Welche Implantate sind von Problemen betroffen?

Aufruf an alle Patientinnen und Patienten

Brustimplantate, Herzkatheter, künstliche Herzklappen oder Stents, sowie künstliche Hüft- und Kniegelenke verursachen bei Tausenden Patienten offenbar erhebliche Probleme.

Koordiniert vom »International Consortium for Investigative Journalists (ICIJ)« in Washington, D. C., das zuvor schon Recherchen wie die Panama Papers oder die Paradise Papers organisiert hatte, analysierten Journalisten Abertausende Dokumente, sprachen mit Patienten und Experten für Medizin, Korruption und Verbraucherschutz und konfrontierten Politiker und Unternehmen mit ihren Erkenntnissen. Das Ergebnis dieser Recherche, die Implant Files, belegt einen Skandal, der sich Tag für Tag in Europa und auf der ganzen Welt wiederholt – ohne dass jemand davon Notiz nimmt.

In Luxemburg existiert kein zentrales Verzeichnis über die verwendeten Implantate und deren Identifikation, obwohl die Europäische Reglementation dies schon lange vorsieht. Demnach ist auch kein Vigilance System vorhanden, um Patienten auf etwaige Probleme aufmerksam zu machen. Es ist also heute sehr schwierig für den Patienten herauszufinden welches Implantat bei Ihm eingesetzt wurde.
Welche Produkte

sind von den Problemen betroffen?

Im Prinzip alle Medizinprodukte, vom Heftpflaster über den OP-Haken bis hin zu Insulinpumpen. Besonders kritisch wird es jedoch bei der Gruppe der Medizinprodukte mit einem hohen Risiko für den Patienten. Darunter fallen unter anderem Brustimplantate, Hüftprothesen, Herzkatheter, künstliche Herzklappen oder Stents, usw.

Wie finde ich heraus, ob mit meinem Implantat alles in Ordnung ist?

Ist ein Produkt von einem Rückruf, einem Warnhinweis oder anderen Problemen betroffen, müssen Ärzte ihre Patienten darüber informieren. Wer keine Nachricht bekommt und trotzdem Bedenken hat, kann ebenfalls seinen Arzt um eine Einschätzung bitten.

Patienten, denen geraten wurde, ein Implantat einzusetzen, sollten mindestens einen zweiten Arzt um eine Einschätzung bitten.

Die Patiente Vertriedung ASBL will allen Betroffenen helfen, die mit Ihren Implantaten Schwierigkeiten haben und ruft Sie deshalb auf sich bei der Patiente Vertriedung ASBL zu melden unter info@patientevertriedung.lu.

Die Patiente Vertriedung ASBL fordert, dass ein transparentes zentrales Überwachungssystem geschaffen wird für die betroffenen Patienten, so dass, in Zukunft auch bekannt ist welche Implantate in Luxemburg benutzt werden, des weiteren fordert die Patiente Vertriedung ASBL, dass für alle Medizinischen Produkte genaue und Bindende Zulassungsregeln aufgestellt werden.

Patiente Vertriedung

Brustimplantate, Herzkatheter, künstliche Herzklappen oder Stents, sowie künstliche Hüft- und Kniegelenke (unser Foto) verursachen bei Tausenden Patienten offenbar erhebliche Probleme

Freitag 7. Dezember 2018