Regierungsrat beschließt neue Maßnahmen:

Ausgangssperre und Kontaktbeschränkungen

Der Regierungsrat hat am Freitagnachmittag auf die ausufernde Lage in der Corona-Pandemie reagiert und erwartungsgemäß die Notbremse gezogen.

Premierminister Xavier Bettel wies neben den steigenden Neuinfektionen unter den Einwohnern und Grenzgängern auch auf die Infektionen unter dem Klinikpersonal hin. So nimmt etwa das CHEM in Niederkorn keine Patienten mehr an, weil hier 21 Patienten und 13 Angehörige des Personals positiv getestet worden sind. Aktuell seien 76 Personen mit Corona im Krankenhaus, davon 10 auf der Intensivstation.
Gesundheitsministerin Paul­ette Lenert spricht von einer hohen Dunkelziffer von Infektionen in der Bevölkerung landesweit, und die Infektionszahlen bei Personen über 65 Jahren stiegen ebenfalls.

Um den Gesundheitsbereich nicht ans Limit zu fahren, müßten nun neue Maßnahmen getroffen werden, in deren Zusammenhang auch der Bußgeldkatalog bei Verstößen adaptiert werde. Die Chamber muß in der kommenden Woche grünes Licht dafür geben, und die neuen Beschränkungen sollen zunächst für einen Monat gelten. Die Bevölkerung wurde vom Premier angehalten, die Maßnahmen trotzdem bereits ab heute zu respektieren.

»Vier ist das neue zehn«

Die Zahl der sozialen Kontakte wird weiter eingeschränkt. So darf ein Haushalt für mindestens die kommenden 4 Wochen nicht mehr 10, sondern maximal noch 4 Personen einladen. Dieselbe Zahl gilt für Treffen in Restaurants und Cafés. Alles über 4 Personen muß, wie etwa in Gemeinderats- oder Komiteesitzungen, obligatorisch Maske tragen. Treffen im Freien von mehr als 10 Personen, wo kein Mindestabstand von 2 Metern eingehalten werden kann, sollen ebenfalls mit Maske stattfinden.
Eine allgemeine Ausgangssperre zwischen 23 Uhr und 6 Uhr gilt für alle Personen, außer für Menschen, die aus beruflichen Gründen unterwegs sein müssen oder für Reisende. Hier ist jeweils ein Nachweis bereitzuhalten.

Die Sportwettbewerbe sollen, mit Ausnahme der Nationalmannschaften und höch­sten Spielklassen, ausgesetzt werden. Ob bei den verbliebenen Spielen noch Zuschauer zugelassen sein werden, wurde nicht präzisiert. Dabei wäre gerade in den unteren Divisionen, etwa im Fußball, die Zuschauerzahl so überschaubar, wie das Ansteckungsrisiko.

Gegen Ende der kommenden Woche wird das formelle Inkrafttreten der Maßnahmen erwartet. Ab dann für 4 Wochen.

CK

Freitag 23. Oktober 2020