Nationale Politik

Letzter Eintrag : 18. Oktober.

Entlastung der Hauptstadt auch im Süden

Bei den nötigen neuen Straßen hat die USILL (»Union des Syndicats d’Intérêts locaux de la Ville de Luxembourg«) weiträumig gedacht, wozu die politisch (Un-) Verantwortlichen bisher nicht in der Lage waren.
Zur Entlastung der Hauptstadt braucht es nicht nur neue Straßen in ihrer direkten Nähe, sondern auch den Bau des fehlenden Abschnitts Foetz – Ehleringen des Südkollektors (A13). Der ist auch fortzusetzen hinter Bascharage bis zur A6 westlich von Sterpenich, was klarerweise großteils in Belgien (...)

>> mehr

LRIV fordert soziale Verbesserungen für Rentner und Invaliden

Auf ihrem Kongress am 17. September 2017 in Differdingen verabschiedeten die Delegierten eine Resolution, die wir nachstehend im Wortlaut veröffentlichen.
Resolution
Die auf dem 15. Landeskongress des Lëtzebuerger Rentner- an Invalideverband am 17. September 2017 im Kulturzentrum »Aalt Stadhaus« in Differdingen versammelten Delegierten stellen fest, dass die Bestrebungen seitens der EU und politischer und wirtschaftlicher Kräfte hierzulande unser bewährtes Rentensystem zu verschlechtern, (...)

>> mehr

KPL für sozialere Hauptstadt

In der Stadt Luxemburg liegt vieles im Argen, beginnend bei viel zu vielen Arbeitsplätzen (47% der landesweiten, in Zahlen fast schon 204.000), die zu allem Überfluß im Galopp mehr werden. Da mit Zug und Bus unmöglich alle Pendler (und das sind bei weitem nicht nur Grenzgänger) zur Arbeit zu bringen sind, führt das zu jenem Autoverkehrs- und Stauzuwachs, der die Lebensqualität aller senkt. Gleichzeitig führt das zu immer mehr Leuten, die entweder mit der Familie oder nur allein unter der Woche (...)

>> mehr

Dauerbaustelle Berufsausbildung

Salariatskammer schlägt Umlage zur Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen vor

Die Berufsausbildung bleibt auch nach der vermeintlichen »Jahrhundertreform« der damaligen CSV/LSAP-Regierung von Ende 2008 eine Dauerbaustelle. Die Reform der Reform sei in vollem Gang, hieß es am Montagmorgen auf einer Pressekonferenz der Salariatskammer (CSL), und es sei »ziemlich ambitioniert«, wenn die Regierung aus DP, LSAP und Déi Gréng glaube, sie könne damit bis zur nächsten bzw. übernächsten Rentrée fertig sein, erklärte Françoise Schmit. Die Ausbildungsprogramme seien zum Teil überladen, die (...)

>> mehr

Fassadendemokratie behübschen?

Zurest wurde Ende Juni auf 172 Seiten geträumt, wie Gemeinden eine Welt schaffen, in der Politiker auf die Wünsche der Bürger hören, sie eine nachhaltige Zukunftsvision entwerfen und aktiv gestalten lassen. Das damit die Gemeinden zu Akteuren eines anderen Gesellschafts- und Wirtschaftsmodells werden, das nachhaltig und gerecht ist!
Wir schrieben damals in unserem Bericht, das sei wohl auf Kuba verwirklicht, wo es eine Berichtspflicht der Gewählten gibt und ein Veto-Recht der gesellschaftlichen (...)

>> mehr

KPL protestiert gegen Maulkorb

Mit einer Aktion auf der Differdinger Braderie protestierte die KPL am Samstag gegen die Entscheidung der Regierung, willkürlich festgelegte Kriterien vorzuschieben, um die KPL von allen offiziellen Rundtischgesprächen zu den Gemeinderatswahlen am 8. Oktober auszuschließen, welche von Radio 100,7, RTL-Radio und RTL-Télé übertragen werden.
»Diese Entscheidung, mit der die KPL wichtiger öffentlicher Tribünen beraubt wird, und die Bürger daran gehindert werden, die Positionen der KPL mit denen der (...)

>> mehr

100 Jahre Lëtzebuerger Rentner- an Invalideverband

Am vergangenen Sonntag beging der Lëtzebuerger Rentner- an Invalideverband (LRIV) sein 100-jähriges Bestehen mit einer akademischen Sitzung im Kulturzentrum »Aalt Stadhaus« in Differdingen. Der Feier in Erinnerung an die Gründung des »Internationalen Unfall-Invaliden-Verband« am 17. September 1917 in Esch/Alzette war am Sonntagmorgen der 15. Kongress des LRIV vorausgegangenen, an welchem Delegierte der Sektionen Beles-Zolver, Differdingen, Esch/Alzette, Rodingen, Sanem und Tetingen teilnahmen.
Im (...)

>> mehr

Jetzt alle zusammen

APEMH: seit 50 Jahren aktiv für eine inklusive Gesellschaft

Auf einer Pressekonferenz an ihrem Hauptsitz im Schloß Bettingen gab die APEMH (Association des Parents d’Enfants Mentalement Handicapés) am Freitag das Programm der in der nächsten Woche beginnenden Feierlichkeiten anläßlich ihres fünfzigjährigen Bestehens bekannt. Diese stehen unter dem Motto »Zesummen fir eng inklusiv Gesellschaft«.
Neben der Inklusion gei­stig behinderter, oder besser: intellektuell beeinträchtigter Menschen in die Gesellschaft gehe es der APEMH seit nunmehr 50 Jahren um (...)

>> mehr

Werkstudenten-Statut gefordert

Die 1984 als unpolitische und von allen Parteien unabhängige Vertretung Luxemburger Studierender gegründete »Association des Cercles d’Etudiants Luxembourgeois« hat heute 40 Zirkel in der BRD, in Österreich, Belgien, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz und auch in Luxemburg selbst.
Die ACEL versteht sich als Service-Organisation. Folglich berät sie Studienwillige in den Lyzeen und bei der Studentenfoire, aber auch danach vor Ort, wo dann aber das gesellige Beisammensein in (...)

>> mehr

Alle Schulprobleme gelöst?

Lobt dich keiner, dann lob dich selbst, scheint die Devise von Erziehungsminister Meisch zu sein. Und so lobte er sich gestern ausführlich in diesem »aufregendem Moment für uns alle«, wo soooo viel anders wird oder zumindest für den offiziellen Teil anders heißt.
Der große Kommunikator hat der Presse keinerlei Dossier mit Zahlen vorgelegt, ihm sind auch keine bekannt, wenn er danach gefragt wird. Dafür gibt es ein vierfarbiges »Infomagazin«, das auf teurem Papier in 160.000 Exemplaren gedruckt wurde (...)

>> mehr

... | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 | 90 | 100 |...