Leitartikel

Letzter Eintrag : 24. September.

Frieden mit Rußland!

Krieg beginnt mit einer Lüge. Als die USA im Jahr 2001 Afghanistan mit einem massiven Angriffskrieg überzogen, mußte der 11. September als Begründung herhalten – obwohl Afghanistan bekanntlich überhaupt nichts mit den Flugzeugattentaten von New York zu tun hatte, sondern etliche Hintermänner eher in Saudi-Arabien verortet wurden. Die zweite Lüge bestand darin, die Taliban, die zuvor von den USA ausgebildet, finanziert und bewaffnet worden waren, nun zu erbitterten Feinden der USA zu erklären, weil (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Alle Parteien sind gleich, aber einige sind gleicher als andere

Gegenwärtig beginnt der »offizielle« Wahlkampf zu den Chamberwahlen am 14. Oktober. Die ersten Plakate wurden bereits geklebt, nun werden Zeitungen und Glanzbroschüren in die Briefkästen flattern, und auch in den Medien werden die Wahlen mehr Platz einnehmen.
Anders als das versucht wird, öffentlich darzustellen, steht uns kein fairer Wahlkampf bevor. Aber das war lange gewußt, bevor der Wahlkampf begann, so dass die KPL keinen Grund darin sah, ein »Fairness«-Abkommen zwischen den Parteien zu (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Über den Umgang mit humanitären Katastrophen

Der Krieg in Syrien könnte in nächster Zukunft ein Ende finden. Es wird unbestritten ein opferreiches Ende sein. Doch wie viele Opfer die bevorstehende – hoffentlich – letzte Phase dieses Krieges fordern wird, wie viele Zerstörungen und menschliches Leid sie bringen wird und wie viele davon vermeidbar sind, hängt ganz wesentlich davon ab, wie alle Beteiligten damit umgehen.
In den Hauptstädten des ach so demokratischen und friedliebenden Westens wird seit Tagen ein grelles Geschrei erhoben und (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Für Klarheit in der Sprache

…ohne Klarheit in der Sprache ist der Mensch nur ein Gartenzwerg
Element of Crime
Zu den Mitteln der Meinungsmanipulation gehört die Entstellung von Begriffen. Sie verschwimmen entweder durch ihre beliebige Anwendung, wobei unklar wird, welche Bedeutung sie in einem bestimmten Zusammenhang haben. Oder sie werden schlichtweg mit falschen Bedeutungen belegt und so lange wiederholt, bis sich die falsche Bedeutung durchgesetzt hat und die richtige nicht mehr verstanden wird. Zwar verwundert es (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Unbequeme Steuerwahrheit

Es gibt Themen, die während des Wahlkampfes keine Rolle spielen, beziehungsweise in den Hintergrund gedrängt werden. Das hat nichts damit zu tun, dass sie nicht wichtig genug wären. Eher geschieht das, weil sie gewissen Parteien und den Medien, die ihnen nahe stehen, nicht in den Kram passen, oder weil es bei den »staatstragenden« Parteien und Institutionen einen unausgesprochenen Konsens darüber gibt, dass Diskussionen über ein bestimmtes Thema »dem Land« schaden würde. Zu diesen Themen gehören (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Die Scharfmacher entlarven

Die vergangene Woche hat wieder einmal deutlich gemacht, wie schnell es möglich ist, neue Spannungen zu erzeugen – Spannungen, die auch das Risiko beinhalten, zu gefährlichen Bränden zu werden.
In der Stadt Chemnitz im ostdeutschen Bundesland Sachsen, vielen Menschen noch in sehr guter Erinnerung unter ihrem in der DDR bekannten Namen Karl-Marx-Stadt, ziehen seit einer Woche finstere Gestalten mit nationalistischen und zum Teil faschistischen Losungen durch die Straßen. Anlaß ist der Mord an (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Schulen statt Kasernen

Heute vor 79 Jahren, am 1. September 1939, überfiel die faschistische deutsche Wehrmacht Polen und löste damit den Zweiten Weltkrieg aus. Seit dem Sieg über Hitlerdeutschland begehen Kriegsgegner dieses Datum alljährlich als Weltfriedenstag. Und das Eintreten für Frieden hat nichts an Aktualität verloren.
Luxemburg ist seit dem Korea-Krieg an keinem Krieg beteiligt, und dennoch gibt unser Land heute wesentlich mehr Geld für Rüstung und Krieg aus als in den dunkelsten Zeiten des Kalten Krieges. Die (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Überwältigende 0,8 Prozent gegen Zeitumstellung

Rezent wurde das Resultat einer EU-weiten Online-Umfrage zur Zeitumstellung bekanntgegeben und seither wird allenthalben berichtet, daß »80 Prozent gegen die Zeitumstellung« auf Sommerzeit seien. Das hört sich an, als handelte es sich um 80 Prozent der EU-Bürger, doch weit gefehlt.
Zwar zeigte sich die zuständige EU-Kommission von der Teilnehmerzahl 4,6 Millionen erfreut, doch wenn man an der Oberfläche kratzt, wird klar, daß die Nein-Sager keineswegs in der Mehrheit sind. Lange Zeit war die (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Armut im reichen Luxemburg, und was dagegen getan werden muss

»Will der Fonds national de Solidarité Menschen verhungern lassen?«, fragten wir gestern in der »Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek«. Zugegeben, eine krasse Formulierung, aber wenn der Fonds einem Menschen, der kein anderes Einkommen und inzwischen keinen Cent mehr in der Tasche hat, das soziale Mindesteinkommen streicht und ihm – unabhängig davon, ob die Verwaltung dafür einen triftigen Grund hat oder nicht – auch nach zwei Monaten noch immer keine schriftliche Mitteilung über den Grund der (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Liberalisierung bis zum Gehtnichtmehr?

Die Arbeitsbedingungen haben sich in den letzten Jahren aufgrund der zunehmenden Flexibilisierung und Deregulierung der Arbeitszeitorganisation massiv verschlechtert. In letzter Minute abgeänderte Schichtpläne, unregelmäßige Arbeitszeiten und häufig wechselnde Schichtdauern gehören heute vielfach genauso zum Arbeitsalltag wie Personalmangel, Mehrarbeit, nicht vergütete Überstunden, gekürzte Ruhepausen oder gestrichene freie Tage. Arbeitsbedingungen, die nicht allein zur Folge haben, dass immer (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...