Nationale Politik

Neuester Eintrag : 10. Dezember.

»Auch die EU-Kommission muß ihre Verantwortung übernehmen«

Die sieben Kommissionsgebäude in Luxemburg müssen seit Jahresbeginn im doppelten Tempo gereinigt werden. OGBL unterstützt Mitarbeiterprotest

Seit die EU-Kommission die outgesourcte Reinigung ihrer sieben Gebäude in Luxemburg Anfang dieses Jahres neu an das Unternehmen »ISS Facility Services« vergeben hat, müssen die Reinigungskräfte das selbe Arbeitspensum wie bisher in der Hälfte der Zeit absolvieren. Von »maximaler Ausbeutung« dieser meist weiblichen Schaffenden, die fast ausschließlich Migrantinnen oder Grenzgängerinnen seien, und die die Kommissionsgebäude in Luxemburg zum Teil schon seit vielen Jahren ohne Probleme sauberhalten, (...)

>> mehr

Hauptsächlich heiße Luft

Schon wieder ist eine öffentliche Sitzung am Krautmarkt gestrichen worden – diesmal die von Donnerstag. Wobei gestern vor allem herumgeredet wurde.
Die CSV hat im Artikel 6 des Budgetgesetzes entdeckt, daß die Sprit-Akzisen bis zu 30% heraufgesetzt werden könnten. Mittels Motion fordert sie eingangs der Sitzung von der Regierung, vor der Abstimmung übers Budget in der nächsten Woche mitzuteilen, um wieviel der Sprit verteuert werden soll.
Danach wird festgehalten, daß dem nichts entgegensteht, (...)

>> mehr

Verhandlungsrechte der Gewerkschaften und Kollektivvertragsrecht müssen gestärkt werden

OGBL fordert die sofortige Anpassung der Familienzulagen an die Preisentwicklung und die Löhne

Der Kongress des OGBL, der am vergangenen 6. und 7. Dezember tagte (»Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek« vom 7. Dezember 2019), verabschiedete neben einem 62 Seiten starken Programm für die nächsten Jahre, in dem er »grundsätzlich soziale Gerechtigkeit für alle« fordert, eine Tagesresolution zu aktuellen Fragen.
Eingangs der Resolution weist die Gewerkschaft noch einmal kategorisch die destruktive Haltung der Patronatsvereinigung UEL zurück, die bekanntlich einen Dialog im Ständigen Komitee für Arbeit (...)

>> mehr

Pas moins de 75 structures représentées

Comme annoncé, le 8e Congrès du Clae s’est tenu le week-end dernier, réunissant, malgré un week-end riche en activités, 150 personnes : mandataires de 75 structures, et représentants du Gouvernement et des instances politiques et sociales.
Partant du constat que la multiplication des conflits armés a entraîné l’accroissement de la demande de protection, et que la crise économique mondiale a eu pour conséquence la fragilisation de nombreux pays, accentuant les inégalités et les pauvretés, y compris au (...)

>> mehr

Combattons ensemble les inégalités !

Le Parti Communiste Luxembourgeois avait envoyé un message de solidarité au 8ème Congrès des associations issues et héritières de l’immigration dont nous publions ci-après un extrait :
« La répartition inéquitable des revenus entre le capital et le travail est la cause principale des inégalités sociales au Luxembourg. Les inégalités sociales s’accroissent, et beaucoup de salariés, issus de l’immigration, subissent les conséquences négatives de cette répartition injuste. (…)
Pour changer cela, le KPL a (...)

>> mehr

Nora Back mit 97,5 Prozent zur OGBL-Präsidentin gewählt

8. Ordentlicher Kongreß der größten Gewerkschaft Luxemburgs im Hémicycle auf Kirchberg

Mit Nora Back steht zum ersten Mal eine Frau an der Spitze einer national repräsentativen Gewerkschaft. Die bisherige Generalsekretärin und Organisatorin des erfolgreichen Pflegesektorstreiks vor knapp zwei Jahren wurde am Freitag vom neukonstituierten Nationalvorstand mit 97,5 Prozent der Stimmen zur neuen Präsidentin des Unabhängigen Gewerkschaftsbundes gewählt, teilte der OGBL kurz nach 18 Uhr über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Zuvor hatten die Delegierten seines 8. Ordentlichen (...)

>> mehr

Koalition hat Budget gestimmt

Um neun Uhr zu Sitzungsbeginn war von der Opposition noch niemand da. Es war aber nicht abgesprochen, denn alle trudelten während dem streng geheimen Sitzungsteil zu Personalfragen ein bis auf Jeff Dax.
Der Bürgermeister begann die öffentliche Sitzung mit der Ankündigung, es sei die letzte für die CSV-Rätin Denise Biltgen. Es folgten Erklärungen zum Budget, den Georges Mischo über den grünen Klee lobte. Die Studie über die Seilbahn komme 2020 in den Gemeinderat. Auch fürs Verkehrskonzept Lallingen (...)

>> mehr

Armutsrisiko seit 2009 fast verdoppelt

Bertelsmann Stiftung stellt Luxemburg in Sachen »soziale Gerechtigkeit und Teilhabechancen« schlechtes Zeugnis aus

Mit Platz 19 ist Luxemburg im am Donnerstag veröffentlichten »Social Justice Index« der deutschen Bertelsmann Stiftung nur im Mittelfeld gelandet. Für die Studie wurde in 41 Mitgliedsländern der EU und/oder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) untersucht, welche Anstrengungen die jeweiligen Regierungen seit »dem Beginn der globalen Finanzkrise 2008« unternommen haben, um Armut zu vermeiden, Arbeitsplätze zu schaffen, Bildungschancen gerecht zu verteilen, (...)

>> mehr

Grund zum Feiern

Das Jubiläumstreffen zum 70. Jahrestag der NATO war ganz offensichtlich kein Anlaß zum Jubilieren – zumindest nicht aus der Sicht der Beteiligten und der Medien, die auch hierzulande recht zurückhaltend berichteten. War das Treffen der 29 Staats- und Regierungschefs doch überschattet von so manchen Unstimmigkeiten, nicht zuletzt über die »Hirntod«-Debatte, die Frankreichs Präsident losgetreten hatte.
Da war es für Hofberichterstatter nicht leicht, irgendetwas Positives aus London zu berichten. Es (...)

>> mehr

Pénurie dans le secteur de la santé

Il faut rendre les professions de santé plus attractives et systématiser le «médecine salariée«

Le ministère de la Santé a commandé fin 2018 une étude auprès de Madame Marie-Lise Lair afin de mieux appréhender les besoins en personnel médical et de santé, tout en dressant un état des lieux du secteur de la santé au Luxembourg. Depuis la présentation de cette étude, l’Association des Médecins et des Médecins Dentistes (AMMD) ne rate pas une occasion pour avancer que la pérennité de notre système de santé semble être menacée, mais à les croire, uniquement en raison du manque d’attractivité de la (...)

>> mehr

-10 |...