Nationale Politik

Letzter Eintrag : 21. September.

Weitere Pflaster aufs Holzbein

Wenn sich Syvicol-Präsident Eicher (CSV) und Minister Bausch (Gréng) darin einig sind, »die Leute müssen umdenken, wenn wir das Verkehrschaos in den Griff kriegen wollen«, und als Rezept mit der EU-Kommission »mix and move«, also das oftmalige Umsteigen unter dem Titel »Multimodalität» anpreisen, ist gewußt, daß auch in Zukunft mit diesen Vereinen die Staus sich weiter in Zeit und Raum ausdehnen werden. Denn die Lösung kann nicht heißen, mit dem Fahrrad ins nächste Dorf zum Bus zu fahren, in dem ein (...)

>> mehr

Mindestlohn, Teuerungszulage und Familienzulagen um 20 % erhöhen

Die Dreierkoalition von LSAP, DP und Grünen, die so fortschrittlich sein wollte, setzte die Politik des Sozialabbaus der vorigen CSV/LSAP Regierung fort, so dass die Lohnabhängigen und Rentner heute nicht mehr, sondern weniger Kaufkraft haben, und die Armut nicht kleiner, sondern größer wurde.
Die KPL fordert genau das Gegenteil und will mit einem Dringlichkeitsprogramm die Kaufkraft der Schaffenden und Rentner stärken und durchsetzen, dass im reichen Luxemburg niemand unter der Armutsgrenze (...)

>> mehr

Première convention collective pour les salariés

Après la signature d’un premier accord d’établissement concernant les conditions de travail conclu en mars 2015, l’Université du Luxembourg et le syndicat OGBL se sont accordés sur une première convention collective qui a été approuvée par le Conseil de gouvernance de l’Université dans sa séance du 21 juillet 2018. La convention a été signée le 4 septembre 2018 par le président du conseil de gouvernance de l’Université, Yves Elsen, et le recteur Stéphane Pallage ainsi que par Frédéric Krier, secrétaire (...)

>> mehr

Wider das Schonprogramm für einen Schädiger

In der Debatte um Feinstaub und Ausstoß klima- und gesundheitsschädlicher Gase kommen zwei Verursacher nicht vor: Schifffahrt und Fliegerei. Das ist höchst unverständlich, wird doch auf hoher See großteils noch Heizöl schwer verbrannt, während Flugzeuge hoch oben die Reste des Verbrennens von Erdölsprit in die Atmosphäre ausstoßen.
Von den Flugzeugen wird allenfalls noch der Lärm bei Start und Landung diskutiert. Lärm ist wissenschaftlich erwiesenermaßen gesundheitsschädlich, ganz besonders in der (...)

>> mehr

Erdöl- und Batterie-Industrie als siamesische Zwillinge

Die Infrastrukturen der Erdölindustrie sind groß und zumeist bereits lange in Betrieb. Sie sind daher in der Regel abgeschrieben und liefern folglich extra hohe Profite. Eine richtig erfreuliche Situation für jeden Kapitalisten, der alles dafür zu tun bereit ist, auf daß sie andauere. Hätten wir nur nicht dieses blöde Klima-Problem! Leute wie diese mit Geld und Einfluß wissen sich immer zu helfen. Politiker stehen im real existierenden Kapitalismus schließlich nicht im Dienst des Volkes, wie das (...)

>> mehr

Protest gegen den Atompräsidenten

Nationales Aktionskomitee gegen Atomkraft fordert Emmanuel Macron auf, grenznahes AKW Cattenom endlich abzuschalten

Bevor sich der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am Donnerstagnachmittag in der Philharmonie an einem »Bürgergespräch« über die Zukunft der Europäischen Union beteiligen konnte, mußte der bekennende Atomkraftbefürworter an Manifestanten vorbei, die ihn insbesondere dazu aufriefen, die Pannenmeiler in der Atomzentrale Cattenom endlich abzuschalten. Seit Inbetriebnahme des ersten von vier Reaktoren 1986 hat es im nur neun Kilometer Luftlinie von der luxemburgischen Grenze entfernten AKW an (...)

>> mehr

Hoffentlich gefällt Euch Umsteigen!

Ab 16. September wird die Tram wieder kostenpflichtig. Gleichzeitig beginnen die Arbeiten in der Avenue Emile Reuter, und die neu installierte Busspur am Boulevard Charlotte geht auf.
Bis 15. Oktober behalten die Linien 215 (Kaerjeng), 218 (Messancy), 248 (Eischen), 258 (Rambrouch/Bigonville), 262 (Keispelt) und 267 (Pratz) noch ihren Terminus Charlys Gare, aber dann ist das Geschichte als Bushaltestelle. Sie halten aber ab 16. September auch schon in der Steigung auf der Arloner Straße vor (...)

>> mehr

Vieles wurde teurer, und die Inflation steigt

Im Monat August stieg der Index der Verbraucherpreise, den das statistische Amt errechnet, um 1,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Juli. Die Jahresinflationsrate kletterte auf 1,6 Prozent.
Der verhältnismäßig starke Preisanstieg ist darauf zurückzuführen, dass mit dem Ende des Sommerschlußverkaufs Kleidung und Schuhe erneut um 16,5 Prozent anstiegen. Die Preise für Schuhe stiegen innerhalb eines Jahres um 1,2 Prozent, aber auch bei der Kleidung liegen die Verkaufspreise um 0,7 Prozent höher als im (...)

>> mehr

Gute Ernte, gute Preise

Karschnatz 2018: Getreidebauern mit Qualität und Quantität zufrieden. Mais-, Grünfutter- und Kartoffelanbau litten jedoch unter langanhaltender Trockenheit

Trotz Hitze und Trockenheit sind die Getreidebauern mit der in diesem Jahr bereits Anfang August abgeschlossenen Ernte zufrieden. Bei Mais, Kartoffeln und Grünfutter stellt sich die Situation jedoch – zumindest bis jetzt – deutlich schwieriger dar. So lautet das Fazit des diesjährigen Erntegesprächs mit Ressortchef Fernand Etgen, das am Dienstag in den noch nicht ganz fertiggestellten neuen Anlagen der Agrargenossenschaft Versis und der Lëtzebuerger Saatbaugenossenschaft (LSG) in Colmar-Berg (...)

>> mehr

Drei Olivgrüne liefern 90 Minuten Wahlkampf

Auftraten ein Minister, eine Ministerin und ein Staatssekretär, um ihre Tätigkeit von 2013-2018 im Nachhaltigkeitsministerium als die richtigen Weichenstellungen für den Schutz der bestmöglichen Lebensqualität im Land darzustellen. Klappern gehört zum Geschäft, sagt der Volksmund, und das gilt für Politiker, die ihre Stühle weiter warm halten wollen, ganz besonders vor Wahlen.
Was aus dieser Legislatur in dem Ministerium aber vor allem zu lernen ist, das ist, daß zu wenig Schlaf auf Dauer tödlich (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...