Inland

Letzter Eintrag : 27. Juni 2017.

Wem nützt solches Verhalten?

Wer sich regelmäßig mit dem Fußball und seinen Fanszenen in unseren Nachbarländern beschäftigt, weiß, welches Niveau die Sicherheitsdebatte dort mittlerweile erreicht hat. In Frankreich bekommt man etwa vielerorts kein Gäste-Ticket, wenn man nicht im Ausweis die entsprechende Region stehen hat, in Deutschland wird aktuell wieder über den Nutzen von viel oder wenig Polizei rund um die Stadien diskutiert. Dazu kommen Ganzkörperdurchsuchungen, Alkoholverbote und Einschränkungen der persönlichen (...)

>> mehr

Sanem stellt sich quer

Parteiübergreifender Protest gegen geplante Umgehungsstraße für Bascharage

Weil das tägliche Verkehrschaos in Bascharage wohl noch verschlimmert wird, wenn in Héierchen wie geplant Tanklager gebaut werden, ist im »plan directeur sectoriel« eine Umgehungsstraße durch Sanem vorgesehen. Doch im Nachbarort regt sich parteiübergreifend Widerstand. Am Donnerstagabend beteiligten sich gut 400 Einwohner an einem Protestmarsch von der Mehrzweckhalle im Zentrum von Sanem bis zu der Stelle, an der die Umgehungsstraße gebaut werden soll. Schöffen- und Gemeinderat sowie die (...)

>> mehr

Weniger als die Hälfte der Kinder werden in Tagestätten betreut

In der Gemeinde Differdingen werden deutlich weniger als die Hälfte aller Kinder in einer kommunalen Kindertagesstätte (»Maison Relais«) betreut. Fast müßte man zur Schlußfolgerung kommen, dass die Kinder, die von den Kindertagestätten ausgeschlossen bleiben, »schlechte Karten für das Leben haben«, stellte der kommunistische Rat Ali Ruckert in der Gemeinderatssitzung vom 23. Juli 2014 statt. Er bedankte sich bei allen, die im Bereich der Kinderbetreuung tätig sind und zitierte aus der Arbeitsgrundlage (...)

>> mehr

Abschied von der Bürgernähe

Während der vergangenen Jahre wurde zwar allenthalben von den Vertretern der »staatstragenden« Parteien bei jeder unpassenden Gelegenheit von »Bürgernähe« geredet, aber die Praxis sieht oft dann doch ganz anders aus.
Diese Erfahrung müssen nun auch die Einwohner aus der früheren Gemeinde Küntzig (Clemency) machen. Im Vorfeld der Gemeindefusion zwischen den Gemeinden Küntzig und Niederkerschen im Jahre 2011 hatten die lokalen Würdenträger versprochen, die Fusion werde nur Vorzüge bringen.
Drei Jahre (...)

>> mehr

Sonderbare Vorferienfreuden

Die CSV wünscht sich für die Aktion Télévie im nächsten Jahr Esch als einer von vier »centres de promesses«, um Spenden zu sammeln für die Krebsforschung. Es ist halt ein Leiden, wenn der Staat seinen Aufgaben nicht nachkommen kann, weil sich das Kapital von der Finanzierung desselben verabschiedet hat und trotzdem aufgerüstet werden muß! Von der Bürgermeisterin kommt das Ersuchen, die Verantwortlichen möchten sich offiziell an den Schöffenrat richten. Für die Ausarbeitung eines neuen (...)

>> mehr

Neuer Chefdirigent der Philharmonie Luxemburg

Luxemburg – Gustavo Gimeno wird neuer Chefdirigent des Philharmonischen Orchesters von Luxemburg. Der 37-Jährige werde mit der Spielzeit 2015/16 die Nachfolge von Emmanuel Krivine antreten, dessen Vertrag nach acht Jahren auslaufe, teilte die Philharmonie Luxemburg am Freitag mit. Gimeno sei »musikalisch ein Ausnahmetalent und eine der erfreulichsten Dirigenten-Entdeckungen der letzten Jahre«. Der Spanier habe jüngst mit Auftritten am Pult des Concertgebouw-Orchesters in Amsterdam und der (...)

>> mehr

Le jour où le bobo s’est fait voler son beau vélo...

Il était une fois un beau vélo tout terrain italien de marque Colnago, non pas un de ces surdimensionnés et supersophistiqués Mountainbike actuels, mais un élégant V.T.T. classique de la première génération doté de freins cantilever et de gros pneus Ballon au cadre bleu clair argenté et au graphisme losangé qu’on voyait souvent sillonner les rues d’Esch et qui avec son maître au guidon formait un équipage sympathiquement vintage et «class»... L’engin en question ne fut certes pas le «beau vélo de Ravel» (...)

>> mehr

Die Sektion Differdingen zog Bilanz

Differdingen im »Café Eclat Sportif« wurde am 25. April 2014 Bilanz gezogen über ein ereignisvolles Geschäftsjahr der Frauensektion aus Differdingen.
Begrüßt wurden die Mitglieder durch Sektionspräsidentin Irène Bigler, die ebenfalls etliche Freundinnen des Nationalvorstandes herzlich willkommen hieß, darunter Nationalpräsidentin Babette Ruckert, eine Delegation des »Lëtzebuerger Rentner- an Invalideverband«, sowie Gemeinderatsmitglied Ali Ruckert.
Präsidentin Irène Bigler war es vorbehalten, einen gut (...)

>> mehr

Faute de moyens...

Selon les informations dont dispose le député Eugène Berger, la Maison médicale d’Esch-sur-Alzette éprouverait des difficultés à mener à bien sa mission, et ce, du fait qu’elle devrait procéder au remplacement de matériel médical et d’ordinateurs défectueux, mais elle n’est pas en mesure de le faire... faute de moyens.
Le député a donc demandé au ministre de la Santé, Lydia Mutsch, quel était le mode de financement des maisons médicales, et en particulier de celle d’Esch-sur-Alzette, et souhaite également (...)

>> mehr

Brill bleibt Brill!

Nur ein Punkt, der jedoch in letzter Zeit in Esch für heftige Erregung gesorgt hatte, stand auf der gestrigen Tagesordnung: die Benennung einer Straße nach Nelson Mandela, der in Südafrika als Kommunist verhaftet, verurteilt und 27 Jahre eingesperrt war. Der Punkt war in der vorigen Sitzung, als noch bei LSAP- und Gréng-Führung an die Umbenennung eines Teils der Brill-Straße gedacht war, von der Tagesordnung entschwunden, als dem Schöffenrat klar wurde, es werde da keine Mehrheit geben. Beim (...)

>> mehr

... | 50 | 60 | 70 | 80 | 90 | 100 | 110 | 120 | 130 |...