Nationale Politik

Letzter Eintrag : 23. Februar.

Frieden kriegt den Hals nicht voll

Obwohl die Kriminalitätsrate seit Jahren stagniert, fordert der Justizminister mehr und besser ausgerüstete Polizisten

Luc Frieden ist nicht leicht zufriedenzustellen: Auch wenn die am Mittwoch präsentierte Polizeistatistik für 2008 erneut zeige, daß Luxemburg »im internationalen Vergleich ein sicheres Land bleibt«, weil die Kriminalität seit Jahren »leicht zurückgegangen«, jedenfalls »nicht gewachsen« sei, hätte der Justizminister »am liebsten überhaupt keine Kriminalität«. Er kündigte an, den Personalbestand der großherzoglichen Polizei von derzeit 1.734 bis zum Jahr 2015 auf »etwas über 2.000« aufzustocken und diese (...)

>> mehr

AIDS: 68 Neuinfektionen im vergangenen Jahr

Gesundheitsminister beklagt »absoluten Rekord« bei HIV-Neuinfektionen und kritisiert Haltung des Papstes zu Präservativen

Im vergangenen Jahr gab es 68 HIV-Neuinfektionen in Luxemburg: 50 bei Männern und 18 bei Frauen. Davon steckten sich 36 Betroffene beim heterosexuellen und 24 beim homo- oder bisexuellen Geschlechtsverkehr an der nach wie vor tödlichen Immunschwächekrankheit an. Fünf Neuinfizierte nahmen das HI-Virus durch Drogenkonsum mit verschmutzten Spritzen auf, je ein Mal kam es zu einer Übertragung von einer Mutter auf ihr Kind oder bei einer Bluttransfusion im Ausland und in einem weiteren Fall konnte (...)

>> mehr

Postliberalisierung rückgängig machen!

Der Kongress der Briefträgergewerkschaft, der am 28. März 2009 in Walferdingen stattfand, stand ganz im Zeichen der Finanz- und Wirtschaftskrise und des Bestrebens der Briefträger, die Postliberalisierung rück-gängig zu machen. Damit geht die »Bréifdréieschgewerkschaft«, die der CGFP angegliedert ist, weiter als andere Gewerkschaften, die sich zwar gegen jede weitere Liberalisierung ausgesprochen haben, die bisherige Liberalisierung und die damit einhergegangenen sozialen Verschlechterungen aber (...)

>> mehr

Immer mehr Langzeitarbeitslose und ältere Arbeitsuchende

In den letzten drei Jahren ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen deutlich angestiegen. Und zwar von 2.916 Ende Februar 2006 auf 3.916 Ende des letzten Monats. Innerhalb von nur 36 Monaten demnach eine Steigerung von genau 1.000 Arbeitsuchenden, die länger als 12 Monate erfolglos auf Jobsuche sind. Und deren Chancen, wieder ins aktive Leben zurückzufinden, von Monat zu Monat geringer werden. Im Prinzip trifft dies derzeit auf jeden dritten Arbeitslosen zu.
Spricht man den zuständigen Minister (...)

>> mehr

Wieder ein Schwarzer Freitag für die Schaffenden

Swissport verläßt Findel – 250 Arbeiter beim Steinseler Autozulieferer Elth im »chômage conjoncturel« – Maschinenbauer Husky entläßt 33 Mitarbeiter in Düdelingen

Nachdem der deutsche Keramikhersteller Villeroy & Boch am Freitag vergangener Woche angekündigt hat, die Produktion in Luxemburg-Rollingergrund einzustellen und mindestens 230 Mitarbeiter zu entlassen, bescherte das Patronat den Schaffenden gestern erneut einen Schwarzen Freitag. So teilte der LCGB mit, das Bodenabfertigungsunternehmen Swissport Cargoservices Luxembourg werde dem Findel bis zum Herbst den Rücken kehren. Bereits nächste Woche würden für die 39 Mitarbeiter der weltgrößten (...)

