Statec: Inflation im November bei 2,3 Prozent

Nach Berechnungen des nationalen Statistikamtes ist die (auf das Jahr hochgerechnete) Inflationsrate im November trotz gesunkener Energiepreise auf 2,3 Prozent gestiegen. Im Oktober habe die Teuerungsrate bei 2,0 Prozent gelegen, teilte der Statec mit. Nach derzeitigem Stand würde die nächste Indextranche demnach erst im letzten Trimester nächsten Jahres erfallen.

Im Vergleich zum Vormonat seien die Energiepreise im November um 1,4 Prozent gesunken. Die Heizölpreise seien um 3,6 Prozent zurückgegangen, die für Benzin um 3,2 Prozent und die für Diesel um 1,4 Prozent. Hingegen seien die Preise für Stadtgas um 1,7 Prozent gestiegen. Rechnet man die Kraftstoffpreise heraus, betrug die Inflationsrate im vergangenen Monat nur 0,1 Prozent.

Während die Preise für Pauschalreisen den Berechnungen des Statec zufolge um 3,0 Prozent zurückgingen, verteuerten sich Flugtickets gleichzeitig um 8,4 Prozent. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke wurden um 0,54 Prozent teurer, während die Preise für alkoholische Getränke und für Tabakwaren um durchschnittlich 0,44 Prozent zurückgingen.

oe

Flugtickets verteuerten sich im November

Oliver Wagner : Freitag 7. Dezember 2018