Kommunisten in die Chamber!

Dafür den Kreis über »Liste 5 – KPL« schwärzen

Im Gegensatz zu allen anderen Parteien will die KPL in der Chamber eine konsequente Oppositionskraft sein, die die Interessen der Lohnabhängigen und Rentner sowie aller benachteiligten Menschen verteidigt. Die KPL will sich als konsequent antikapitalistische und antimilitaristische Partei für eine fortschrittliche Sozialpolitik, wirtschaftliche Entscheidungen im Interesse der Schaffenden und grundlegende gesellschaftliche Veränderungen einsetzen.

Die KPL hat vor der Wahl viel Zustimmung bekommen. Diese Zustimmung muss am 14. Oktober auch auf dem Stimmzettel zum Ausdruck kommen!
Dem nationalen Spitzenkandidaten der KPL im Bezirk Süden oder den Spitzenkandidaten in anderen Bezirken zwei Stimmen geben, ist lobenswert, reicht aber nicht – weil beim Panaschieren Stimmen für einzelne Kandidaten der KPL an Gewicht verlieren. Kommunisten werden in die Chamber gewählt, wenn die KPL genügend LISTENSTIMMEN bekommt.

Wer also will, dass Kommunisten in die Chamber kommen, der muss den Kreis über »Liste 5 – KPL«, schwärzen. Erst damit kann erreicht werden, dass eine konsequente Opposition nach dem 14. Oktober in die Chamber einzieht.

Mittwoch 10. Oktober 2018