Leitartikel

Neuester Eintrag : 26. Mai.

Unser Leitartikel:
Rettet den Briefträger!

Als der Premierminister vor wenigen Jahren im Zusammenhang mit der von der EU verordneten Liberalisierung der Postdienste mit geschwollener Brust und fester Stimme verkündet hatte, für ihn und die CSV sei ein »wildes Deregulierungsgebahren« nicht annehmbar, waren viele erleichtert.
Die Kommunisten sprachen damals von einer Beruhigungspille, welche die Regierung den P&T-Beschäftigten und Postkunden verabreicht wolle, um zu verhindern, dass sie frühzeitig die Gefahr erkennen und Widerstand (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Der dicke Hammer im Frühjahr?

In genau drei Wochen ist Silvester. Für viele immer wieder der geeignete Zeitpunkt, um Bilanz eines zu Ende gehenden Jahres zu ziehen. Dies trifft auch auf die rund 145.000 Rentenbezieher zu, von denen nur die wenigsten über die Zahlen erfreut sein dürften, die unter dem Strich herauskommen werden. Denn auch sie litten unter den vielen Kollateralschäden der kapitalistischen Finanz- und Wirtschaftskrise.
Freude dürfte eigentlich nur bei der Feststellung aufkommen, dass zum Jahresende endlich (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Leere Versprechen

Obwohl sich im nächsten Sommer dreimal so viele US-Soldaten in Afghanistan befinden sollen wie zu Beginn seiner Amtszeit als 44. Präsident der USA, wird Barack Obama am heutigen 10. Dezember, dem Todestag des schwedischen Sprengstoffabrikanten Alfred Nobel, im Osloer Rathaus mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
Erst am Dienstag hatte Obama seinen von Amtsvorgänger George W. Bush übernommenen »Verteidigungsminister« Robert Gates nach Kabul geschickt, wo sich der Pentagonchef (...)

>> mehr

Unser Leitartikel :
Inqualifiable et intolérable

Si les mots manquent déjà pour qualifier la croissance permanente de la pauvreté dans le monde en général, et dans le Sud en particulier, comment pourrait-on en trouver pour qualifier la croissance de la pauvreté au Luxembourg, le pays au PIB par habitant, le plus élevé du monde. La pauvreté n’est pas due à la fatalité, ni le fruit du hasard. Il est clair que le système capitaliste, dont l’objectif était de garantir au »Nord« un niveau de vie élevé au dépend du »Sud« , n’est plus en mesure de le faire, (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Das Klima-Desaster

Nun, es wäre ein wenig verfrüht, die für zwei Wochen angesetzte Klima-Konferenz schon nach einem Tag als »katastrophalen Mißerfolg« einzustufen – obwohl kein Beweis für das Gegenteil vorliegt und so gut wie keine Anzeichen dafür sprechen, daß bei dem teuren Unterfangen irgendetwas Sinnvolles für unsere Welt herauskommt.
Mit etwas gutem Willen könnte man es als Erfolg bezeichnen, daß sich hohe und zum Teil höchste Vertreter fast aller Länder der Erde in die Liste der Teilnehmer der Konferenz (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Jetzt wollen sie »umbauen«

Die nächsten Monate werden spannend. Nachdem CSV und LSAP bereits in der Regierungserklärung von der Notwendigkeit »sozialer Selektivität« gesprochen hatten, hatte der CSV-Budgetberichterstatter Anfang dieser Woche gemeint, die heutige Lage sei »dramatischer als 2006«.
Damals hatte die Regierung »prekäre Staatsfinanzen« und eine »schlechte Wettbewerbsfähigkeit« geltend gemacht, um den Index zu manipulieren, die Anpassung der Steuertabellen an die Inflation nicht vorzunehmen, die Autosteuer massiv zu (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Kapitalismus pur

Wenn ihre Tochter morgens zur Schule geht, ist die alleinerziehende Manuela schon außer Hause. Denn die Büros, die der Gebäudereinigerin eingeteilt wurden, müssen gereinigt sein, bevor morgens die Bankangestellten erscheinen. Ihre Schicht beginnt demnach um 5.00 Uhr. Sie ist also schon seit Stunden auf den Beinen. Dies, wie schon zur Gewohnheit geworden, nach einer nur kurzen Nacht. Denn auf Anordnung der Firmenleitung arbeitet sie morgens vier Stunden, und abends die restlichen vier Stunden. (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Die ersten Opfer der anhaltenden kapitalistischen Krise waren die Leiharbeiter und Leiharbeiterinnen, die in den vergangenen Monaten zu Hunderten ihren Arbeitsplatz verloren haben. Aus dem von der Regierung stets beschworenen »Sprungbrett« in eine reguläre Beschäftigung wurde für viele nichts anderes als ein Schleudersitz in die Arbeitslosigkeit. Setzten vor zwei Jahren noch 42 Prozent aller in Luxemburg ansässigen Betriebe mehr oder weniger regelmäßig Leiharbeiter ein, so beklagte der neue (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Raus aus der »Defizitfinanzierung«, rein in den Sozialabbau?

Als die kapitalistische Finanz- und Wirtschaftskrise sich im Jahre 2008, erst im Bankensektor und dann im Industriebereich, deutlich bemerkbar machte, und man davon ausgehen musste, dass das negative Auswirkungen auf die Staatsfinanzen haben würde, beschloss die Regierung dennoch, keine Änderung an der Haushaltsvorlage für 2009 vorzunehmen.
Begründet wurde das damit, dass man nicht genau wisse, welche tatsächlichen Auswirkungen zu erwarten seien und daher keine Maßnahmen ergreifen wolle, die (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Heilige Hetzjagd

Manchmal wünschte man sich, der alte Marx hätte auch mal nicht recht mit einer seiner Aussagen. Er und sein Freund Engels hatten nämlich vor 161 Jahren beschrieben, wie sich »alle Mächte des alten Europa« zu einer »heiligen Hetzjagd« gegen den Kommunismus verbündeten. Wir wissen, daß sich das im Laufe der Geschichte hunderttausendfach bewahrheitet hat, zumeist in höchst grausamer Form – aber heute?
Ja, auch heute ist das so aktuell wie in jedem einzelnen Jahr seit der Veröffentlichung des Manifests (...)

>> mehr

-10 |...