Leitartikel

Neuester Eintrag : 16. April.

Unser Leitartikel:
Die Quittung zahlen stets die Arbeiter

Um die Gewinne in höchstmöglichem Maße maximieren zu können, wird den arbeitenden Menschen immer mehr abverlangt. Mit der Folge, dass Druck, Konkurrenzkampf und Stress in den Betrieben massiv zugenommen haben, Arbeitsbedingungen und Arbeitsklima deutlich schlechter wurden. Wer der Mehrbelastung nicht gewachsen ist, riskiert auf der Strecke zu bleiben. Was besonders für Lohnabhängige gilt, die aus Gesundheitsgründen nicht mehr in der Lage sind, jederzeit 100 Prozent abzurufen.
Sie werden zunehmend (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Androhung von Gewalt

In den USA werden seit mehr als zwei Jahren endlose Debatten geführt über die Frage, ob und wie sich Rußland in den Präsidentschaftswahlkampf eingemischt hat, um den Wahlsieg von Donald Trump zu befördern, da es angeblich gemeinsame geschäftliche Interessen gebe. Beides, weder die »Einmischung«, noch gemeinsame Geschäfte, sind trotz umfangreicher Nachforschungen durch FBI, CIA und sonstige Geheimdienste seitdem auch nur annähernd nachgewiesen worden. Das deutet entweder auf die Unfähigkeit der (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Weitere Verschlechterungen strikt abwehren

Der vom Patronat bei jeder sich bietenden Gelegenheit geforderte Ausbau von Flexibilisierung und Deregulierung der Arbeitszeitorganisation ist hierzulande in vielen Wirtschaftssektoren längst Realität, wobei die daraus resultierenden Unannehmlichkeiten seit Jahren schon allesamt voll zu Lasten der arbeitenden Menschen gehen.
Ob im Reinigungswesen, Handel, Transportwesen, Handwerk, oder Dienstleistungswesen – um nur diese Sektoren zu nennen – wissen die Beschäftigten was es heißt, immer dann (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Big Brother

Kürzlich wurde bekanntgegeben, daß die Kamera-Überwachung in der Hauptstadt weiter ausgebaut werden soll. Genau wie bei den Kameras in Zügen wird bei der Videoüberwachung im öffentlichen Raum von Kritikern bezweifelt, daß dadurch auch nur ein krimineller Akt verhindert werden kann. Sicher können Täter im Nachhinein anhand der Aufnahmen vielleicht überführt werden, jedoch ist die Tat erst einmal geschehen und Leid wurde nicht verhindert.
Die kriminellen Taten, wie Drogenhandel und Überfälle, wie man (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Privatisierung der Postdienste nutzt nur den Aktionären und Managern

Als EU-Kommissionspräsident Juncker noch luxemburgischer Premier war, behauptete er stets, Gegner einer »wilden Privatisierung« der Postdienste zu sein und versicherte immer wieder, er werde eine »grenzenlose Deregulierung« verhindern. Doch genau das haben die aufeinanderfolgenden Regierungen aus CSV, DP, LSAP und nun auch Déi Gréng getan. Die Hauptstoßrichtung der im Regierungsauftrag handelnden Postdirektion war und ist es, Beschäftigte in der Staatslaufbahn Schritt für Schritt durch (...)

>> mehr

Unser Leitartikel :
Der zunehmenden Armut entgegenwirken

Wenn seit Jahren auch alljährlich einige Tausend neue Arbeitsplätze geschaffen werden – die meisten davon werden von Grenzgängern besetzt –, so bereitet die Situation auf dem Arbeitsmarkt den Gewerkschaften nach wie vor allergrößte Sorgen. Denn die schlechten Nachrichten aus den Betrieben wollen nicht abreißen. Nach wie vor haben weit über 20.000 Frauen und Männer keinen festen Arbeitsplatz, wobei Arbeitslose, die länger als sieben Tage krankgeschrieben sind, sich in Mutterschaftsurlaub befinden oder (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Luxemburg macht den Anfang

In den vergangenen Jahren schien es, als wäre die gute alte Tradition der Ostermärsche vergessen, zumindest hier in Luxemburg. Immerhin sind zehn Jahre ins Land gegangen seit dem vorigen Friedensmarsch hierzulande. Seitdem hat sich allerdings viel getan im Hinblick auf Rüstung und Krieg, und die Kommunisten standen weitgehend allein auf weiter Flur, wenn sie ihre Stimme und ihren Protest erhoben gegen immer neue Kriege, gegen Kriegshetze und überbordende Rüstungsausgaben. Umso wichtiger ist es, (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
»Die Einheitsgewerkschaft ist tot«, aber wem nutzt denn die Spaltung?

Anlässlich ihres 34. Kongresses vor zwei Wochen in Rümelingen stellten die Kommunisten fest, das Bewusstsein der Lohnabhängigen in Luxemburg sei gegenwärtig so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Diese Feststellung war nicht als Entschuldigung für den geringen Einfluss der KPL unter den Werktätigen gedacht, sondern soll Ansporn dafür sein, sich mit den Gründen für diese Entwicklung zu befassen und darüber nachzudenken, wie dem in Zukunft abgeholfen werden kann.
Das eingehend zu erläutern und (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Ende der unendlichen Geschichte

Es war eine sehr schwere Geburt für ein Land wie Luxemburg und eine unendliche Debatte, die jener um den aktuellen Brexit in ihrer Peinlichkeit eigentlich in nichts nachstand: Die Entwicklung und Errichtung eines neuen Nationalstadions.
Man konnte und kann den europäischen Fußballverband für sehr vieles kritisieren, nicht aber dafür, Luxemburg vor rund sechs Jahren ein unmißverständliches und letztes Ultimatum gestellt zu haben, wenn nicht endlich etwas in Sachen Infrastruktur passiert. Während (...)

>> mehr

Freiheit, die sie meinen

Ausgerechnet am 20. Jahrestag des Beginns des NATO-Krieges gegen Jugoslawien, an dem sich die wichtigsten EU-Staaten beteiligten, organisierte »Pulse of Europe«, ein Zusammenschluß, der sich als »Europäische Bürgerinitiative« sieht, aber eigenem Bekunden zufolge ambitionierte Ziele verfolgt, auf der Place Clairefontaine eine Kundgebung unter dem englischsprachigen Motto »Speak up against Brexit!« (Sprich lauter gegen den Brexit!).
Auf dem nur spärlich besuchten Protestpiquet wurde das blaue (...)

>> mehr

-10 |...