»Proteste« mit Pfeil und Bogen

Neue Gewaltwelle in Hongkong

Hongkong – Bei den »Protesten« in Hongkong ist die Gewalt erneut eskaliert: Radikale Regierungsgegner schossen mit Pfeil und Bogen auf Polizisten. Andere bauten Katapulte, mit denen sie Brandsätze abfeuerten. 

Zum ersten Mal seit Beginn der Proteste im Juni verließen chinesischer Soldaten ihre Kaserne am Samstag für einen Einsatz. Bilder zeigten, wie sie Steine und andere Objekte von einer Straße räumten. Auf einem Video des Lokalsenders RTHK war zu sehen, wie Männer der chinesischen Volksbefreiungsarmee am Samstag unbewaffnet in kurzen Hosen und T-Shirts Steine und anderes von der Straße in der Nähe der Hongkong Baptist University schaffen, die zuvor von Demon­stranten besetzt worden war.
Am Samstagabend und am Sonntag konzentrierten sich die Krawalle zunächst vor allem auf die Gegend um die Polytechnische Universität, die von »Demonstranten« besetzt wurde. Um die Polizei fernzuhalten, legten sie ein großes Feuer auf einer Fußgängerbrücke, die zur Universität führt. Die Polizei stufte die Besetzung als »Aufstand« ein und umstellte das Gelände. 

Die Hochschulen der Stadt wurden in der vergangenen Woche zu einem neuen Brennpunkt der seit mehr als fünf Monaten andauernden Krawalle. Mehrere Universitäten kündigten daraufhin an, daß sie das Semester vorzeitig beenden.
Auch an anderen Orten in der Stadt kam es zu Zusammenstößen. Die Behörden kündigten an, daß Schulen und Kindergärten am Montag weiter geschlossen bleiben sollten. In der vergangenen Woche hatte Hongkong die gewaltsamsten Zusammenstöße seit dem Ausbruch der Proteste gegen die Regierung am 9. Juni erlebt.

Mehr als 10.000 Soldaten der Volksbefreiungsarmee sind seit der Rückgabe der britischen Kronkolonie 1997 an China in Hongkong stationiert. Nach geltendem Recht könnte Hongkongs Regierung die Zentralregierung in Peking um militärische Hilfe bitten, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen oder nach Katastrophen zu helfen. Eine solche Anfrage habe es am Samstag jedoch nicht gegeben, teilte die Hongkonger Regierung mit. Die Garnison der Volksbefreiungsarmee in Hongkong teilte mit, daß es sich um eine »gemeinnützige Tat« gehandelt habe.

(dpa/ZLV)

Hongkong 17.11.2019: Ein »Demonstrant« bereitet sich darauf vor, bei einer Konfrontation mit der Polizei an der Polytechnischen Universität einen Pfeil vom Bogen zu schießen

Montag 18. November 2019