Weltraum-Zentrum ESRIC in Belval eingeweiht

Trotz Pandemie wurde am Mittwoch das »Europäische Innovationszentrum für Weltraumressourcen« (»European Space Resources Innovation Centre«), feierlich eingeweiht. Das rund 20 Millionen Euro teure ESRIC ist in der Nähe des »Luxembourg Institute of Science and Technology« (LIST) in Esch-Belval untergebracht. An der Einweihung nahmen Wirtschaftsminister Franz Fayot, Hochschul- und Forschungsminister Claude Meisch, Jan Wörner, Generaldirektor der Europäischen Weltraumagentur ESA, sowie vom LIST sein Verwaltungsratspräsident Jacques Lanners und sein CEO Thomas Kallstenius teil. Beteiligt ist auch die Luxemburger Weltraumagentur LSA.

Wie es wenig bescheiden hieß, werde nun auch in Luxemburg »konkret« an einer »permanenten menschlichen Präsens auf dem Mond« gearbeitet. Dabei gehe es darum, Möglichkeiten zu finden, auf der Erde knappe – und deshalb teure – Ressourcen auf unserem Trabanten oder auf anderen Himmelskörpern »nachhaltig« abzubauen und entweder zur Erde zu bringen oder gleich auf dem Mond zu verarbeiten. Die ESA übernimmt die Hälfte der Projektkosten. Neben der Forschung will man auf Belval auch Start-up-Unternehmen dabei unterstützen, »ihre Ideen zu entwickeln«.

oe

(Foto: Wirtschaftsministerium)

Mittwoch 18. November 2020