Nationale Politik

Letzter Eintrag : 25. Mai.

ArcelorMittal Dudelange: la riposte s’organise !

L’OGBL a fait parvenir la semaine dernière un courrier au ministre de l’Economie et au ministre du Travail demandant que ces derniers organisent dans les plus brefs délais une réunion urgente entre le gouvernement et les organisations syndicales.
L’OGBL considère qu’au stade actuel, une réunion tripartite ne servirait strictement à rien et qu’il y a tout intérêt à peaufiner des positions communes entre le gouvernement et les organisations syndicales. Cette réunion urgente demandée par l’OGBL doit donc (...)

>> mehr

Immer mehr Menschen von Armut bedroht

Das Armutsrisiko wächst. Die »Chambre des Salariés« hält in ihrem »Sozialpanorama 2018« fest, dass die Armutsrisikoquote zwischen 2015 und 2016 auf 16,5 Prozent anstieg – ohne Sozialtransfers wären es deutlich über 20 Prozent. In der Eurozone beträgt die Armutsgefährdung im Durchschnitt 17,4 Prozent.
Als armutsgefährdet gilt, wer ein Einkommen hat, weniger als 60 Prozent des Medianlohnes ist. Der Medianlohn ist die Einkommenshöhe, von der aus die Zahl der Haushalte und Personen mit niedrigerem Einkommen (...)

>> mehr

Es ist gut und wird besser?

Es wurden 2017 Arbeitslosengelder für 230 Millionen ausbezahlt, 2 Millionen mehr als 2016. Die durchschnittliche Arbeitslosenentschädigung erreichte 1.948 Euro im Monat, und ein Arbeitsloser erhielt die Entschädigung im Durchschnitt für 5,7 Monate. Das obwohl von den 17.283 am 31.12.2017 bei der Adem geführten Arbeitslosen 7.790 schon 12 Monate und länger eingeschrieben waren. Die Kategorie von 24 Monaten und mehr, die es früher gab, wird nicht mehr aufgeführt.
Dafür haben sich statistische (...)

>> mehr

Krasse Steuerungleichheit zwischen Arbeit und Kapital

Die bestehenden, beziehungsweise wachsenden Ungleichheiten im Bereich der Einkommen und der Löhne werden durch eine zusätzliche Ungleichheit verstärkt, die Ungleichheit im Steuerbereich.
Die »Chambre des Salariés« verweist in ihrem Sozialpanorama 2018 darauf, dass mit der punktuellen Steuerreform von 2016 die Steuersätze zwar stark revidiert wurden, dass allerdings mehrere seit langem bekannte Probleme nicht gelöst wurden.
Dazu zählt, dass der gesetzliche Mindestlohn nicht steuerfrei ist, dazu (...)

>> mehr

Keine Erziehungsfrage!

In der Chamber fand diese Woche ein schreckliches Herumgerede statt zur bisher fehlenden Landesplanung wie zur Frage der nachhaltigen Mobilität. Die Ursachen der Fehlentwicklung wurden mit Halbwahrheiten kaschiert, während gleichzeitig versucht wurde, das Wahlvolk mit Verweis auf aktuelle und geplante Projekte zu beruhigen. Es wird schon besser werden, war der Tenor.
Es wird jedoch schlechter werden, da der Motor nicht abgestellt wird, der zuletzt die Entwicklung befeuert hat. Es wird daher (...)

>> mehr

Die Schere zwischen den höchsten und niedrigsten Löhnen geht immer weiter auseinander

Was viele nicht wissen: Für die Anpassung des gesetzlichen Mindestlohnes an den Durchschnittslohn werden nicht alle Löhne berücksichtigt. Von der Berechnung ausgeschlossen bleiben die 20 Prozent Löhne, die am niedrigsten sind und die 5 Prozent Löhne, die am höchsten sind.
In ihrem Sozialpanorama 2018 hält die »Chambre des Salariés« fest, dass der Durchschnittslohn während der vergangenen 15 Jahre schneller anstieg als der höchste Lohn der Kategorie der 20 Prozent kleinsten Löhne. Das Verhältnis (...)

>> mehr

Hoffnung für Kranke

Begonnen wurde die gestrige öffentliche Sitzung mit einer von der CSV beantragten Aktualitätsstunde zur internen und externen Reklassierung von Lohnabhängigen, die aus Gesundheitsgründen ihre bisherige Arbeit nicht mehr ausführen können. Es sei problematisch in der Prozedur, daß eine Person von fünf Ärzten angeschaut wird, die alle zu anderen Schlußfolgerungen kommen können. Es sollte nur eine Stelle alles anschauen – mit einer nachgelagerten Rekursstelle, fordert die CSV, ob reklassiert oder in die (...)

>> mehr

Die Ungleichheiten beim Einkommen sind groß und wachsen weiter

Um den relativen Einkommensabstand zwischen den Haushalten mit hohem und niedrigem Einkommen zu messen, wird generell auf eine Berechnungsmethode zurückgegriffen, welche sich Ratio S80/S20 nennt. Sie macht es möglich festzustellen, um wieviel höher das Einkommen der 20 Prozent Reichsten gegenüber dem Einkommen der 20 Prozent ärmsten Einkommensbezieher ist.
Den Berechnungen zufolge, welche die »Chambre des Salariés« für ihr Sozialpanorama 2018 aufstellte, gehört Luxemburg zu den wenigen Ländern in (...)

>> mehr

Tag der heißen Wahlkampf-Luft

Begonnen wurde die gestrige öffentliche Sitzung am Krautmarkt mit einer aktuellen Stunde zur Einführung von Zolltaxen auf Stahl und Aluminium »durch Trump«, beantragt von der CSV, die zunächst mal einen Handelskrieg mit China aufziehen sieht, wo das sich immer mehr steigert mit gegenseitigen »Antworten«. Positiv sei, daß die EU einstweilen ausgenommen ist, aber niemand wisse, wie lange.
Es wird daran erinnert, daß eine vergleichbare Einführung von Zöllen auf Stahl und Aluminium 2002 zum Verlust von (...)

>> mehr

Die sozialen Ungleichheiten und der Grundwiderspruch zwischen Kapital und Arbeit

Wenn von Ungleichheiten die Rede geht, wird sich oft auf solche zwischen den Löhnen oder dem Einkommen der Haushalte beschränkt.
Die erste Quelle für das Vorhandensein von sozialen Ungleichheiten, so die »Chambre des Salariés« (CSL) in ihrer Studie »Sozialpanorama 2018« in der Reihe »dialogue – analyse«, stamme aber her von der primären Verteilung der Einkommen zwischen »den Individuen, die das Kapital besitzen und die daraus ihr Einkommen bekommen und den Personen die als einziges Einkommen nur das (...)

>> mehr

... | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 | 90 |...