Leitartikel

Letzter Eintrag : 28. April.

Unser Leitartikel:
Jubelfeier für »Europa«

An diesem Samstag treffen sich in Rom wieder einmal die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten der Europäischen Union – diesmal sogar mit päpstlichem Segen, um allen in der Welt zu zeigen, wie christlich es zugeht in »Europa«. Anschließend will man den 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge feiern, also des Dokuments, das angeblich die Grundlage für die heutige Europäische Union legte. Das ist pure Geschichtsfälschung, heutzutage auch »fake news« genannt. Denn die (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Ladenschluß bröckelt weiter

Am Mittwoch gab Staatssekretärin Francine Closener ihr OK zu einer neuen Ausnahmeregelung für den Einzelhandel. In diesem Fall eine Ausnahme beim Ladenschluß zwischen dem 2. April und dem 1. November 2017. Der Hauptstädtische Geschäftsverband freut sich, daß sein Wehklagen erhört wurde und vielleicht ist es auch ein kleines Bonbon für die Geschäftsleute der in der Hauptstadt, die ja unter Baustellen und Parkplatzmangel stöhnten. Trotz dieses verfrühten Ostergeschenks hat der Verband aber gerne noch (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Dürstend nach Profiten

Am gestrigen 22. März war der Weltwassertag. Seit 1993 bringt die UNO das Problem der sich ständig verschlechternden Trinkwasserqualität ins öffentliche Bewußtsein. Ein nachhaltiger Umgang mit einer der wichtigsten natürlichen Ressourcen steht dabei im Mittelpunkt von Veranstaltungen, Diskussionsrunden und Aktionen der UNO sowie regionaler und nationaler Organisationen. Doch die existentielle Bedeutung des Wassers als einer entscheidenden Grundlage für menschliches Leben hat längst die Gier (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Nicht nur in Hochtechnologie investieren

»Nur wer auf Qualität setzt, wird künftig im internationalen Konkurrenzkampf überleben können. Beste Qualifikation und die Vermarktung von Qualitätsprodukten sind erfordert, um im Fahrwasser anderer Nationen mitschwimmen zu können. Wem dies nicht gelingt, riskiert zu ertrinken«. Aussagen, die seit Jahren verstärkt aus Kreisen der Politik und der Wirtschaft zu hören sind.
Eine Entwicklung, die allerdings gewisse Gefahren birgt. Besonders für Jugendliche, die auf den Arbeitsmarkt stoßen und die (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Populismus dieser und jener Art

In Zeiten, in denen selbst in Kreisen der EU-Nomenklatura helle Aufregung über den künftigen Kurs der Europäischen Union herrscht, ist es schon ein wenig erheiternd, wenn man in einigen Städten Leute beobachten kann, die für »Europa« auf der Straße demonstrieren. Viel war von ihnen nicht zu sehen, denn die Zahl der »Europa«-Fans war sehr überschaubar. In Luxemburg waren sie kaum wahrzunehmen, die Menschen, die sich an der Statue der »Bettelnden Frau« im Zentrum der Hauptstadt unter der Losung (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Gemeinsam gegen die modernen Raubritter

Viele Kritiker der im »Zukunftspak« zusammengefassten Sparpolitik der Regierung kamen nach der punktuellen Steuerreform, die zum 1. Januar dieses Jahres in Kraft trat, zur Schlussfolgerung, die Regierung gebe den Schaffenden mit der einen Hand teilweise zurück, was sie ihnen zuvor mit anderen Hand aus der Tasche genommen habe.
Die Steuerreform hat zwar dazu geführt, dass Klein- und Mittelverdiener weniger Steuern zahlen, aber nachdem es während sieben Jahren zu keiner Anpassung der (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Die Wahl des »kleineren Übels«?

Als Donnerstagmorgen der Blätterwald aufatmete und den Sieg der rechtsliberalen VVD von Premierminister Mark Rutte bei den Wahlen in den Niederlanden verkündete, fiel besonders auf, daß EU-weit bis weit ins linke Spektrum mit Rutte gefeiert, wie zuvor gefiebert wurde. Ein kleiner aber vielsagender Fauxpas in einem Text von radio 100,7 zum Wahlergebnis spiegelte dieses Phänomen vielsagend wider: »Fir d’eicht emol sin ech frou, datt net dem Geert Wilders seng riets-liberal Partei am beschten (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Welche Interessen bedient Trump?

Nachdem sie ihren Teil zum Sieg über den Hitlerfaschismus beigetragen hatte, wurde der britischen Arbeiterklasse nach dem Zweiten Weltkrieg ein kostenloses staatliches Gesundheitssystem nach sowjetischem Vorbild zugestanden, das für alle da ist, und das alle gleich behandelt. Nur Kindern und medizinischen Notfällen wird (verständlicherweise) eine Sonderbehandlung zuteil. Wer mal auf den britischen Inseln einen Arzt aufsuchen mußte, weiß, warum die Schaffenden dort »ihr« NHS mit Zähnen und Klauen (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Eine offensivere Lohnpolitik muss her

Glaubt man den Zahlen von »Eurofound«, so hätten die arbeitenden Menschen im Vorjahr hierzulande kaum nennenswerte inflationsbereinigte Einkommenseinbußen erllitten. Handelt es sich also nur um Schwarzmalerei, wenn kritische Stimmen unaufhaltsam darauf hinweisen, dass stagnierende Löhne, Sozialabbau, Taxenerhöhungen, steigende Preise für Grundnahrungsmittel und immer teurer werdende Mietwohnungen die Haushaltskassen vieler Schaffenden inzwischen derart belasten, dass immer mehr Haushalte (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Net mat Zoossiss ugestréckt

Weil die Regierungsparteien befürchteten, die von ihnen durchgeführte Austeritätspolitik könnte sie bei den Chamberwahlen im Jahre 2018 teuer zu stehen kommen, beschlossen sie, einen Teil des Geldes, das sie den Schaffenden und Rentnern aus der Tasche gezogen hatten, über Steuererleichterungen zurückzugeben.
Aber die Kompensationen für die kleinen und mittleren Einkommen gehen nicht weit genug, umso mehr gleichzeitig noch einmal riesige Steuergeschenke an das Großkapital gemacht wurden, während (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...