Nationale Politik

Neuester Eintrag : 3. Juli.

Profit geht vor Flugsicherheit

Cargolux-Pilot gefeuert, weil er sich weigerte, irakisches Kriegsgebiet zu überfliegen

Weil er sich weigerte, auf Flügen nach Dubai oder Kuwait irakisches Kriegsgebiet zu überfliegen, hat die Cargolux einem Piloten gekündigt, der seit 1995 bei der Frachtfluggesellschaft beschäftigt war. Dies berichteten die Internetportale flightglobal.com und norway.com. Demnach wurde der in Berdorf wohnende 56-Jährige Norweger Hein Floden nach fast 12.000 Flugstunden im November vergangenen Jahres wegen »Arbeitsverweigerung« gefeuert, nachdem er in mehreren Briefen an die Konzernführung erklärt (...)

>> mehr

Solidarité, plus que jamais !

Malgré le silence médiatique habituel qui entoure tout ce qui à trait à l’affaire des Cinq, une quinzaine de personnes ont participé, jeudi soir au Curiel, à la soirée de solidarité avec les Cinq, organisée à l’occasion de la visite au Luxembourg, d’Adriana Perez et d’Olga Salanueva, respectivement épouses de Gerardo et de René.
Depuis leur dernière visite, un évènement très important s’est produit : le refus de la Cour Suprême de prendre le cas en considération, suivant ainsi la »recommandation« de (...)

>> mehr

»Die Zahlen, die Herr Frieden nennt, sind richtig«

Juncker: CGFP hat Statec-Zahlen zu öffentlichen Einnahmen falsch interpretiert

Nachdem die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP am Montag Klärungsbedarf wegen »sich widersprechender Angaben zur Entwicklung der Staatseinnahmen« angemeldet hat, weil die von Finanzminister Luc Frieden am 29. September bei der Deponierung der Haushaltsvorlage für 2010 gemachten Angaben nicht mit denen übereinstimmen, die sich auf der Internetseite des Statec finden, stellte Premier Jean-Claude Juncker am Freitag nach dem Regierungsrat ein für alle Mal klar, daß »die Zahlen, die Herr Frieden nennt«, (...)

>> mehr

Auf Willibrords Spuren

Irlands Präsidentin auf Staatsbesuch in Luxemburg

Am Mittwoch und Donnerstag weilte die irische Präsidentin Mary McAleese samt ihrem Mann Martin McAleese in Luxemburg. Der Staatsgast wurde am Mittwoch im großherzoglichen Palast mit militärischen Ehren empfangen (Foto), wo er erstmals auch mit dem Premier, dem Chamberpräsidenten, dem Außenminister und weiteren Regierungsmitgliedern zusammentraf.
Gestern morgen stand eine Führung durch die Basilika St. Willibrord in Echternach auf dem Programm. Das rekonstruierte Gotteshaus gehört zum ehemaligen (...)

>> mehr

Kriegstreiberin Albright spricht in Luxemburg über neue NATO-Strategie

NATO-Generalsekretär Rassmussen hatte im Frühjahr 2009 eine »Expertengruppe« eingesetzt, die ihm bei der Ausarbeitung einer neuen Interventionsstrategie für den Nordatlantikpakt zur Hand gehen sollte. An der Spitze dieser zwölfköpfigen Gruppe steht die frühere US-amerikanische Außenministerin Madeleine Albright, die sich bekanntlich als Einpeitscherin des Jugoslawienkrieges einen guten Namen unter den Militaristen und Rüstungskonzernen machte. Sie wurde gestern von Premier Juncker herzlich begrüßt. (...)

>> mehr

Kriegsspiele im Norden und Osten des Landes

Zwischen dem 19. und 22. Oktober spielt ein Aufklärungspeloton der Großherzoglichen Armee Krieg im Norden und Osten des Landes. Unterstützt wird es dabei von drei weiteren Aufklärungspelotons aus Belgien, Frankreich und Deutschland, einer Radarabteilung, einer Drohnenabteilung, einer Entseuchungsabteilung und der Wasseraufbereitungsabteilung der Luxemburger Armee.
Das Militärmanöver, an welchem sich bis zu 300 Militärangehörige beteiligen werden, findet unter dem Namen »Active Weasel« statt. (...)

>> mehr

»Jetzt beginnen wir mit der richtigen Streikprozedur«

Chamber segnet Gesetzesprojekt 5846 trotz Warnstreik ab – Personal der hauptstädtischen Strom- und Gaswerke will weiterkämpfen

Obwohl die rund 150 Mitarbeiter der hauptstädtischen Strom- und Gaswerke am Mittwochmorgen geschlossen in einen »ersten Warnstreik« getreten und anschließend protestierend durch die Straßen gezogen sind, hat die Abgeordnetenkammer am frühen Abend das umstrittene Gesetzesprojekt 5846, mit dem kommunale Bedienstete künftig an Privatkonzerne ausgelagert werden können, mehrheitlich abgesegnet. Doch das Personal der Strom- und Gaswerke der Stadt Luxemburg, die wohl als erste von dem Gesetz betroffen (...)

>> mehr

»Wir haben begriffen, daß wir verkauft werden sollen«

Gewerkschaftsprotest vor der Chamber – Heute wird das Gas- und das Elektrizitätswerk der Hauptstadt bestreikt

Marco Thomé von der Gemeindebeamtengewerkschaft FGFC brachte es auf den Punkt: »Mit dieser Manifestation zeigen wir, daß wir begriffen haben, daß wir verkauft werden sollen!«, rief er den mehreren hundert Demonstranten zu, die am frühen Dienstagabend vor der Chamber demonstrierten, wo heute das umstrittene Gesetzesprojekt 5846 auf der Tagesordnung steht, mit dem kommunale Bedienstete künftig an Privatkonzerne ausgelagert werden können. Doch die Kundgebung sei »erst der Anfang einer breiten (...)

>> mehr

FEDIL-Patronat will Index weiter manipulieren

Gelegentlich einer Pressekonferenz am Dienstag dieser Woche forderte die Industriellenföderation FEDIL erneut die Abschaffung der automatischen Anpassung der Löhne an die Preisentwick-lung. Die Patronatsvereinigung will, dass die nationale Tripartite so schnell wie möglich zusammentritt, um festzulegen, wie es weitergehen soll. Die 2006 von Tripartite, Regierung und Parlament beschlossene Indexmanipulation, gegen welche die Kommunistische Partei von Anbeginn scharf protestiert hatte, gilt nur (...)

>> mehr

Déi Gréng begrüßen »Jamaika-Koalition« im Saarland

Daß Déi Gréng nur allzu gern mit der CSV (oder mit wem auch immer) ins Koalitionsbett steigen würden, ist seit Langem klar. Daher verwundert es nicht, daß ihr Fraktionschef François Bausch die Entscheidung der saarländischen Grünen begrüßt hat, lieber mit der bei der Landtagswahl vom 30. August um 13 Prozentpunkte geschrumpften CDU des Peter Müller und der wirtschaftsliberalen FDP eine sogenannte Jamaika-Koalition einzugehen als mit SPD und Die Linke zu regieren.
Während Max Löffler, der (...)

>> mehr

-10 |...