 6 Uhr sechsmal jede Nacht gestört, während es von 6 bis 23 Uhr im Durchschnitt 176 Flugbewegungen sind. Das sind zehn Prozent mehr als jener Deckel, den die Flughafenanrainer jahrelang gefordert haben, und zwar einschließlich der (...)

>> mehr

»Noch drei große Baustellen im Müllerthal«

Minister Bausch: Straßenbauverwaltung hat seit Anfang Juni Reparaturarbeiten im Wert von 1,4 Millionen Euro realisiert

Er könne die Ungeduld der Anfang Juni von schweren Unwettern heimgesuchten Bewohner des Müllerthals über noch nicht beseitigte Straßenschäden »gut verstehen«, heißt es in einer Reaktion des grünen Ministers für eine nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen François Bausch »auf politische Aussagen in den sozialen Medien« zum Fortgang der Reparaturarbeiten. Das gelte besonders für »den Zugang nach Berdorf«. Arbeitsminister Nicolas Schmit hatte am Dienstagabend im Kurznachrichtendienst Twitter kritisiert, (...)

>> mehr

Nominallöhne und -renten steigen zum 1. August

Zum heutigen 1. August werden die Löhne und Renten nach einer Pause von einem Jahr und sieben Monaten wieder um zweieinhalb Prozent angehoben. Wie Wirtschaftsminister Etienne Schneider am Dienstagmorgen über den Kurznachrichtendienst Twitter und kurz darauf auch das nationale Statistikamt offiziell mitteilten, erfiel in diesem Monat eine Indextranche. Zuletzt war am 1. Januar 2017 eine Indextranche wirksam geworden, die vorletzte erfiel bereits im Januar 2013, wurde aber wegen einer noch von (...)

>> mehr

Geschäftsziel: Immer mehr

Das Wahljahr 2009 wurde am Findel mit 51.801 Flugbewegungen (ohne Privatfliegerei) abgeschlossen, von denen nur 915 in der Zeit zwischen 23 und 6 Uhr erfolgten. Daß das niedrige Nachtflugergebnis dem Wahljahr geschuldet war, zeigte das Jahr danach, wo die Zahl auf 1.550 hochschoß, obwohl die Gesamtzahl der Flugbewegungen auf 51.636 leicht sank.
Im Verlauf der Legislaturperiode gingen dann die Nachtflüge nach unten, jene am Tag nach oben. Als das Land 2013 im Spitzeldienstfieber lag, kam es zu (...)

>> mehr

DP: Allen geht es besser als 2013

Bei den Wiener Juden heißt das Chuzpe, bei den Franzosen »culot«, was DP-Fraktionspräsident Eugène Berger bei seiner Bilanz der letzten fünf Jahre Regierungsbeteiligung der DP unter Premier Xavier Bettel, zum zweiten Mal nach Gaston Thorn, bot: »Gesot, gemach«, und 2018 geht es allen besser als 2013. Der Fachmann wundert sich, der Laie staunt!
Wie in den 70er Jahren herrschte 2013 Krise und Stillstand im Land? Die Überproduktionskrise des real-existierenden Kapitalismus wurde doch 2007/8 manifest! (...)

>> mehr

Atomwaffenlager in der Eifel blockiert

Kommunisten aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg blockierten den Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel

Nur weniger als 100 Straßenkilometer entfernt liegt mitten in der Eifel der sogenannte Fliegerhorst der deutschen Bundeswehr direkt neben der Gemeinde Büchel. Der Begriff »Fliegerhorst« erinnere ihn in bedrückender Weise an die Nazizeit, sagte ein älterer Teilnehmer der Blockade-Aktion am vergangenen Wochenende, damals nämlich hat die faschistische deutsche Luftwaffe ihre Stützpunkte so bezeichnet, in eindeutiger Anlehnung an das Wort »Horst«, das für ein Nest von Raubvögeln steht.
In Büchel geht es (...)

>> mehr

Fragen Sie den Chatroboter!

Im Rahmen eines am Montag von Konsumentenschutzminister Fernand Etgen und dem Zentrum für Informationstechnologien des Staates (CTIE) präsentierten Pilotprojekts soll ein Chatroboter Fragen zu öffentlichen Transport, Handel und Telekommunikation beantworten. Mit dem »Personal Operator for users of Luxembourgish Institutions«, kurz: »Poli«, kann man über Computer, Smartphone oder Tablet in Kontakt treten.
Den Chatroboter könne man nicht mit den die Benutzer ausspionierenden Sprachassistenten »Alexa« (...)

>> mehr

»Gegen soziale Entgleisung bei Luxtram«

Weil die Arbeitszeitorganisation bei Luxtram S.A. ein Risiko für die Sicherheit der Beschäftigten und der Fahrgäste darstelle, ruft der FNCTTFEL-Landesverband am kommenden Freitag, dem 27. Juli ab 9.30 Uhr zur Teilnahme an einem Protestpiquet auf dem »Parking du Glacis« in der Hauptstadt auf.
Die Kundgebung steht unter dem Motto »Gegen eine soziale Entgleisung bei Luxtram S.A.«, da das eigens von der Regierung aus DP, LSAP und Déi Gréng gegründete und mit dem Betrieb und der Verwaltung der (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...