>> mehr

12.000 Beschäftigte fordern Lohnerhöhungen und einen günstigeren Kollektivvertrag

Anfang Februar 2009 waren die Verhandlungen zwischen Patronat und Gewerkschaften zwecks Erneuerung des Kollektivvertrags für 12.000 Beschäftigte aus dem Pflege- und Sozialbereich gescheitert, da die Trägergesellschaften von Pflege- und Sozialeinrichtungen sich zuvor immer wieder geweigert hatten, ernsthaft auf die gewerkschaftlichen Forderungen einzugehen.
Wie damals angekündigt, führen die Gewerkschaften OGBL und LCGB gegenwärtig Informationsversammlungen für die Beschäftigten aus dem Pflege- und (...)

>> mehr

Selbstzufriedenheit und Ministerglück

Der Verkehrsverbund, geschaffen mit Gesetz vom 29.6.2004, hat mit 5 Leuten 2005 zu arbeiten begonnen. Zum 31.12.2008 waren es deren 21, wobei das Budget von 2007 auf 2008 um 47,9% auf 3,882 Mio. € anstieg. Rund 450.000 € kamen aus der Vermarktung der Busaußenflächen zu Werbezwecken, der Rest ist Budgetgeld.
Die Mobilitätszentrale am Hauptbahnhof Luxemburg ist derart erfolgreich, daß nun ein Platz im Süden (Bahnhof Esch oder Belval?) und einer in der Nordstadt (umgestalteter Bahnhof Ettelbrück?) (...)

>> mehr

Es weht ein kalter Wind

Im Februar waren offiziell 13.006 Männer und Frauen arbeitslos – Kurzarbeit für 10.410 Beschäftigte im April genehmigt

Nicht nur über Luxemburg, auch über seinen Arbeitsmarkt weht derzeit ein kalter Wind. Offiziell waren Ende Februar 13.006 im Großherzogtum wohnende Männer und Frauen arbeitslos. Das sind nochmals 208 registrierte Erwerbslose mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenrate stieg somit weiter von 5,5 Prozent im Januar auf 5,6 Prozent. Gleichzeitig befanden sich 2.870 Personen in Beschäftigungsmaßnahmen, die somit nicht als arbeitslos geführt werden. Beim Konjunkturkomitee gingen dieses Mal 135 Anträge (...)

>> mehr

Entwicklungshilfe ohne Systemwandel bleibt Caritas

Jean-Louis Schiltz, nicht in seiner Funktion als Kriegsminister, sondern in jener als zuständiger für »Zusammenarbeit und humanitäre Aktion«, wie Entwick-lungshilfe neuerdings im offiziellen Amtssprech heißt, gab gestern seinen Jahresbericht am Krautmarkt ab.
Es geht der Welt nicht gut, den in Unterentwicklung gehaltenen Ländern aber geht’s besonders schlecht. Von Bericht zu Bericht werden Leistungen Luxemburgs aufgezählt, doch den in Überausbeutung gehaltenen Ländern geht es insgesamt nicht besser, (...)

>> mehr

»Mehr war nicht zu erwarten«

Universität: Forschungsschwerpunkt »Etudes luxembourgeoises« präsentiert Jahresbericht 2008

Zufriedenheit über das im vergangenen Jahr Erreichte herrschte am Dienstag auf dem Campus Walferdingen der Universität, als nicht weniger als fünf Professoren den Jahresbericht 2008 des Forschungsschwerpunktes Luxemburgstudien vorstellten. Bei den »Etudes luxembourgeoises«, so ihr offizieller Name, handelt es sich um einen von insgesamt sieben Forschungsbereichen, die an der Uni Luxemburg höchste Priorität genießen sollen.
Nach Angaben des für den Forschungsschwerpunkt verantwortlichen Prof. Dr. (...)

>> mehr

... | 5840 | 5850 | 5860 | 5870 | 5880 | 5890 | 5900 | 5910 | 5920 |...