Nationale Politik

Letzter Eintrag : 18. September.

Hoffentlich gefällt Euch Umsteigen!

Ab 16. September wird die Tram wieder kostenpflichtig. Gleichzeitig beginnen die Arbeiten in der Avenue Emile Reuter, und die neu installierte Busspur am Boulevard Charlotte geht auf.
Bis 15. Oktober behalten die Linien 215 (Kaerjeng), 218 (Messancy), 248 (Eischen), 258 (Rambrouch/Bigonville), 262 (Keispelt) und 267 (Pratz) noch ihren Terminus Charlys Gare, aber dann ist das Geschichte als Bushaltestelle. Sie halten aber ab 16. September auch schon in der Steigung auf der Arloner Straße vor (...)

>> mehr

Vieles wurde teurer, und die Inflation steigt

Im Monat August stieg der Index der Verbraucherpreise, den das statistische Amt errechnet, um 1,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Juli. Die Jahresinflationsrate kletterte auf 1,6 Prozent.
Der verhältnismäßig starke Preisanstieg ist darauf zurückzuführen, dass mit dem Ende des Sommerschlußverkaufs Kleidung und Schuhe erneut um 16,5 Prozent anstiegen. Die Preise für Schuhe stiegen innerhalb eines Jahres um 1,2 Prozent, aber auch bei der Kleidung liegen die Verkaufspreise um 0,7 Prozent höher als im (...)

>> mehr

Gute Ernte, gute Preise

Karschnatz 2018: Getreidebauern mit Qualität und Quantität zufrieden. Mais-, Grünfutter- und Kartoffelanbau litten jedoch unter langanhaltender Trockenheit

Trotz Hitze und Trockenheit sind die Getreidebauern mit der in diesem Jahr bereits Anfang August abgeschlossenen Ernte zufrieden. Bei Mais, Kartoffeln und Grünfutter stellt sich die Situation jedoch – zumindest bis jetzt – deutlich schwieriger dar. So lautet das Fazit des diesjährigen Erntegesprächs mit Ressortchef Fernand Etgen, das am Dienstag in den noch nicht ganz fertiggestellten neuen Anlagen der Agrargenossenschaft Versis und der Lëtzebuerger Saatbaugenossenschaft (LSG) in Colmar-Berg (...)

>> mehr

Drei Olivgrüne liefern 90 Minuten Wahlkampf

Auftraten ein Minister, eine Ministerin und ein Staatssekretär, um ihre Tätigkeit von 2013-2018 im Nachhaltigkeitsministerium als die richtigen Weichenstellungen für den Schutz der bestmöglichen Lebensqualität im Land darzustellen. Klappern gehört zum Geschäft, sagt der Volksmund, und das gilt für Politiker, die ihre Stühle weiter warm halten wollen, ganz besonders vor Wahlen.
Was aus dieser Legislatur in dem Ministerium aber vor allem zu lernen ist, das ist, daß zu wenig Schlaf auf Dauer tödlich (...)

>> mehr

Geld fürs Militär fehlt überall sonst

Am Weltfriedenstag an die unsinnig hohen Summen zu erinnern, die für Kriegsbudgets verpulvert werden, fällt keiner Sektion der bürgerlichen prokapitalistischen Einheitspartei ein, und natürlich auch nicht zwei Tage später auf der hauptstädtischen Braderie. Der KPL fällt das dafür umso sicherer ein!
Schließlich ist es ein Skandal sondergleichen, daß bei all der Not, den Hungernden und der Tatsache, daß alle 5 Sekunden ein Kind unter 10 Jahren Hungers stirbt oder mangels Medizin und ärztlicher Betreuung (...)

>> mehr

5 gute Gründe, KPL zu wählen

Als einzige politische Partei hatte die KPL am vergangenen Samstag in der Alzette-Straße in Esch/Alzette einen Informationsstand eingerichtet. Zehn Militanten der KPL verteilten die Samstagausgabe der »Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek« mit den Fotos der 23 Kandidaten der KPL im Bezirk Süden zu den Chamberwahlen am 14. Oktober 2018 und das Wahlprogramm der KPL in französischer und deutscher Sprache.
Verteilt wurde auch ein Flugblatt, auf dem fünf gute Gründe genannt wurden, KPL zu wählen: »Damit der (...)

>> mehr

Warum Rentenaufbesserungen erfordert sind

Es gibt immer noch Parteien, die den Rentnern damit Angst einjagen, dass sie behaupten, das Rentensy­stem sei »nicht nachhaltig«, weshalb »neue Sanierungsmaßnahmen« notwenig seien, um nicht irgendwann in der »Rentenmauer« zu landen.
Man erinnert sich, dass die »notwendige Sanierung« der Rentenkasse und die »Rentenmauer« bereits 2013 von CSV und LSAP vorgeschoben wurden, um eine Rentenreform durchzuführen, die dazu führte, dass die Lohnabhängigen im Privatsektor seither länger arbeiten müssen, um weniger (...)

>> mehr

Für mehr Mietwohnungen und niedrigere Mieten

In Luxemburg ist es immer noch so, dass Reiche Wohnungen für Wohlhabende bauen, während der Mangel an Mietwohnungen, deren Miete sich Arbeiter, Jugendliche und Familien mit bescheidenem Einkommen leisten könnten, immer größer wird.
Alle Parteien, die Schuld an der Wohnungsnot, den viel zu hohen Mieten und den wachsenden Ausmaßen der Spekulation mit Wohnungen und Bauland tragen, reden heute von »bezahlbaren Wohnungen«, die gebaut werden müssten.
Aber das ist Wahlpropaganda, denn in der (...)

>> mehr

Generalstreik gegen die Zwangsrekrutierung und die Nazis

Bereits wenige Stunden nachdem die deutschen Faschisten, die Luxemburg seit dem 10. Mai 1940 besetzt hielten, am 30. August 1942 die Zwangsrekrutierung von Luxemburgern in die Wehrmacht verkündeten, legten am 31. August in Wiltz zwischen 600 und 700 Arbeiter der Lederfabrik »Ideal« die Arbeit nieder. Das war der Auftakt für einen Generalstreik gegen die Nazis, auf den die Resistenz hingearbeitet hatte.
Bereits am 5. August 1942 hatten die Nazis, um möglichem Widerstand gegen die (...)

>> mehr

Für die Beschäftigten ist Kurzarbeit gleichzusetzen mit Lohneinbußen

Kurzarbeit können Unternehmen in Luxemburg beantragen, die in einem Wirtschaftsbereich tätig sind, der sich in einer Krise befindet, die zeitweise konjunkturelle oder strukturelle Probleme haben, denen wichtige Kunden wegfallen, oder deren Großkunden plötzlich zahlungsunfähig sind. Allerdings ist die Erlaubnis zur Kurzarbeit, die vom Konjunk­turkomitee erteilt wird, auf einen Monat beschränkt, Sie kann aber von Monat zu Monat erneuert werden.
Für den Monat September 2018 erteilte das (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...