Unterhaltungskonzern Kinepolis schluckt Utopia S.A.

Der Unterhaltungskonzern Kinepolis, der unter anderem 35 Kinos in sechs europäischen Ländern betreibt, im Filmverleih aktiv und im Immobiliengeschäft tätig ist, dürfte demnächst die Gesellschaft Utopia S.A schlucken, die zwei Kinohäuser in Luxemburg und eins in Esch-Belval, vier in Belgien und fünf in den Niederlanden betreibt. Inzwischen wurde eine prinzipielle Einigung unterschrieben, demzufolge Kinepolis 100 Prozent der Aktien der Utopia S.A. kaufen wird.

Seit 1994 hielt die Gesellschaft Utopia Management, die sich aus gut drei Dutzend Mitgliedern eines früheren »Ciné-Club« von Schülern zusammensetzte, die 1988-89 eine Gesellschaft mit beschränkter Haltung gegründet hatten, um das Kino Utopia auf Limpertsberg zu betreiben, ohnehin nur noch 50 Prozent der Aktien der Utopia S.A.

Die andere Hälfte ist seither im Besitz des belgischen Logistikunternehmens CLdN, das vorwiegend im Seetran­sport tätig ist.

A.R.

Ali Ruckert : Freitag 10. Juli 2015