Nationale Politik

Letzter Eintrag : 18. Oktober.

Auf Mutterkreuzfeldzug in Luxemburg

Exfernsehmoderatorin Eva Herman zu Gast bei »Famill 2000«

Gut ein Jahr nachdem der »Fall Eva Herman« die deutsche Medienlandschaft beschäftigte, kommt die beliebteste Tagesschau-Sprecherin des Jahres 2003 am heutigen Freitag nach Luxemburg. Auf Einladung der rechtskatholischen Vereinigung »Famill 2000« wird die vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) mit der Bemerkung, es stehe ihr frei, »ihren ‚Mutterkreuzfeldzug‘ fortzusetzen« entlassene Bestsellerautorin sich anschicken, »Perspektiven für das Familienleben in heutiger Zeit« aufzuzeigen.
Vor ihrem Rauswurf hatte (...)

>> mehr

Zeit sich zu wehren, Zeit zu kämpfen!

Eins ist Fakt: Viele Jugendliche sind politikverdrossen oder haben kein, beziehungsweise ein geringes Interesse, was Politiker in den Gemeinderäten oder im Parlament beschlossen haben oder beschließen werden... Und selbst wenn die jungen Leute wissen wollen, worum es wirklich geht, dann haben sie kaum Möglichkeiten dazu.
Dennoch: In Zeiten, wo politische und soziale Rechte und Freiheiten von den Herrschenden in Frage gestellt und abgebaut werden, wo Reichtum zunehmend von unten nach oben (...)

>> mehr

Je pleure pour toi, Palestine... mais pas seulement

Sur le blog d’un ami, on m’a vu écrire il y a peu : Mahmoud Darwich(1) a raison, cher ami, de clamer que »Cette terre est plus petite que le sang de ses enfants...« . George Orwell et Orson Welles nous ont offert »la guerre des mondes« et »la planète rouge« . La science fiction est, comme d’habitude, dépassée ; et guère n’est besoin de quitter notre terre pour la voir se réaliser. J’ai pourtant aimé lorsque (toi, l’Arabe) tu as répondu à P.S. (le juif) sur ton blog, »merci homme juste !« , tout en trouvant (...)

>> mehr

»Gaza mir sin mat iech«

1.500 Demonstranten protestieren gegen jüngste Aggression der israelischen Armee

Trotz Eiseskälte sind am Samstagnachmittag –nicht wie vom »Comité pour une Paix Juste au Proche Orient« erwartet – 500, sondern etwa dreimal so viele Menschen in Luxemburg gegen Israels Krieg im palästinensischen Gazastreifen auf die Straße gegangen. »Stoppt den Krieg in Gaza – Stoppt die Blockade«, »Stoppt das Morden« oder »Citoyens européens, ne soyons pas complices«, »Gaza mir sin mat iech«, hieß es auf Transparenten, die zusammen mit roten, palästinensischen und »Pace«-Fahnen mitgeführt wurden. Mit roter (...)

>> mehr

»De Mënsch virum Profit!«

Die Erfahrungen aus vorangegangenen Krisen zeigen, dass das Kapital, mit der Schützenhilfe der Regierung, die Auswir-kungen von Krisen immer auf die Beschäftigten abwälzte, wenn die Gegenwehr der Schaffenden nicht stark genug war, stellte KPL-Präsident Ali Ruckert am Donnerstag anlässlich eines kämpferischen Neujahrsempfangs der Kom-munistischen Partei fest. Er rief zum Widerstand gegen Sozialabbau und Austerität auf und bekräftigte, dass die Kommunisten für die Ab-schaf¬fung des Kapitalismus, der (...)

>> mehr

Pilotprojekt »Indura« wird ausgelobt

Es ist Wirtschaftskrise, die Leiharbeitsfirmen verlieren einiges, womit sie vor kurzem noch Geld gemacht haben: Leihpersonal ist das erste, das rausfliegt, zur Zeit etwa am Findel am Cargo-Center. Das ist total blöd fürs Personal, aber auch für die Leiharbeitsfirma. Erstes findet sich am Arbeitsamt ein, für die zweite hat Arbeitsminister Biltgen eine tolle Idee: er bietet den Leiharbeitsfirmen einen neuen Markt, weil ja niemand vergessen werden darf.
Innerhalb der nächsten zwei Wochen gibt es (...)

>> mehr

»Lobbypower« des Finanzsektors hat angesichts der Krise weltweit »dramatisch gelitten«

Die »Association des Banques et Banquiers, Luxembourg« (ABBL) hält es nach den Worten ihres Direktors für »außerhalb Luxemburgs unvorstellbar«, daß die bekanntlich bereits am 1. Juli vergangenen Jahres erfallene Indextranche nun mit achtmonatiger Verspätung am 1. März ausbezahlt werden soll. Hatten neben den Großkonzernen vor allem die Banken von der Indexmanipulation profitiert, so hätten es die in Luxemburg ansässigen Filialen weltweit operierender Finanzinstitute jetzt angeblich schwer, eine (...)

>> mehr

Manifestation contre l’agression militaire israélienne à Gaza

Le samedi 10 janvier 2009 à 14h30 Place du Glacis à Luxembourg-ville

Après des décennies de colonisation, de spoliations et de violations des droits de l’Homme, l’ar-mée d’occupation israélienne a assiégé et affamé la population de Gaza en toute impunité pendant de nombreux mois. Depuis le 27 décembre, un million et demi de Palestiniens, emprisonnés sur un territoire de 365 km², subissent un déluge de bombes qui n’épargne ni femmes, ni enfants et qui détruit habitations, écoles et mosquées. Le monde est en train d’assister à un véritable massacre : des centaines de morts, des (...)

>> mehr

»Studenten sind keine Grundschüler«

Rund 400 Schüler und Studenten gehören mittlerweile der Union Nationale des Etudiant-e-s du Luxembourg (UNEL) an, die sich wie üblich zwischen Weih-nachten und Neujahr, wenn auch die im Ausland studierenden Mitglieder in Luxemburg sind, ein neues Nationalbüro gegeben hat. Dieses wurde am Montagnachmittag auf einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten der Conférence Générale de la Jeunesse Luxembourgeoise (CGJL) in der hauptstädtischen Galerie Kons der Öffentlichkeit präsentiert.
Dem (...)

>> mehr

Konstituierende Plenarversammlung der »Chambre des salariés«

Anlässlich der konstituierenden Plenarversammlung am gestrigen Montag in Remich, wurde OGBL-Präsident Jean-Claude Reding zum Präsidenten der »Chambre des salariés« gewählt. Vizepräsidenten wurden Alain Fickinger, Marc Glesener, Fernand Pasqualoni und Estelle Winter. Als Mitglieder des Komitees gewählt wurden Manuel Da Silva Bento, Guy Fettes, Claude Heirend, Fernand Hübsch, Nico Wennmacher und Nico Weyland. Weiter gewählt wurden Fernand Fischer zum Kassierer, Angelo Zanon zum Präsidenten der (...)

>> mehr

... | 5710 | 5720 | 5730 | 5740 | 5750 | 5760 | 5770 | 5780 | 5790 | 5800