Leitartikel

Letzter Eintrag : 18. Juni.

Unser Leitartikel:
Ein Umdenken drängt sich auf

Sozialplan für 180 von Postenabbau betroffene Mitarbeiter der Commerzbank unterzeichnet, eine große Metzgerei stellt ihre Tätigkeiten ein, wodurch neun hochqualifizierten Mitarbeitern im Escher Schlachthof der Stuhl vor die Tür gesetzt wird, Verhandlungen zum Sozialplan bei GE Intelligent Platforms S.A. aus Echternach (gehört zum Technologiekonzern General Electric) gescheitert. So die Hiobsbotschaften der letzten Tage. Nichtsdestotrotz versuchen nach wie vor gewisse Kreise aus Politik und (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Rüstungsspirale stoppen

Während in Afghanistan die bisher größte NATO-Offensive seit acht Jahren losgetreten wurde, deren Mißerfolg bereits nach wenigen Tagen so offensichtlich ist wie die Verdorbenheit des korrupten Karsai-Regimes in Kabul, zeigt sich im Irak, daß die westlichen Besatzer dort alles andere als ein friedliches und demokratisch regiertes Land geschaffen haben. Während täglich darüber lamentiert wird, daß man den Iran mit allen Mitteln davon abbringen muß, eigene Atomwaffen herzustellen, schürt die einzige (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Wann kommt der Nulltarif?

Deshalb werden die Sozialisten den öffentlichen Transport durch eine Verbesserung des Angebotes (Kapazität und Qualität), der Sicherheit und der Pünktlichkeit, der Zugänglichkeit für Personen mit begrenzter Mobilität sowie durch die Einführung des Nulltarifs attraktiver gestalten.
Aus dem Programm der LSAP zu den Parlamentswahlen von 2004
Bisher war Aubagne vor allem dafür bekannt, daß sich in der Kleinstadt das Hauptquartier der französischen Fremdenlegion befindet. Freunde des Schwimmsports wußten (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Kaffeesatzprognosen

Vor kurzem stellte Finanzminister Frieden das »Stabilitätsprogramm« der Regierung für die nächsten Jahre vor. Demzufolge sollen zwischen 2011 und 2014 insgesamt 1,6 Milliarden Euro eingespart werden.
Die Bezeichnung »Stabilitätsprogramm« ist allerdings irreführend, denn die öffentlichen Schulden werden trotz der verkündeten Einsparungen alles andere denn stabil bleiben. Im Gegenteil: Bis zum Jahr 2014 sollen sie auf mindestens 12,88 Milliarden Euro anwachsen. Damit würde die öffentliche Schuld 27,2 (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Agenda-Politik verhindern!

Nachdem sie ihren »Lissabon-Vertrag« endlich durchgeboxt haben, sprechen die Damen und Herren in den Chefetagen der EU nicht mehr allzu gern von ihrer »Lissabon-Strategie«. Was die Staats- und Regierungschefs im März 2000 in Lissabon beschlossen hatten, ist so grandios gescheitert wie kaum ein Plan in der Geschichte der EU. Diese »Strategie«, die für kurze Zeit auch unter dem Namen »Lissabon-Agenda« durch die Medien geisterte, hatte als Ziel, »die EU innerhalb von zehn Jahren zum wettbewerbsfähigsten (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Jetzt soll »intelligent« gespart werden

Es muss wohl daran liegen, dass Karneval ist, denn Premierminister Juncker machte dieser Tage im Zusammenhang mit den Staatsfinanzen eine Reihe Bemerkungen, die Büttenredencharakter haben. Pünktlich zum Fetten Donnerstag erklärte der Premierminister im Bistumsblatt unter dem Titel »Intelligent sparen«, jetzt gehe es darum, »keine weiteren Schulden mehr anzuhäufen«. Das gelte für jedes Land der Eurozone, also auch für Luxemburg.
Keine Woche vorher hatte Finanzminister Frieden ein Stabilitätsprogramm (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Täter sind keine Opfer

Während der italienische Premierminister Berlusconi dem Nationalfeiertag des »25 aprile«, an dem der »Liberazione Italia«, der Befreiung des Landes vom Faschismus, gedacht wird, in den vergangenen Jahren immer öfter die kalte Schulter zeigte, wurde am Mittwoch zum sechsten Mal der »Giorno del Ricordo«, der »Tag des Gedenkens«, höchstoffiziell begangen.
Am 25. April 2005, anläßlich des 60. Jahrestages der »Liberazione Italia«, ließ sich Berlusconi an der zentralen Feier in Mailand – immerhin einem (...)

>> mehr

Unser Leitartikel :
Quand arrêteront-ils de se moquer des gens ?

A en croire les données de l’Eurobaromètre sur la pauvreté et l’exclusion sociale publié en octobre dernier, près de 80 millions d’Européens, soit 16% de la population totale, vivent en dessous du seuil de pauvreté. Et les Européens ne sont pas dupes, 73% des personnes interrogées estiment que la pauvreté est très répandue dans leur pays, et que les causes principales, selon eux, sont le taux élevé de chômage (52%), des salaires trop bas (49%), des retraites trop basses (29%). Pour 67% des Européens (86% au (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
An der Losung vom 16. Mai festhalten

Noch bevor die Tripartite zusammentreten wird, hat die Regierung den Weg bereits in aller Deutlichkeit vorgegeben: Kürzertreten wird angesagt sein. Der Riemen wird abermals enger geschnallt werden müssen, denn das im Regierungsrat beschlossene Stabilitätsprogramm sieht bis 2014 Einsparungen in Höhe von 1,6 Milliarden vor.
Wie, in wie weit und in welcher Höhe wo gespart werden soll, darüber sollen in der Dreierrunde Regierung und »Sozialpartner« hinter verschlossenen Türen, also unter Ausschluss (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Nehmt ihnen die Atombomben weg!

Es ist noch gar nicht so lange her, da saß ein Außenminister der USA im Sitzungssaal des UNO-Sicherheitsrats in New York und erklärte vor den Augen und Ohren der ganzen Welt, daß der Irak unter Saddam Hussein eine Gefahr für die Welt darstelle, weil dort große Mengen an Massenvernichtungswaffen gehortet würden und außerdem das Saddam-Regime mit Al Kaida unter einer Decke stecke.
Jene Vorstellung war eine Tragikomödie, bei der einem das Lachen im Halse steckenblieb. Immerhin waren über den Irak (...)

>> mehr

... | 1950 | 1960 | 1970 | 1980 | 1990 | 2000 | 2010 | 2020 | 2030 |...