Berufskammer aller öffentlich Bediensteten (CHFEP)

Romain Wolff als Präsident bestätigt

Die aus den Sozialwahlen vom vergangenen März hervorgegangene Berufskammer aller öffentlich Bediensteten (von Staat, Gemeinden und öffentlichen Einrichtungen) hat am 25. Juni ihre konstituierende Sitzung abgehalten und bestimmte aufgrund von Artikel 23 des Gesetzes über die Berufskammern die Zusammensetzung des neuen Kammerbüros der CHFEP.

Einstimmig wurde Romain Wolff für eine zweite Amtszeit als Präsident wiedergewählt. Auch Gilbert Goergen, der im Oktober 2018 den aus beruflichen Gründen zurückgetretenen Claude Heiser abgelöst hatte, wurde als Vizepräsident bestätigt. Zudem wurden Mona Guirsch und Marco Thomé für fünf weitere Jahre zu Assessoren berufen.

Stellvertretend für das neugewählte Kammerbüro dankte Präsident Romain Wolff der Plenarversammlung nach der Wahl für das erneute Vertrauen. Im Interesse aller öffentlich Bediensteten und deren Angehörigen gelte es, die fruchtbare Zusammenarbeit der vergangenen Jahre fortzusetzen, fuhr der Redner fort. Mit ihren fundierten Gutachten zu zahlreichen Gesetzentwürfen und -vorschlägen sei es der Berufskammer gelungen, zunehmend an Einfluss zu gewinnen. Allein in den letzten beiden Jahren seien rund 250 Gutachten ausgearbeitet worden, was eine rekordverdächtige Zahl darstelle.

Mit Bedauern stellte Romain Wolff jedoch fest, dass die Regierung es bei wichtigen Angelegenheiten manchmal nicht für nötig halte, die Berufskammern zu konsultieren.
Falls erforderlich schrecke die Chambre des fonctionnaires et employés publics nicht davor zurück, aus eigener Initiative tätig zu werden und – wie neulich bei den beiden umstrittenen Covid-19-Gesetzentwürfen – öffentlich Stellung zu beziehen.

Freitag 26. Juni 2020