Leitartikel

Letzter Eintrag : 20. November.

Unser Leitartikel:
»Nachhaltige« Aufrüstung beenden!

Die seit der wortbrüchigen »Osterweiterung« an Rußlands Westgrenze 28 NATO-Staaten, von denen derzeit noch 22 auch der EU angehören, sind für 60 Prozent der weltweiten Ausgaben für Militär und Aufrüstung und für 70 Prozent der Rüstungsexporte verantwortlich. In Brüssel, genauer: in Washington ist man jedoch der Ansicht (bzw. war es zumindest bis zur Wahl von Donald Trump zum nächsten Präsidenten der NATO-Hauptmacht), daß EU und NATO noch enger zusammenarbeiten sollen.
So wurde auf einem (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Keine Utopie

Nur mehr zehn Wochen trennen uns vom Jahresende. Hinter uns liegen Monate, die reich an Problemen waren, von denen vor allem die schaffenden Menschen betroffen waren. Und dies in vielerlei Hinsichten. Denn nicht nur wird den Erwerbstätigen aufgrund des seit 2007 anhaltenden Sozialabbaus nach wie vor einseitig in die Tasche gegriffen, auch aus den Betrieben blieben die positiven Meldungen aus.
Die Situation auf dem Arbeitsmarkt hat sich in diesem Jahr nur unwesentlich verbessert. Die Zahl (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Von drei Möglichkeiten, Armut und Ungleichheiten zu bekämpfen

Zum heutigen »Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut«, den die UNO im Jahre 1992 auf den 17. Oktober festlegte, veröffentlichte das statistische Amt eine Studie, aus der hervorgeht, dass eine von zehn Personen sich in jüngster Vergangenheit während mindestens drei Jahren vor finanzielle Schwierigkeiten gestellt sah. 2015, so heißt es in der Studie, seien 19,7 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet und von sozialer Ausgrenzung bedroht gewesen – mehr als ein Jahr zuvor.
Abgesehen davon, (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Es gibt keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen

Nach den Gemeindewahlen vom 8. Oktober ist die politische Landschaft in den Kommunen dabei, sich zu verändern. Es gab Gemeinden, in denen es aufgrund lokaler Gegebenheiten zu regelrechten Erdrutschen kam, wie zum Beispiel in Differdingen, doch generell lassen die Wahlresultate darauf schließen, dass das landespolitische Geschehen entscheidenden Einfluß hatte.
Eindeutiger Sieger in den Proporzgemeinden, in denen es weniger als in den Majorzgemeinden um einzelne Sympathieträger, dafür aber mehr (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Alle aufs Rad?

Im Rahmen eines hauptstädtischen Rundtischgespräches gab es außer der erheiternden Erfahrung, daß es immer noch RTL-Journalisten gibt, die das aktuelle Rußland mit Kommunismus verbinden, auch Einblicke in die Überzeugungen grüner Politiker, was die Zukunft der Mobilität in diesem Land betrifft.
Da erklärte der grüne Kandidat François Benoy tatsächlich, das Fahrrad sei ein gleichwertiger Ersatz für andere Fahrzeuge im Rahmen urbaner Mobilität. Jeder Weg könne mit diesem Verkehrsmittel ohne Probleme (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Die Probleme sind geblieben

In 105 Gemeinden im Lande fanden am Sonntag Gemeinderatswahlen statt, und seit Anfang der Woche sitzen Wahlsieger – mancherorts allerdings auch Wahlverlierer – zu ersten Sondierungsgesprächen oder bereits zu Koalitionsverhandlungen zusammen. Ob bisherige Koalitionen nun fortgeführt oder neue geschaffen werden, wird nichts an der Situation des Handlangers ändern, der angehalten wird, immer häufiger auch an Samstagen Präsenz zu zeigen, ohne dass er dafür allerdings mehr verdienen würde.
Auch die (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Sinn und Unsinn der Unabhängigkeit

Es gibt eine Menge Gründe, die für und gegen die Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens sprechen. Tatsache ist jedoch, daß mit einer einseitigen Erklärung der Unabhängigkeit von Spanien keines der wirklichen Probleme gelöst werden kann.
Die Bestrebungen der Katalanen nach mehr Eigenständigkeit sind durchaus berechtigt, und sie haben vor allem Ursachen, die weit in die Geschichte Spaniens zurückreichen. Aus Sicht der Katalanen ist das in weiten Teilen eine Geschichte der kolonialen Unterdrückung, (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Strafen vWelche Schlußfolgerungen aus den Gemeindewahlen?

Abgesehen von dem einen oder anderen lokalen Erdbeben, wie zum Beispiel in Esch und Differdingen, lassen die Resultate der Gemeindewahlen vom 8. Oktober gewisse Tendenzen erkennen, die über den kommunalpolitischen Charakter der Wahlen hinausweisen.
Dazu gehört, dass die CSV praktisch quer durchs Land Stimmen und Mandate hinzugewann und auch auf lokalpolitischer Ebene zur stärksten Partei wurde. Das dürfte weniger mit den politischen Kompetenzen zu tun haben, welche die CSV auf kommunaler und (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Die Veränderung kommt mit den Kommunisten

Während der vergangenen Wochen haben wir an dieser Stelle wiederholt darauf hingewiesen, dass Veränderung in der Gemeinde beginnt, zumindest beginnen kann, wenn ein größerer Teil der Einwohner solche Veränderung will. Genau das bringt der Wahlslogan der KPL »Deng Stëmm kann d’Gemeng veränneren!« zum Ausdruck.
Was das bedeuten kann, wird im Rahmenprogramm der KPL und in den auf lokaler Ebene von den Kommunisten gestellten Forderungen benannt. Zum Ausdruck kam das aber auch während der vergangenen (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
»Digitale Revolution« für wen?

Autonome Autos und Lkws, Selbstbedienungskassen im Supermarkt, Online-Banking oder Fließband-Roboter. Dies sind technische Errungenschaften, die heute schon den meisten Menschen geläufig sein dürften. Doch was steckt hinter dem Begriff der »Digitalen Revolution«, der von Medien, herrschender Politik und Unternehmen so oft als das zukünftige Nonplusultra der Gesellschaftsbildung angepriesen wird?
Die vergangenen industriellen Revolutionen haben immer zu einer Steigerung der Produktivität geführt, (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...