Internationale Politik

Neuester Eintrag : 27. März.

Fünf Jahre Krieg im Armenhaus der arabischen Welt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt davor, daß es im Jemen zu einer Explosion von Erkrankungen mit dem neuartigen Corona Virus Corvid-19 kommen könnte. Man bereite sich auf die Ankunft des Corona Virus vor, sagte Taha al-Mutawakel, Gesundheitsminister der Nationalen Errettungsregierung der Houthi-Bewegung am vergangenen Samstag in der Hauptstadt Sanaa. 93 Prozent der Gesundheitsversorgung des Landes seien infolge des fünfjährigen Krieges außer Betrieb, so die WHO. Schon vor Beginn des (...)

>> mehr

Verluste werden sozialisiert

Kaum noch Werbeeinnahmen: Niederländischer TV-Tycoon John de Mol will Krise auf Kosten der Beschäftigten überstehen

Ein Oligarch will sein Kapitalistenrisiko auf die Beschäftigten abwälzen: »Alles wird anders«, zitierte die niederländische Internetseite Mediacourant am vergangenen Freitag den TV-Tycoon John de Mol. Vor allem wohl für die Mitarbeiter von Talpa Network, dem Medienunternehmen des Milliardärs. Eine noch nicht bekannte Zahl der 1.600 Angestellten wird wahrscheinlich bald auf der Straße stehen, wie der Unternehmer in einer Rundmail angedeutet hat.
Damit wäre de Mol einer der ersten »Arbeitgeber« in (...)

>> mehr

Terror gegen Venezuela verstärkt

Kolumbien unterstützt paramilitärische Gruppen. Maduro wendet sich an Opposition. Kopfgeld der USA auf führende Politiker ausgesetzt

Die Regierung Venezuelas hat dem benachbarten Kolumbien vorgeworfen, terroristischen Gruppen Unterschlupf zu gewähren. Am Dienstag (Ortszeit) hatten kolumbianische Sicherheitskräfte auf der Fernverkehrsstraße zwischen Ciénaga und Barranquilla im Norden des Landes in einem staatlichen Fahrzeug ein ganzes Arsenal von Kriegswaffen, Schutzwesten, Nachtsichtgeräten und weiterer Ausrüstung sichergestellt. Wie der Rundfunksender »Blu Radio« berichtete, war das Ziel der Fahrt offenbar Riohacha, die (...)

>> mehr

Macron »en guerre«

Frankreichs Staatschef als Feldherr an mehreren »Frontlinien«

In militärischem Ambiente hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch gegen die vom Coronavirus verursachte Pandemie mobil gemacht. In einem Feldlazarett der Armee im elsässischen Mulhouse beschrieb Macron seinen »Krieg« gegen die weltweit grassierende Seuche als ein Schlachtfeld, auf dem in mehreren, nach Metier und Nützlichkeit gestaffelten »Linien« gekämpft werde. In der »ersten Linie« stehe das Krankenhauspersonal, laut Macron eine Art »Division«, in der Ärzte und Pflegerinnen – (...)

>> mehr

In Armut sterben

Griechenlands Gesundheitssystem erneut vor dem Kollaps. Regierungschef Mitsotakis greift zu Kriegsrhetorik

Das von der Austeritätspolitik der Europäischen Union im Zuge der Finanzkrise in den vergangenen zehn Jahren bereits nahezu zerstörte Gesundheitssystem Griechenlands droht im Kampf gegen das Coronavirus endgültig zu kollabieren. Am Dienstag waren landesweit 695 Infektionen amtlich bestätigt und 17 Menschen gestorben. Die rechtskonservative griechische Regierung verhängte inzwischen – wie die meisten EU-Staaten – eine allgemeine Ausgangssperre. Völlig abgeriegelt sind die wirtschaftlich weitgehend (...)

>> mehr

Corona und die Krise

Die Fed will das USA-Finanzkapital retten – wieder einmal

Die USA hatten am Mittwochabend laut Johns-Hopkins-Universität rund 70.000 gemeldete Covid-19 Fälle. Mehr als 1.000 Menschen in den Vereinigten Staaten starben infolge der von dem Virus ausgelösten Lungenerkrankung Covid-19. Dabei dürfte es eine hohe Dunkelziffer geben. In den USA wird ausgesprochen spärlich getestet, etwa ein Tausendstel der Testdichte Südkoreas. Wer nicht testet, hat keine Krankheitsfälle, so ähnlich dürfte die Devise lauten im wohl am meisten auf Profit getrimmten und teuersten (...)

>> mehr

Achtung Verstaatlichungswelle

In der Coronakrise wird das produzierende Kapital gerettet

Der Absturz der Aktienmärkte in den vergangenen Wochen war eine fast schon rationale Reaktion auf das Virus. Unter den vielen schlechten Nachrichten wirtschaftlicher Art deutet er eine Teilgesundung der Weltwirtschaft an, denn er stellt eine Entwertung des Kapitals dar. Viele marxistische Ökonomen (und einige andere) haben das Problem der kapitalistischen Weltökonomie der letzten 30 Jahre als eine »verschleppte« Krise analysiert.
Das soll heißen, daß aus der Überanhäufung von Kapital zwar (...)

>> mehr

Ideologie von gestern

Über die »Schwarze Null«

Wie eine Monstranz bei einer katholischen Prozession wurde in Deutschland die »Schwarze Null« – also das Verbot, in öffentlichen Haushalten Schulden zu machen – vor sich her getragen. Von einer übergroßen Koalition von Grünen bis AfD. Und zwar so lange, wie die »Schwarze Null« dem Ziel diente, Sozialabbau zu rechtfertigen oder den Druck zur Privatisierung zu erhöhen. Von Generationengerechtigkeit wurde gefaselt – weil es ja besser sei, der kommenden Generation marode Schulen, ein kaputtes (...)

>> mehr

Schutzmaskenskandal hält Frankreich in Atem

Parlamentarischer Untersuchungsausschuß gefordert

Atemschutzmasken sind in diesen Zeiten der Coronavirus-Epidemie ein gewohnter Anblick. In China und Japan werden sie von jedermann getragen, in anderen Ländern von vielen Menschen. In Frankreich haben sie einen Skandal von nationalem Ausmaß ausgelöst, denn sie reichen nicht einmal für die Ärzte und das medizinische Personal. Um die Gemüter zu beruhigen, hat Gesundheitsminister Olivier Véran angekündigt, daß noch in dieser Woche 20 Millionen Masken an das Gesundheitswesen und die Altenpflegeheime (...)

>> mehr

Italiens Regierung will Alitalia verstaatlichen

Die bankrotte Airline könnte vom Milliardenkredit für Corona-Schäden profitieren

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie, darunter auf die italienische Wirtschaft, haben aufschlußreiche Kehrseiten. So schöpft die seit 2017 insolvente Airline Alitalia Hoffnung auf einen Ausweg. Von den Milliardensummen, die die Regierung von Premierminister Giuseppe Conte für den Corona-Notfall zur Verfügung stellt, soll die traditionsreiche nationale Fluggesellschaft 600 Millionen erhalten. Zudem plant die Regierung, die 2008 unter der Regierung des Chefs der rechtsextremen Forza Italia Silvio (...)

>> mehr

-10 |...