Nationale Politik

Letzter Eintrag : 22. Februar.

Werkzeug oder totale Kontrolle?

Digitalisierung ist wie die Vernetzung über das Internet zunächst weder positiv noch negativ, denn das sind Werkzeuge, auch wenn sie nicht wie Hammer und Sichel aussehen. Wie diese können sie im positiven wie im negativen Sinne eingesetzt werden.
Während jedoch allen gleich klar ist, welcher Einsatz bei einem Hammer sinnvoll ist, daß es aber absolut negativ ist, jemandes Schädel damit einzuschlagen, so ist das bei Digitalisierung und Vernetzung auf den ersten Blick weniger deutlich.
Es ist sicher (...)

>> mehr

Alles nur ein Missverständnis?

Bereits Monate bevor die Reform der Pflegeversicherung zum 1. Januar 2018 in Kraft trat, hatten Pflegedienste, Gewerkschaften, der Lëtzebuerger Rentner- an Invalideverband und die KPL die mit dem neuen Gesetz einhergehenden Verschlechterungen scharf kritisiert. Angeprangert wurden unter anderem die Einführung eines (ungerechten) Stufensystems, die Kürzung der spezialisierten Fördermaßnahmen und die Abschaffung der von der Pflegeversicherung bezahlten Begleitung beim Einkaufen.
Auch viele (...)

>> mehr

Pour la protection des stagiaires en entreprise

Une délégation de l’OGBL a rencontré le 6 février 2018 le ministre du Travail, Nicolas Schmit, afin d’envisager un renforcement de l’encadrement légal des stages en entreprise. Un renforcement jugé nécessaire par l’OGBL qui avait déjà présenté ses revendications en la matière en 2015.
En raison de l’absence totale de législation encadrant les «stages volontaires» en entreprise, force est de constater que le phénomène a pris de plus en plus d’ampleur au cours des dernières années, créant une situation (...)

>> mehr

Wohnen wird immer teurer

Wohnen wird immer teurer. Dem statistischen Amt zufolge stiegen die Preise im dritten Trimester 2017 um 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die neu erbauten Wohnungen wurden sogar um 6,1 Prozent teurer. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Wohnung stieg auf 5.002 Euro, derjenige für Wohnungen, die sich im Bau befinden, auf 6.316 Euro. Der Durchschnittspreis beim Kauf eines Einfamilienhauses betrug 649.425 Euro. Weniger hoch sind die Quadratmeterpreise und die Einfamilienhäuser im (...)

>> mehr

Der IWF kam, sah und kürzte

Die Vertreter des Internationalen Währungsfonds, Hüter des globalen Kapitalismus, waren vergangene Woche in Luxemburg und ermutigten die Regierung Maßnahmen zu ergreifen, welche das Großkapital stärken und die Lohnabhängigen schwächen würden.
Dazu zählt, dass der IWF dazu rät, die Unternehmenssteuern, die vergangenes Jahr und dieses Jahr erneut herabgesetzt wurden weiter zu senken.
Während der vergangenen Jahre hatten die aufeinanderfolgenden Regierungen von CSV, LSAP, DP und Grünen, statt die (...)

>> mehr

Schöffenrat lobt sich ausführlich

Vergangenen Freitag fand in Abwesenheit von Galles (CSV), Delvaux (Lénk) und Reding (adr) am Vormittag am Knuedler eine Gemeinderatssitzung statt, um das Budget abzusegnen, das immerhin jetzt auch »schon« auf www.vdl.lu steht. Zum normalen Zeitpunkt am Montagnachmittag waren ja schon Schulferien.
Das schöffenrätliche Selbstlob startete Laurent Mosar, indem er besonders intensiv auf die Feststellung des Wirtschafts- und Sozialrats hin, 67 Prozent der Gewerbesteuer kämen aus dem Finanzsektor. In (...)

>> mehr

China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht

Heute gehen auch die meisten bürgerlichen Wirtschaftswissenschaftler und viele Medien im bürgerlichen Lager davon aus, dass in absehbarer Zeit – rund 10 Jahre – China als erste Wirtschaftsmacht vor den USA stehen wird. Der Internationale Währungsfonds (IWF) nannte diese Rangfolge schon vor über einem Jahr, allerdings in Kaufkraftparitäten ausgedrückt. Von einer solchen Entwicklung ist auch auszugehen, wenn man bedenkt, dass der jährliche Wertzuwachs der heutigen chinesischen Wirtschaft mit 830 (...)

>> mehr

Sozialwahlen im März 2019

Wie wir bereits mehrfach in unserer Zeitung dokumentierten, haben sich in den letzten Jahren in zahlreichen Betrieben die Arbeitsbedingungen deutlich verschlechtert. Und damit auch das Arbeitsvolumen der Personalvertreter.
Schließlich besteht deren Aufgabe darin, die Interessen und Rechte der Kollegen am Arbeitsplatz zu wahren und zu verteidigen. Dies sowohl in Unternehmen, in denen sich die Personaldelegation auf einen ausgehandelten Kollektivvertrag berufen kann, wie auch in Betrieben, in (...)

>> mehr

Brot und Spiele?

Es soll keine Pfingstkirmes mehr am Prinzenring geben, und sie soll auch nicht mehr zurück auf den Brill-Platz, wo sie vor 2009 war. Es könne in dieser komischen Zeit, wo überall Betonblöcke aufgestellt werden, damit kein Verrückter in die Leute fährt, in Esch keine Kirmes auf einer Hauptachse sein, erklärte CSV-Bürgermeister Mischo, umso mehr das 1.200 m vom Stadthausplatz entfernt war.
Dafür gab es 6.000 m², und mit dem neuen Vorschlag vom Stadthausplatz mit der anschließenden Rue Helen Buchholtz (...)

>> mehr

200 Arbeitsplätze bei Nordea auf der Kippe

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die schwedische Großbank Nordea angekündigt, sie wolle ihre Geschäfte restrukturieren, ihre Aktivitäten stärker im Norden Europas konzentrieren und innerhalb von drei bis vier Jahren bis zu 6.000 Stellen abbauen.
Dieser Kelch wird nicht an Luxemburg vorbeigehen. Inzwischen ist gewusst, dass die Schweizer UBS einen Teil des Privatkundengeschäfts von Nordea in Luxemburg übernehmen soll, allerdings nur mit 150 der in diesem Bereich tätigen 350 Bankangestellten. (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...