Nationale Politik

Neuester Eintrag : 20. September.

Schülerstreik für eine bessere Zukunft

Weltweit Protestaktionen der Jugendbewegung »Fridays for Future«

Unter dem Motto »Alle fürs Klima« hatte die globale Jugendbewegung »Fridays for Future« am gestrigen Freitag zu einem Schülerstreik aufgerufen, mit dem eine »Woche für die Zukunft« eingeläutet wurde. In Luxemburg-Stadt und in rund 2.600 Städten in mehr als 150 Ländern aller Kontinente fanden Veranstaltungen statt, an denen sich alle Generationen beteiligten. Auch in Luxemburg, wo die gestern eröffnete Aktionswoche von »United for Climate Justice« (Gemeinsam für Klimagerechtigkeit) organisiert wurde. Dem (...)

>> mehr

Verkehrsprobleme lösen statt nur viel Geld ausgeben

Die vielen Veranstaltungen quer durchs Land zur Mobilitätswoche, verbunden mit einem Vorgeschmack auf den Nulltarif im öffentlichen Verkehr, sind zu Ende. Dabei haben viele davon gar nichts mitbekommen und etliche haben brav ihr Ticket wie immer aus dem Automaten gezogen. Die Aufforderung, mehr zu Fuß zu gehen oder Rad zu fahren, ist zwar nett, ohne den nötigen Platz dafür und ohne bei Baustellen nach intelligenteren Lösungen zu suchen als nur Bürgersteige und Radwege einfach zu schließen, ist das (...)

>> mehr

Fehlstunden sind zu verkraften, Klimakrise nicht

Anders als beim ersten Klimastreik gibt das Ministerium den Schülerinnen und Schülern heute kein Pardon. SEW ruft dennoch zu massiver Teilnahme auf

Hatte das von Claude Meisch (DP) geleitete Erziehungsministerium den Schülerinnen und Schülern Mitte März bei ihrem er­sten Streik für ambitioniertere Klimaschutzziele noch schulfrei gegeben und ihnen damit den Rücken gestärkt, so hat Minister Meisch für den heutigen »Youth Strike for Climate« (Jugendstreik für das Klima) in der Hauptstadt in einem Rundschreiben an alle Sekundarschulen angeordnet, den Teilnehmern die Fehlstunden auf dem nächsten Zeugnis als »unentschuldigte Abwesenheit vom Unterricht« (...)

>> mehr

Ändern wir das System, nicht das Klima!

Die Kommunistische Partei Luxemburgs begrüßt den Zusammenschluß von »Youth for Climate«, »Votum Klima« und mehreren Gewerkschaften zum Bündnis »United for Climate Justice« (Gemeinsam für Klimagerechtigkeit).
Die Kommunisten unterstützen die vom Bündnis während einer Aktionswoche angekündigten Aktivitäten und insbesondere den für den 27. September 2019 geplanten Klimamarsch in der Hauptstadt.
Die KPL schließt sich den zwei Hauptforderungen des Aktionsbündnisses an: Ausrufung des Klimanotstands durch die (...)

>> mehr

100 Jahre Allgemeines Wahlrecht

Es ist schon überraschend, wenn einer Einladung des Chamber-Präsidenten und des Premiers zu einer Pressekonferenz mit weiteren zehn Vertretern diverser Institutionen nur wir und der heilige Paulus nachkommen. Das nachdem zum Termin von Xavier Bettel mit dem geflüchteten Homolog aus London 122 Journalisten erschienen waren, obwohl es da gar nichts zu erfahren gab. Kein Wunder, daß das im Hof stattfinden mußte!
Gestern durften die erschienen 2 Journalisten dafür mit dem Begleittroß der vielen (...)

>> mehr

Gemeinde Differdingen kauft 80 Wohnungen

Einstimmig entschied der Differdinger Gemeinderat am Mittwoch dieser Woche, alle 80 Wohnungen in den zwei Türmen, die am Eingang zum Zentrum von Differdingen vom Unternehmen BPI Real Estate unter dem Namen »Projekt Gravity« gebaut werden, zu kaufen. In dem Gebäudekomplex soll weiter eine Kindertagesstätte, eine Geschäftsgalerie und ein unterirdisches Parkhaus entstehen. Geplant sind 12 Vierzimmer- 30 Dreizimmer- und 38 Zweizimmerwohnungen, davon insgesamt 26 Altenwohnungen. Im Gespräch ist ein (...)

>> mehr

Interpellation von DP, Déi Lénk und LSAP kläglich gescheitert

KPL-Rat Ali Ruckert: »Es geht nicht um ein Gartenhäuschen, sondern um Rache«

Die von DP, Déi Lénk und LSAP angekündigte Interpellation im Zusammenhang mit »illegalen Arbeiten« auf dem von Bürgermei­ster Roberto Traversini geerbten Grundstück und in dem dazugehörigen Haus und Schuppen nahe der Petinger Straße in Niederkorn, scheiterte am gestrigen Mittwoch kläglich im Differdinger Gemeinderat. DP und Déi Lénk forderten zwar erneut den Rücktritt des Bürgermeisters, legten dem Gemeinderat aber – anders als das bei Interpellationen logischerweise der Fall ist – weder eine Resolution (...)

>> mehr

Schöffenrat als Zirkusdirektion

Nun ja, in Beggen öffnete sich durch eine Computerpanne ein Schieber, und ungeklärtes Abwasser brachte alles Leben in der Alzette um. Dies nachdem ein Feuer aus immer noch ungeklärter Ursache auf -1 im »Parking Martyrs« fünf Autos zerstörte, 74 eindreckte und die Parkhausdecke beschädigte. Dabei wurde bekannt, daß es auf dem obersten Niveau unter dem »Rousegäertchen« keine Sprinkleranlage gibt, die im Fall der Fälle für einen Sprühregen gesorgt hätte.
Das, so erfuhren wir auf unsere Nachfrage, ist in (...)

>> mehr

»Luxemburg muß den Klimanotstand ausrufen«

Unterstützt von Gewerkschaften rufen Schülerinnen und Schüler der »Fridays for Future«-Bewegung zu einer dritten Manifestation am 27. September auf. Das Patronat wurde nicht gefragt

Seit mehr als einem Jahr protestieren Schülerinnen und Schüler der Bewegung »Fridays for Future« (FFF) weltweit gegen die Zerstörung der Umwelt und setzen sich für eine Klimapolitik ein, die das Pariser Klimaschutzabkommen ernstnimmt. ihren nächsten Höhepunkt sollen die Proteste von diesem Freitag bis Freitag nächster Woche erreichen: Kurz vor dem UNO-Klimagipfel in New York sind alle Generationen zu einem »globalen Generalstreik« und zu »massenhaftem Widerstand« aufgerufen.
In Luxemburg hat das (...)

>> mehr

Migration wird gemacht, weil‘s für Gewisse ein Geschäft ist

In der Jugendherberge Esch/Alzette, die sich als angenehmer Tagungsort erwies, fand letzten Samstag der Kongreß der Weltunion der Freidenker zum Thema »Migration und Laizität« statt.
Was will die Weltunion der Freidenker?
»Die Weltanschauung der Freidenker beruht auf den Grundsätzen der objektiven Erkenntnis, des befreienden Gebrauchs der Vernunft, einer friedlichen, konstruktiven Wissenschaft, der Philosophie, des eigenständigen Gebrauchs des Verstandes und der Suche nach Wahrheit.
Die (...)

>> mehr

-10 |...