Inflationsrate soll 2019 und 2020 unter 2 Prozent bleiben

Den Angaben des statistischen Amtes zufolge stieg der Preisindex im April dieses Jahres um 0,18 Prozentpunkte im Vergleich zum vorangegangenen Monat März.
Zurückgeführt wird dieser Anstieg insbesondere auf die höheren Preise für Flugtickets und Pauschalreisen. Der Grund dafür sind weder höhere Kerosinpreise oder sonstige Mehrausgaben für Fluggesellschaften und Reiseagenturen, sondern die Absicht dieser Unternehmen, die Osterferien zu nutzen, um Extraprofite zu machen.

Preiserhöhungen gab es im April hingegen bei den Mieten, und auch beim Kauf von Meeresfrüchten, von Fisch und von Fleischprodukten musste man tiefer in die Tasche greifen. Billiger wurde hingegen Frischobst, Hühnerfleisch und Bettwäsche. Auch die Preise für Waschmaschinen, Trockner und Geschirrspülmaschinen gingen leicht zurück. Einen deutlichen Rückgang war hingegen bei Stadtgas festzustellen (-6,4%) während die Preise an der Zapfsäule für Benzin um 6,4 Prozentpunkte anstiegen, und für Diesel leicht zurückgingen (-0,3%).

Die Jahresinflationsrate ging im April von 2,2 auf 2,1 Prozent zurück. Der semest
rielle Durchschnitt des Index vom 1. Januar 1948, der für die nachträgliche Anpassung der Löhne an die Inflation gilt, stieg von März auf April von 864.71 auf 865.60 Punkte.
Eine nächste Indextranche wird bei einem Durchschnitt von 873.95 Punkten erfallen. Das dürfte allerdings noch dauern und im besten Fall im vierten Trimester dieses Jahres der Fall sein, beziehungsweise erst im Jahr 2020.

Diese Entwicklung hängt weitgehend davon ab, wie sich die Preise für Rohöl entwickeln werden. Eine Rolle spielt dabei nicht nur die lang anhaltende Produktionsdrosselung der OPEC-Staaten, sondern auch die feindliche Politik der USA gegenüber China, dem Iran, Venezuela.

Dennoch geht das statistische Amt in seiner Prognose für 2019 und 2020 von einer etwas niedrigeren Inflationsrate aus. 1,8 Prozent für 2019 und 1,6 Prozent für 2020. Dazu beitragen soll unter anderem die Einführung des kostenlosen öffentlichen Personentransports ab März 2020.

A.R.

Freitag 10. Mai 2019