Außerordentlicher Kongress des Landesverbandes (FNCTTFEL) am 2. Dezember

Zwischen Eigenständigkeit und Fusion mit dem OGBL

Am 14. Oktober 2017 hatte der Kongress der Gewerkschaft FNCTTFEL-Landesverband beschlossen, dass mit dem OGBL Gespräche über eine enge Zusammenarbeit – »bis hin zu einer Fusion« – geführt werden sollten.

Gestern bestätigte Georges Merenz, Präsident des Landesverbandes, in einer RTL-Sendung, dass der für den 2. Dezember dieses Jahres einberufene außerordentliche Kongress des Verbandes sich mit dieser Frage beschäftigen werde.
Im Vorfeld dieser Tagung wird der Verbandsrat, der am 26. November tagen wird, ein Papier über eine engere Zusammenarbeit ausarbeiten, das den Delegierten am 2. Dezember zur Diskussion vorgelegt werden soll.

Gespannt darf man daher sein, wie eine solche schrittweise engere Zusammenarbeit erfolgen soll und welche Vorstellungen es über eine Fusion mit dem OGBL und die zukünftige Arbeit des Landesverbandes geben wird.

Präsident Merenz zufolge werde der Landesverband auch weiter »eigenständig« bleiben. Die Probleme, die es 2017 gegeben habe, seien überwunden, und die FNCTTFEL befinde sich wieder im Aufwind. Außerdem werde der Verband angesichts der wachsenden Herausforderungen im Transportsektor und in anderen Bereichen mehr denn je gebraucht.

Er stellte auch klar, dass er – anders als teilweise in der Öffentlichkeit dargestellt –keineswegs kurzfristig seinen Posten aufgeben werde, sondern sein Mandat, das ihm bis Oktober 2021 von seinen Gewerkschaftskollegen erteilt wurde, weiter wahrnehme, ebenso sein Mandat bei der Eisenbahngesellschaft, das erst 2024 ausläuft.

A.R.

Ali Ruckert : Dienstag 19. November 2019