Leitartikel

Neuester Eintrag : 10. Dezember.

Unser Leitartikel:
Kein Frieden für die Ukraine

Die Hoffnungen auf Frieden, die auf den groß angekündigten Ukraine-Gipfel in Paris gesetzt wurden, haben sich wieder einmal nicht erfüllt. Ein genauerer Blick auf die Vereinbarungen macht deutlich, daß dabei kein wirklicher Fortschritt herausgekommen ist.
Es wurde bekräftigt, daß der vereinbarte Waffenstillstand eingehalten werden soll. In der Praxis hat an der gesamten Frontlinie zwischen den Truppen der ukrainischen Regierung sowie den diversen Milizen, und auf der anderen Seite den (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Die Arbeitskraft muss aufgewertet werden

Das Thema Armut ist auch im reichen Luxemburg kein Tabu mehr. So belegen offizielle Statistiken, dass inzwischen nahezu 20 Prozent der Bevölkerung von Armutsrisiko bedroht sind, oder bereits in Armut leben. Eine Situation, die ohne Sozialhilfen sogar um ein Vielfaches schlimmer wäre. Auffallend dabei ist, dass immer häufiger auch Menschen betroffen sind, die einer bezahlten Arbeit nachgehen.
Die Ursachen dieser besorgniserregenden Entwicklung sind bekannt: Einerseits der seit Jahren (...)

>> mehr

Die Auseinandersetzung um die Arbeitszeiten geht weiter

Neben dem Lohn steht die Arbeitszeit seit jeher im Mittelpunkt der Auseinandersetzung zwischen Arbeit und Kapital. Der Einsatz der Gewerkschaften für Arbeitszeitverkürzung war immer ein Kampf gegen Ausbeutung und für sozialen Fortschritt, denn längere Arbeitszeiten bedeuten in der Regel, dass für die Lohnabhängigen die Ausbeutung, und für den Unternehmer die Profite zunehmen.
Jedes Mal, wenn niedrigere Arbeitszeiten durchgesetzt wurden, tat das Patronat so, als würde die Welt untergehen. Das war (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Einseitige »drastische Einschnitte«

Zwei Vorkommnisse der letzten Tage nähren eine an dieser Stelle schon mehrfach geäußerte Befürchtung zu einer neuen Klimapolitik: Nämlich, daß diese überwiegend auf den schmalen Schultern der breiten Masse abgeladen werden könnte, während die »dicken Fische« wieder einmal davonkommen, wie es noch in jeder Krise bisher der Fall war.
Zum einen geht es um die Diskussion, ob Schulkinder als Preis für einen Wettbewerb eine Flugreise zur umstrittenen Weltausstellung in Dubai geschenkt bekommen sollen, (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Sanktionskrieg gegen Drittel der Menschheit

Der Tod von einer halben Million irakischer Kinder, die wegen des auf Druck Washingtons verhängten UNO-Embargos in den 90er Jahren starben, sei »diesen Preis wert«, hatte Clintons Außenministerin Madeleine Albright damals freimütig erklärt. Derzeit leiden nicht nur viele Millionen Menschen in Kuba, Venezuela und dem Iran unter mörderischen Wirtschaftsblockaden, auch das besetzte Palästina oder Nicaragua werden von den USA und ihren Verbündeten ökonomisch stranguliert, sowie – größtenteils unbemerkt (...)

>> mehr

Unser Leitartikel :
Wie das Handwerk aufzuwerten ist

Das Handwerk müsse aufgewertet werden. Dazu benötige es flexibles und bestens ausgebildetes Personal, so zwei rezente Aussagen der Handwerksföderation. Forderungen, die für uns Kommunisten kein Neuland sind, treten wir doch schon seit vielen Jahren dafür ein.
Eine Aufwertung, die allerdings nicht zu Lasten der Schaffenden erfolgen darf. Doch genau dies fordert besagte Patronatsorganisation. Wer nämlich für eine bessere Berufsausbildung und eine Aufwertung des Handwerks eintreten will, darf nicht (...)

>> mehr

Unser Leitartikel :
70 Jahre NATO – das reicht !

In den Tagen des »Jubiläumsgipfels« der Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten der NATO werden in den diversen Medien wieder etliche Legenden verbreitet, die durchaus einmal ein wenig näher betrachtet werden sollten. Da ist zunächst die Legende von der Gründung der NATO. Da wird heute noch erzählt, das Bündnis sei geschaffen worden als »Antwort auf die Bedrohung durch die Sowjetunion und den Warschauer Pakt« . Das ist zu einem Teil schlicht Unsinn, und zum anderen Teil eine faustdicke Lüge. (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Keine Indextranche

Anders als in Aussicht gestellt, ist im November also doch keine Indextranche erfallen.
Laut statistischem Amt wurde der Schwellenwert von 873.94 Punkten, bei welchem eine Indextranche ausgelöst worden wäre, nicht erreicht. Der semestrielle Durchschnitt, berechnet auf der Grundlage des Index von 1948, habe zum 29. November lediglich 873,93 Punkte betragen, heißt es. Das hat zur Folge, dass die Löhne und Renten im Dezember nicht an die Preisentwicklung angepasst werden.
Angesichts der (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Gesundheitsgefahren und Anwesenheitsgedanke

Viel wird in den letzten Monaten von der neuen »Digitalen Revolution« geredet und phantasiert. Sie soll das Arbeitsleben noch »flexibler« gestalten, was immer das auch bedeuten mag, wenn Wirtschaftsbosse dieses Wort benutzen. Der Lohnbeschäftigte sollte jedoch besser die Ohren spitzen, wurden Begriffe wie »Reform« oder »Flexibilisierung« bisher doch nie zu seinen Gunsten ins Spiel gebracht.
In der heutigen Zeit sollte zwar die Forderung nach Arbeitsplätzen, die genug abwerfen, um damit ein (...)

>> mehr

Unser Leitartikel :
Wohnkosten verstärken Ungleichheit

Einen großen Anteil daran, daß sich die soziale Situation in Luxemburg in den vergangenen Jahren »ausschließlich negativ entwickelte« , habe die Explosion der Wohnkosten, die längst auch im Grenzgebiet zu spüren sei, und die ihre Wurzeln vor allem in der Spekulation einiger Weniger auf Kosten der großen Mehrheit habe, erklärte André Roeltgen am Dienstag nach der letzten von ihm präsidierten Nationalvorstandssitzung des OGBL.
Wenn die Regierung nicht kurzfristig Vorschläge mache, den Spekulanten mit (...)

>> mehr

-10 |...