Nationale Politik

Neuester Eintrag : 24. Juni.

Ideologisch gefestigt in die Wahlen

Kapitalistische Finanz- und Wirtschaftskrise zentrales Thema des 32. Kongresses der KPL – Neue Parteileitung gewählt

Seit ihrem letzten Kongreß vor gut drei Jahren hat die Kommunistische Partei Luxemburgs nicht nur neue Mitglieder und Aktivisten hinzugewonnen, sie hat sich auch ideologisch gefestigt. Davon zeugten die Redebeiträge auf ihrem 32. Kongreß, der unter dem Motto »De Mënsch virum Profit!« am Sonntag in der »Maison du peuple« in Esch/Alzette stattfand. Im Zentrum der Beratungen, an denen sich erfreulich viele neue und junge Mitglieder beteiligten, stand die kapitalistische Finanz- und Wirtschaftskrise, (...)

>> mehr

»De Mënsch virum Profit!

Morgen Sonntag findet in der »Maison du peuple« in Esch/ Alzette der 32. Kongress der Kommunistischen Par­tei Luxemburgs statt. Der Kongress, der unter dem Motto »De Mënsch virum Profit!« steht, wird sich eingehend mit der wirt­schaft­lichen und sozialen Entwicklung, der kapitalistischen Finanz- und Wirt­schaftskrise und den gesellschaftlichen Alternativen der Kommunisten be­fas­sen. Auf dem Kongress werden zudem die leitenden Gremien der KPL für die nächsten drei Jahre (...)

>> mehr

Mit der Armee um die ganze Welt

In Afghanistan, auf dem Balkan und in Afrika: Derzeit befinden sich 36 luxemburgische Soldaten in Auslandseinsätzen

War im Staatshaushalt für 2006 bereits eine halbe Million Euro für sogenannte »missions de prévention et de gestion de crise« vorgesehen, so verzwanzigfachte die CSV/LSAP-Regierung diesen Budgetposten bis zum vergangenen Jahr auf zehn Millionen Euro. Der Internetseite der Armee zufolge befinden sich derzeit 36 luxemburgische Soldaten in Afghanistan, auf dem Balkan und in Afrika in Auslandseinsätzen.
23 Militärs – ein Offizier, drei Unteroffiziere, zwei Korporale und 17 Soldaten – beteiligen sich (...)

>> mehr

Kein Friede mit der NATO

Luxemburger Friedensbewegung beteiligt sich an Protesten gegen NATO-Jubiläumsgipfel und ruft zu Mahnwache vor NAMSA in Capellen auf

Unter dem Motto »Nein zum Krieg! Nein zur NATO!« beteiligt sich die Luxemburger Friedensbewegung an den europaweiten Protesten gegen die 60-Jahr-Feier der NATO Anfang April in Straßburg, Kehl und Baden-Baden und ruft für Samstag, den 21. März zu einer überregionalen Mahnwache vor der »NATO Maintenance and Supply Agency« (NAMSA) in Capellen auf.
Die logistische Dienstleistungsorganisation des westlichen Militärbündnisses beschäftigt in der zur Gemeinde Mamer gehörenden Ortschaft, in der auch (...)

>> mehr

Und nun die Republik?

Eine Gruppe Stundenten hat diese Woche, zusammen mit der Studentenvereinigung UNEL und dem Internetportal sokrates.lu eine »Petition für die Einführung der Republik« gestartet. Unterschreiben kann man die Petition auf der vorgenannten Internetseite (www.sokrates.lu)
In der Pressemeldung heißt es, die Wirtschafskrise dürfe »keine Ausrede sein, um »diese elementare Frage unserer gemeinsamen Zukunftsgestaltung« länger zur Seite zu schieben. Weiter schreiben die Initiatoren, die gegenwärtige (...)

>> mehr

Frisch zubereitet statt vorgekocht

Erste »Cuisine d’assemblage« im Schulfoyer
»Tramsschapp« auf Limpertsberg eröffnet

Bis Herbst übernächsten Jahres will der hauptstädtische Schöffenrat die »livraison chaude« von bereits vorgekochtem Essen aus den Schulfoyers der Stadt verbannen und durch »Cuisines d’assemblage« ersetzen, in denen ausgewogenes und gesundes Schulessen vor Ort frisch zubereitet wird. Den Anfang machte das »Tramsschapp«, ein Schulfoyer für 130 Kinder auf dem Limpertsberg, wo am Dienstag die erste von insgesamt sieben geplanten »Cuisines d’assemblage« eröffnet wurde.
»Wir hatten gestern Generalprobe und (...)

>> mehr

10 Thesen für Beamtenfreundlichkeit

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: nun sind nicht nur 15% der adr-Kandidaten öffentliche Bedienstete, die adr ist noch dazu seit gestern beamtenfreundlicher als CSV und DP zusammen. Obendrein ist die adr nun gegen Liberalisierung wie Privatisierung und bei der Eisenbahn auch noch gegen die scheibchenweise Aufteilung: nur ein integrierter Eisenbahnbetrieb im Land hat Zukunft. Warum Nico Wennmacher immer noch auf der LSAP-Liste kandidiert, ist da vollständig unverständlich, denn sowas war in (...)

>> mehr

Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit haben weiter Konjunktur

Im Januar waren offiziell 12.798 Männer und Frauen arbeitslos und 2.781 in Beschäftigungsmaßnahmen – Kurzarbeit für 9.210 Beschäftigte im März genehmigt

In Luxemburg haben Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit weiterhin Konjunktur: Ende Januar waren offiziell 12.798 Männer und Frauen mit Wohnsitz im Großherzogtum arbeitslos. Das sind 1.287 registrierte Erwerbslose mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenrate stieg somit von 5,0 Prozent im Dezember 2008 auf 5,5 Prozent. Darüber hinaus haben im Januar 1.232 Grenzgänger ihren Arbeitsplatz in Luxemburg verloren. Beim Konjunkturkomitee gingen dieses Mal 114 Anträge auf Kurzarbeit ein, von denen 87 genehmigt (...)

>> mehr

EU-Bedienstete in ihrer immer weniger schönen Welt

Das Zeitalter der fürstlich entlohnten EU-Beamten geht dem Ende zu: ein paar wenige ältere Exemplare dieser Gattung stehen kurz vorm Pensionsantritt. Je weniger lang jemand beim Laden ist, desto weniger fürstlich geht es zu bei der Entlohnung. Vertragsbedienste ohne Delokalisierungsprämie (also Luxemburger und Leute, die länger als 5 Jahre im Land leben) lägen unter dem Luxemburger Mindestlohn: deswegen gibt es in dieser Kategorie keine solchen Leute mehr.
Jene, die ohne angespartes Kapital etwa (...)

>> mehr

Lëtzebuergesch als »unsichere Sprache« eingestuft

UNESCO präsentiert dritten Atlas der gefährdeten Sprachen der Welt

Nachdem die EU Lëtzebuergesch nicht als offizielle Amtssprache anerkannt hat, sondern nur zu den sogenannten Minderheitssprachen zählt, schlägt jetzt die UNESCO Alarm: Im neuen Atlas der gefährdeten Sprachen der Welt, der am Donnerstag in Paris präsentiert wurde, wird Luxemburgisch von der UNO-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur als »unsicher« eingestuft. – Unsicher ist die erste von fünf Stufen auf dem Weg zum Aussterben einer Sprache.
Zwar werde Lëtzebuergesch auch von den meisten (...)

>> mehr

-10 |...