Internationale Politik

Letzter Eintrag : 20. Juni.

Ein weiterer Bruch des Potsdamer Abkommens

Juni 1948: Die Währungsreform in den Westzonen trieb die Spaltung Deutschlands weiter voran

Die ersten Monate nach der Kapitulation Hitlerdeutschlands standen in allen Besatzungszonen noch ganz im Zeichen der Verwirklichung der Beschlüsse von Jalta und Potsdam. Doch das änderte sich bereits im Laufe des Jahres 1946. Statt auf Kooperation mit der Sowjetunion setzten die herrschenden Kreise – vor allem in den USA und in Großbritannien – zunehmend auf Konfrontation, schließlich auf den Kalten Krieg. Der Westen Deutschlands sollte in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle spielen. Der (...)

>> mehr

USA verlassen UNO-Menschenrechtsrat

USA-Botschafterin Haley nennt Gremium eine »Jauchegrube der politischen Voreingenommenheit«

Washington – Die USA treten aus dem Menschenrechtsrat der UNO aus. Die Botschafterin der USA bei der UNO, Nimrata »Nikki« Haley, begründete die Entscheidung am Dienstag in Washington damit, daß das Gremium eine »Jauchegrube der politischen Voreingenommenheit« sei. Die USA-Regierung wirft dem Menschenrechtsrat vor allem eine israelfeindliche Haltung vor. UNO-Generalsekretär António Guterres äußerte sein Bedauern über die Entscheidung Washingtons.
Die USA wollten nicht länger dieser »heuchlerischen und (...)

>> mehr

Wille zum Krieg

Neuer Militärjet und hochmoderner Kampfpanzer: Armeeministerinnen Deutschlands und Frankreichs befeuern gemeinsame Projekte

Berlin und Paris treiben energisch gemeinsame Milliarden Euro schwere Rüstungsprojekte voran. Das ist das Ergebnis eines Treffens der deutschen Militärministerin Ursula von der Leyen mit ihrer französischen Amtskollegin Florence Parly im Rahmen des deutsch-französischen Ministerrats am Dienstag. Bei den Rüstungsprojekten handelt es sich unter anderem um einen hochmodernen Kampfjet, der den »Eurofighter« ablösen soll, und um einen neuen Kampfpanzer, der als Nachfolger des »Leopard 2« vorgesehen ist. (...)

>> mehr

Schuß ins eigene Knie

Sanktionen gegen den Iran treiben eurasische Integration voran

Der Exodus aus dem Iran hat begonnen. Kaum hatte USA-Präsident Donald Trump den Atom-Deal mit dem Iran (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) platzen lassen, ziehen sich wichtige europäische Firmen aus dem Irangeschäft zurück. So beispielsweise der französische PSA-Konzern (Peugeot, Citroën), der in dem Land immerhin 440.000 Autos verkauft, der Ölriese Total, der auch im iranischen Gasfeld South Pars, dem mit Abstand größten der Welt, engagiert ist, aber auch Siemens und Renault und nicht (...)

>> mehr

FARC zum Wahlergebnis in Kolumbien

Mit Iván Duque hat der Kandidat des »Uribismus«, also des rechtskonservativen politischen Feldes im Umfeld des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, die Präsidentschaftswahl in Kolumbien in der Stichwahl gegen den linksalternativen Gustavo Petro gewonnen. Die FARC erklärt in einem Kommuniqué, daß sie die Ergebnisse des Urnengangs respektieren wird.
Das Ergebnis war erwartet worden. In dem politisch tief gespaltenen Land hat sich Duque als Kandidat des rechten Uribe in der Präsidentschaftswahl gegen den (...)

>> mehr

So viele Menschen wie nie auf der Flucht

85 Prozent der Flüchtlinge leben in armen Ländern. Türkei, Pakistan, Uganda, Libanon und Iran nehmen am meisten Asylsuchende auf

Genf – Nie sind in der Welt durch Krisen und Konflikte so viele Menschen auf der Flucht gewesen wie im vergangenen Jahr. Insgesamt waren es Ende 2017 68,5 Millionen Menschen, 4,6 Prozent mehr als Ende 2016, berichtete das Flüchtlingshilfswerk der UNO am Dienstag. Es ist der fünfte Rekordwert in Folge. Neu oder zum wiederholten Mal vertrieben wurden allein im Laufe des vergangenen Jahres statistisch gesehen pro Tag fast 44.500 Menschen, insgesamt 16,2 Millionen. Andere sind seit Jahren vor (...)

>> mehr

Raumfahrt für die Erde

Die ISS zeigt, wie internationale Zusammenarbeit schon heute funktionieren könnte

Wenn die Bedingungen günstig sind, kann man sie am Abend oder in der Nacht immer wieder für ein paar Minuten beobachten. Die Internationale Raumstation ISS, die inzwischen fast die Fläche eines Fußballfelds einnimmt und deshalb viel Sonnenlicht reflektiert, gehört zu den hell­sten Objekten am Himmel. Sie wiegt mittlerweile rund 400 Tonnen. In Science-fic­tion-Romanen und -Filmen ist man da schon ein bißchen weiter: Raumstationen mit hunderten Menschen an Bord umkreisen die Erde oder andere Planeten. (...)

>> mehr

Billig auf den Tisch

Spargelsaison in Deutschland endet. Preise niedrig wie vor zehn Jahren. Arbeitskräfte werden ausgebeutet

Die Spargelsaison in Deutschland endet. Für den Geschäftsführer der Vereinigung der Spargel- und Beerenanbauer, Fred Eickhorst, war es »eine sehr verbraucherfreundliche Saison«, wie er der Deutschen Presseagentur mitteilte. Der landesweite Durchschnittspreis für ein Kilogramm weißen deutschen Spargel betrug in der Woche vor Pfingsten 5,48 Euro – das war, bezogen auf eine Einzelwoche, der niedrigste Verbraucherpreis der vergangenen vier Jahre, teilte Michael Koch von der (...)

>> mehr

Fällige Strafe für General Electric

USA-Konzern hält nach Übernahme von Alstom-Sparte in Frankreich Jobzusagen nicht ein

Der US-amerikanische Mischkonzern General Electric (GE), der 2014 den Energiebereich der französischen Alstom-Gruppe übernommen und dabei 1.000 neue Arbeitsplätze bis Ende 2018 versprochen hat, kann sein Wort nicht halten. Bis heute sind davon lediglich 323 Stellen geschaffen, räumte Konzernchef John Flannery während seiner gegenwärtigen Europarundreise im Gespräch mit dem französischen Wirtschaftsminister Bruno Le Maire ein. Zur Begründung verwies er auf »ungünstige wirtschaftliche (...)

>> mehr

Das Ringen um Frieden

Damaskus will den Konflikt mit bewaffneten Gruppen im Süden des Landes beenden. USA und Israel blockieren die Bemühungen

Die syrische Regierung versucht, die Kampfverbände in den Provinzen Deraa und Kuneitra zur Unterzeichnung einer endgültigen Vereinbarung zu bewegen. »Legt die Waffen nieder und unterzeichnet die Vereinbarung mit der Regierung! Die Zukunft Eurer Kinder liegt in Eurer Hand. Ermöglicht ihnen eine friedliche Zukunft! Der erste Schritt dahin ist, die Waffen niederzulegen.« Diese und ähnliche Aufforderungen wurden per SMS in den vergangenen Tagen an syrische Mobilfunknutzer im Süden der Landes (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...