Leitartikel

Letzter Eintrag : 18. Oktober.

Unser Leitartikel:
Der neugierige Igel

Wie der bisherige Justiz- und Polizeiminister Luc Frieden ist auch der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy der Ansicht, Sicherheit sei die »erste aller Freiheiten«. Und Sicherheit, darin sind sich die Konservativen dies- und jenseits der Grenze ebenfalls einig, läßt sich nur durch noch mehr Überwachung und Kontrolle erreichen.
Wie nun bekannt wurde, hat der Rüstungsausschuß des französischen Verteidigungsministeriums den deutsch-französisch-spanischen Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Koalitionsabkommen: drei Aspekte

I. Stellen Sie sich vor, Luxemburg würde gegenwärtig die schlimmste Finanz- und Wirtschaftskrise seit mehr als 70 Jahren erleben, und die Regierung würde ein Programm vorlegen, das kaum Spurenelemente einer Krisenbekämpfung aufweist!
Nach einer ersten Einschätzung des Koalitionsabkommens, das CSV und LSAP am Dienstag unterzeichneten, könnte die Realität der Fiktion ziemlich nahe kommen.
Erschwerend kommt hinzu, dass alle Punkte des Programms von den Koalitionsparteien unter einen (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Terrorismus bekämpfen

Wer nicht unbedingt darauf angewiesen ist, sollte bis Ende September Reisen in die Bundesrepublik Deutschland vermeiden. Das ist keine offizielle Reisewarnung, auch keine Mitteilung unseres Außenministeriums – neiiiin, Herr Asselborn würde seinem Freund Steinmeier sowas nie antun – man sollte das lediglich als Hinweis verstehen. Wer ganz sicher sein will, sollte sich bis dahin auch davor hüten, sich mit Deutschen in der Öffentlichkeit zu zeigen.
Der Grund ist ein ganz einfacher: »Vor der (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Wer wird für die Krise bezahlen?

Als Formateur Juncker am Donnerstag bekannt gab, die Koalitionsverhandlungen seien »quasi abgeschlossen«, und das Regierungsabkommen werde an diesem Sonntag unterzeichnet, stellte niemand die Frage, wer für die Krise bezahlen wird.
Bisher ist es bekanntlich so, dass die Schaffenden für die Krise berappen müssen: die Beschäftigten, die wegen Schließungen oder Einsparungen auf die Straße gesetzt werden und wegen Kurzarbeit Lohnkürzungen hinnehmen müssen, und die vielen Jugendlichen, die von der (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Ohne Rücksicht auf Verluste

Die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise belasten die Schaffenden immer spürbarer, doch nur die Allerwenigsten scheinen es zu merken oder richtig einzuschätzen. So einer unserer Kommentare am Wahlabend des 7. Juni, nachdem die staatstragende CSV trotz Arbeitsplatzabbau, zunehmender Kurzarbeit und steigenden Arbeitslosenzahlen abermals zugelegt hatte. Den »séchere Wee« und »zesummen wuessen« hatten die Christsozialen dem Volk versprochen.
Nur wenige Wochen später müssten viele allerdings schon (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Halluzinationen eines Sommers

Knapp ein Jahr nach dem ebenso brutalen wie erfolglosen georgischen Überfall auf Südossetien hat der französische »Medien-Intellektuelle« André Glucksmann die EU erneut dazu aufgerufen, den georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili bedingungslos zu unterstützen.
In seinem mit »Trügerische Süße eines Sommers« überschriebenen Rundschreiben mahnt der selbsternannte neue Philosoph, »ein Teil unserer Zukunft« werde sich »in der süßen Unbekümmertheit unserer Sommerferien entscheiden«, da nicht weniger als (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Wie die Maden im Speck

Die jüngste Studie der Salariatskammer, »Compétitivité vs cohésion«, ist es wert, dass ihre Erkenntnisse während der kommenden Monate die politische Diskussion beleben und von den Gewerkschaftsmilitanten in den Betrieben verbreitet werden, da sie mit einigen hartnäckigen Vorurteilen aufräumen, welche immer wieder vom Patronat in die Welt gesetzt werden.
In der Studie wird nachgewiesen, dass die Arbeitsproduktivität in Luxemburg, im Vergleich zu allen anderen EU-Ländern auf sehr hohem Niveau ist, und (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Die Grundtorheit unserer Epoche

Große Denker schreiben zuweilen Sätze, über die man trefflich diskutieren, verschiedener Meinung sein und heftig streiten kann. Und genau dann haben sie ihr Ziel erreicht, nämlich zum Nachdenken und zum Erkenntnisgewinn anzuregen. Einer dieser Sätze ist jener: »Der Antikommunismus ist die Grundtorheit unserer Epoche«. Ausgesprochen hat ihn einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller des vorigen Jahrhunderts, Thomas Mann, in einer Rede im Jahre 1943. Gerichtet war er vor allem an die (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Vor stürmischen Zeiten?

Ab nächster Woche sind die Schulkinder in Ferien, zwei Wochen später beginnt im Bausektor der Kollektivurlaub. Auch in vielen anderen Wirtschaftssektoren wird in den nächsten Wochen langsamer getreten, so wie es in den Sommermonaten üblich ist. Alles im grünen Bereich, könnte man also meinen, ... würde da in vielen Firmen nicht die große Ungewissheit herrschen, wie es nach den Sommerferien um die Auftragshefte bestellt sein wird. Denn dass in den nächsten Wochen auf Sparflamme gekocht wird, hat (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Nicht einmal Almosen

Ist es nicht peinlich, wenn sich die obersten Führer der wichtigsten Industriestaaten für teures Geld zu einem Ort in Italien kutschieren lassen, dann ein halbherziges Klimaziel formulieren, diesen Unfug als bedeutenden Erfolg ihrer unermüdlichen Anstrengungen über alle Medien hinausposaunen lassen – und sich dann am nächsten Tag einen Rüffel von UNO-Generalsekretär einhandeln?
Selten hat der Chef der UNO den Oberhäuptlingen von acht seiner wichtigsten Mitgliedstaaten mit so deutlichen Worten (...)

>> mehr

... | 1950 | 1960 | 1970 | 1980 | 1990 | 2000 | 2010 | 2020 | 2030 |...