SREL-Affäre

Prozeß gegen frühere Geheimdienstler angekündigt

Archivbild


Die Staatsanwaltschaft teilte am Donnerstag mit, dass es zu einem Prozeß gegen die drei früheren SREL-Geheimdienstler Marco Mille, Geheimdienstdirektor, Fränk Schneider, Operationschef und André Kremer kommen wird. Es gebe genügend belastbare Anhaltspunkte, um eine Anklage zu rechtfertigen, hieß es.

Den drei früheren Geheimdienstlern wird angelastet, gegen die Gesetze über den Datenschutz und den Schutz der Privatsphäre verstoßen zu haben.

Der Ratskammer des Berufungsgerichts zufolge werden der frühere Direktor des Spitzeldienstes und sein Mitarbeiter André Kemmer sich für die illegale Weitergabe einer Frisbee-CD verantworten müssen. Auf dem besagten Datenträger, von dem nicht bekannt ist, ob er überhaupt dechiffriert wurde, soll angeblich ein Gespräch mit brisantem Inhalt gespeichert gewesen sein, das im großherzoglichen Palast zwischen dem damaligen Premierminister Jean-Claude Juncker und Großherzog Henri geführt wurde.

Geheimdienstchef Mille hatte bekanntlich heimlich auch ein Gespräch mit Premier Juncker mit Hilfe einer eigens dazu präparierten Armbanduhr aufgenommen. Aber das ist bekanntlich längst verjährt.

Nik.

jeudi 13 juillet 2017