Nationale Politik

Letzter Eintrag : 21. April.

Wie ist die Feiertagsarbeit zu entlohnen ?

In Luxemburg gibt es zehn gesetzliche Feiertage : Neujahr, Ostermontag, 1. Mai, Christi-Himmelfahrt, Pfingstmontag, Nationalfeiertag, Mariä Himmelfahrt, Allerheiligen, erster und zweiter Weihnachtstag.
Zunehmende Deregulierung der Arbeitszeitorganisation und wachsende Flexibilität bringen es mit sich, dass immer häufiger an Feiertagen gearbeitet wird. Nicht alle wissen allerdings, auf welche Freizeitausgleiche sie Anrecht haben oder wie ihnen die an Feiertagen geleistete Arbeit entlohnt werden (...)

>> mehr

LCGB kritisiert »Sparbüchsenpolitik« der Regierung

Am Freitagmorgen pochte der »Christliche Gewerkschaftsbund« LCGB, vertreten durch Christophe Knebeler, auf Reformen im Sozialbereich, die ohne die bisherige Spardoktrin einhergehen müßten.
Die Regierungsarbeit in den letzten Jahren sei vor allem durch eine größere Anzahl Reformen im Familien- und Sozialbereich geprägt, so Knebeler, die inhaltlich zwar stark variierten, bei der Umsetzung allerdings ein identisches Vorgehen zu erkennen sei: Ein Vorgehen nach dem Budget als »Maß aller Dinge«. (...)

>> mehr

OGBL lädt zum »Fest der Arbeit und der Kulturen«

Zum zwölften Mal wird der OGBL den 1. Mai in diesem Jahr mit einem »Fest der Arbeit und der Kulturen« im Kultur- und Begegnungszentrum in der ehemaligen Abtei Neumünster in Luxemburg-Grund begehen. Am übernächsten Montag werden (von 10.45 bis 18 Uhr) neben der Möglichkeit zu einem direkten Austausch mit Funktionären und gewählten Vertretern der Gewerkschaft »ein vielfältiges und abwechslungsreiches Kultur- und Musikprogramm sowie ein breites Angebot internationaler kulinarischer Spezialitäten« (...)

>> mehr

»Für manche ist die Schule ein Ort der Qual«

PISA-Auswertung: Jeder sechste Schüler in Luxemburg klagt über Mobbing

Hänseln, Ausgrenzen, Schubsen, Schlagen, Gerüchte streuen – es gibt viele Formen, mit denen sich Kinder und Jugendliche in der Schule untereinander das Leben schwermachen können. Daß die Bildungseinrichtungen keine geschützten Räume sind, haben die nun veröffentlichten Ergebnisse der Studie »Students’ Well-Being: PISA 2015 Results« der in Paris ansässigen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erneut bestätigt.
In Luxemburg wird demnach fast jeder und jede sechste (...)

>> mehr

Tauziehen um SAS- Kollektivvertrag geht weiter

Das Tauziehen um den SAS-Kollektivvertrag und die Aufwertung der Laufbahnen von Tausenden von Beschäftigten aus dem Pflege- und Sozialbereich geht weiter.
Erst vor kurzem verbreiteten die Patronatsvertreter eine Mitteilung darüber, dass die Gewerkschaften am 19. April nicht zur Zusammenkunft beim nationalen Schlichtungsamt erschienen waren, während der die bilateralen Verhandlungen zwischen den »Sozialpartnern« hätten fortgesetzt werden sollen. Sie vergaßen allerdings zu erwähnen, dass OGBL und (...)

>> mehr

Schwäbisch Hall spart weiter, für München wird’s teuer

Im Februar dieses Jahres ließ die Stadtführung aus SPD und CSU in München – nachdem im Vorjahr Microsoft seine BRD-Zentrale dorthin verlegt hatte – das Ende von Linux auf den 20.000 Rechnern der Landeshauptstadt Bayerns beschließen. Die Einführung war 2003 von einer Mehrheit aus SPD und Grünen beschlossen worden, ein Beschluß gegen den die CSU von Anfang an Sturm lief.
Allerdings wird das Budget der Stadt jetzt kräftig zu leiden haben. Die bisherigen Einsparungen erreichten fast die Kosten eines (...)

>> mehr

Hollerich fordert Park statt nochmals 6.000 Arbeitsplätze

Der Hollericher Interessenverein hat die Faxen des blaugrünen Schöffenrats dicke, ihn zwar alle Jahre wieder zu einer Anhörung zu empfangen, ihm dabei aber nicht richtig zuzuhören und ihn schlicht und ergreifend abzuweisen. Zuletzt passiert ist das am 3. Februar anläßlich der mündlichen Verhandlung über die Reklamation zum neuen Allgemeinen Bebauungsplan.
Schon Arbeitsplätze für Stadt mit 500.000 Einwohnern
Dabei hatten die Vertreter des Interessenvereins wie im schriftlichen Text erneut darauf (...)

>> mehr

Der neue Friedensaufkleber ist da!

Der neue Aufkleber, der Teil der Friedenskampagne sein wird, welche die KPL während der nächsten Monate im Rahmen ihrer Aktivitäten durchführen wird, ist da.
»Géint Krich an NATO – Fir Fridden an Ofrëschtung« lautet die Aufschrift auf dem Aufkleber, auf dem eine Friedenstaube auf blauem Hintergrund abgebildet ist.
Die KPL lehnt die Aufrüstungs- und Konfrontationspolitik der NATO ab und fordert die Regierung auf, keine Steuergelder für Rüstungsprojekte zu verpulven. Die Kommunisten treten für eine (...)

>> mehr

 »Land, Brot, Frieden ? Die Bedeutung der Russischen Revolution für Luxemburg« 

Im Rahmen des Medienprojekts »1917« von Radio 100komma7 und der Wochenzeitung »woxx« findet am Montag, den 24. April 2017 um 19.00 Uhr im Centre Culturel de Rencontre Abbaye de Neumünster (Saal José Ensch, 2. Stock) ein öffentliches Rundtischgespräch zum Thema »Land, Brot, Frieden ? Die Bedeutung der Russischen Revolution für Luxemburg« statt.
Die Gäste :
Tun Jost, Mitglied von Déi Lénk, Publizist, forscht zur Escher Lokalgeschichte ; Dr. Stéphanie Kovacs, Historikerin in der Luxemburger Nationalbibliothek ; (...)

>> mehr

KPL im Einsatz für Frieden und Abrüstung

»Kein Geld für Rüstung und Krieg – Nein zur NATO, für eine Außenpolitik des Friedens« hieß es auf einem Flugblatt, das die KPL am vergangenen Samstag an ihrem Informationsstand in der Alzettestraße in Esch verteilte.
Die jungen und weniger jungen Militanten der KPL verteilten an Ostersamstag aber nicht nur ein Flugblatt in deutscher und französischer Sprache, die Samstagausgabe der »Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek« und ein Flugblatt der »jonk Kommunisten«, sondern auch Ostereier der besonderen Sorte.
Am (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...