Internationale Politik

Letzter Eintrag : 19. Februar.

»Versperrt den Faschisten den Weg«

Antifaschisten Italiens wollen Sieg der faschistisch-rassistischen Allianz am 4. März verhindern

Italiens Antifaschisten besinnen sich auf ihre Kraft. Am Samstag gingen Zehntausende auf die Straße, um der Welle rassistischer Gewalt gegen Immigranten Einhalt zu gebieten. Sie wollen einen Sieg der faschistisch-rassistischen Allianz des Führers der Forza Italia (FI) Berlusconi und des Lega-Chefs Salvini bei den Parlamentswahlen am 4. März verhindern. Wie die römische »La Repubblica« berichtete, fanden von Mailand und Turin über Rom bis Palermo rund 150 Manifestationen statt. 30.000 waren aus (...)

>> mehr

Israel forciert den Krieg gegen Syrien und droht dem Iran

Nach dem Abschuß eines israelischen Kampfflugzeuges hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Syrien und dessen Verbündeten Iran vor einer neuen gefährlichen Konfrontation in Nahost »gewarnt«. »Wir haben klare rote Linien gezogen«, sagte Netanjahu am Sonntag. Israel werde weiter »entsprechend vorgehen«.
Ein von der syrischen Luftabwehr getroffener Kampfjet war am Samstag auf israelischem Gebiet abgestürzt. Laut einem Bericht der »Jerusalem Post« verstärkte Israel als Reaktion auf den ersten Abschuß (...)

>> mehr

»…bis demokratische Zustände hergestellt sind«

In Honduras geht der Kampf gegen die illegitime Staatsführung weiter

In Honduras gehen die Proteste gegen den von der Opposition als illegitim bezeichneten Präsidenten Juan Orlando Hernández unvermindert weiter. Am Wochenende beteiligten sich Tausende an einer Kundgebung vor dem Büro der Organisation der Vereinten Nationen in der Hauptstadt Tegucigalpa. Die Demonstranten beschuldigten Hernández und dessen rechte Nationalpartei (Partido Nacional, PN) des Wahlbetruges und baten die Weltorganisation um Unterstützung »gegen die gewaltsame Unterdrückung der (...)

>> mehr

Südkoreas Präsident Moon nach Nordkorea eingeladen

Seoul – Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un will sich bald mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In treffen. Bei einem fast dreistündigen Gespräch am Samstag in Seoul mit dem Parlamentspräsidenten der KDVR und Kims Schwester Kim Yo Jong wurde eine offizielle Einladung nach Pjöngjang übergeben, wie der Sprecher des Präsidialamts mitteilte. Ein Besuch könne »zum nächstmöglichen Zeitpunkt« erfolgen, schlug Kim Jong Un vor. Moon reagierte zurückhaltend: »Lassen Sie uns in Zukunft die nötigen Bedingungen dafür (...)

>> mehr

Bilder der Zerstörung

Sechs Monate nach der »Befreiung« der Stadt Mossul warten die Einwohner weiter vergeblich auf Hilfe

Eine Drohne trägt die Kamera über die Altstadt der nordirakischen Stadt Mossul, die westlich des Tigris liegt. Bis zur »Befreiung« im Sommer 2017 war sie von den Kämpfern des selbst ernannten »Islamischen Staates« kontrolliert worden. Die Bilder der Zerstörung, von Tod und Vergessen erschüttern.
Die fast ununterbrochenen Luftangriffe der USA-geführten »Anti-IS-Koalition« hatten im Oktober 2016 begonnen. Im Juli 2017 hatten sich die Spezialeinheiten der irakischen Regierung bis in die Altstadt (...)

>> mehr

Der Aufrüstungsvertrag

Koalitionsvereinbarungen in Berlin

Während die Öffentlichkeit gebannt auf den Ringkampf von Martin Schulz und Sigmar Gabriel um das Amt des Außenministers schaut, über den sich jetzt sicher ein Dritter freut, wird nahezu unbemerkt den SPD-Mitgliedern ein Koalitionsvertrag zur Abstimmung gestellt, der es in sich hat. Schulz und Gabriel haben in ihrem Duell eindrucksvoll die Haltbarkeit von Versprechen führender Sozialdemokraten zur Schau gestellt. Gleiches gilt auch für die gesamte Außen- und Sicherheitspolitik.
Man erinnert sich, (...)

>> mehr

Chaos-Tage bei den deutschen Sozialdemokraten

Andrea Nahles soll Vorsitz übernehmen

Berlin – Nach den jüngsten Turbulenzen bei der SPD verdichteten sich am Wochenende die Anzeichen, daß Andrea Nahles »kommissarisch« sofort den Parteivorsitz von Martin Schulz übernehmen wird. »Es wird am Dienstag eine Präsidiumssitzung geben, auf der wir über den weiteren Weg beraten«, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die Vizevorsitzende Manuela Schwesig sagte in den ARD-»Tagesthemen«: »Ich unterstütze sehr, daß Andrea Nahles zügig den Vorsitz der SPD (...)

>> mehr

Deutsche Bundeswehr will neues NATO-Hauptquartier einrichten

Truppen und Material sollen schneller in Richtung Rußland bewegt werden können

Eine Kolonne mit Leopard-Panzern der Bundeswehr am 17.1.2017 in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Weg zu einem deutsch-niederländischen Militärmanöver auf dem Truppenübungsplatz Jägerbrück. Nach der Übung des »Zusammenspiels von Schützenpanzern, Kampfpanzern und Einheiten mit kleineren Fahrzeugen« nahmen die Soldaten an einer größeren NATO-Übung in Polen teil. ______________________________________________________
Im Zuge der Aufrüstung und verschärften Konfrontation der NATO gegen Rußland soll die (...)

>> mehr

»Scherbenhaufen Libyen«

USA-Außenministerin Hillary Clinton nach dem Sturz und der Ermordung Gaddafis: »We came, we saw, he died« ____________________________________________
»Scherbenhaufen Libyen«, so bezeichnet das gewerkschaftseigene »Tageblatt« die aktuelle Lage in diesem nordafrikanischen Land. Dieser Scherbenhaufen war entstanden, weil der Westen im Jahr 2011 unbedingt einen »Regime change« in Libyen wollte. Zu diesem Zweck wurde am 17. März 2011 im UNO-Sicherheitsrat eine Resolution durchgebracht, in der (...)

>> mehr

Geschmähte Exporte

BRD-Außenwirtschaft 2017 mit neuem Rekordjahr. Die Kritik wegen der Überschüsse wird nicht lange auf sich warten lassen. Doch was bewirkt sie?

Personalisierter Interessenkonflikt: Donald Trump und Angela Merkel beim G-20-Gipfel in Hamburg ________________________________________
Die Exportwirtschaft gilt als Rückgrat der ökonomischen Stärke Deutschlands. Dies dürfte trotz des ökonomisch inkompetenten politischen Spitzenpersonals (»Groko«) auch noch eine Weile so bleiben. Auch im abgelaufenen Jahr konnten die beteiligten Unternehmen wieder Rekordzahlen vermelden, die am Donnerstag vom Statistischen Bundesamt bestätigt wurden.
Demnach (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...