Leitartikel

Letzter Eintrag : 11. Dezember.

Unser Leitartikel:
Hand und Fuß

Vor beinahe zwanzig Jahren machte ein Wort des früheren deutschen Bundeskanzlers Willi Brandt die Runde. Angesichts der Bestrebungen, die DDR in die Bundesrepublik Deutschland einzuverleiben, sagte der bekannte SPD-Politiker »Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört.« Mancher dachte dabei auch an die Metapher von »Hand und Fuß« als Sinnbild für etwas, was gut zusammenpaßt. Wie es wirklich aussieht, wenn Hand und Fuß zusammenwachsen, kann man nach 19 Jahren »Wiedervereinigung« klar erkennen.
Das gilt (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Im Pflege- und Sozialsektor steten die Zeichen gleich aus mehreren Gründen auf Sturm.
Anfang Februar 2009 waren die Verhandlungen zwecks Erneuerung des Kollektivvertrags für 12.000 Beschäftigte zwischen der Patronatsvereinigung Copas (»Confédération des organismes prestataires d’aides et de soins«) und den Gewerkschaften gescheitert.
Der Grund: Die Trägergesellschaften von Pflege- und Sozialeinrichtungen hatten versucht, ein neues Lohnsystem durchzuboxen, das auf mehr Flexibilität und zweifelhaften (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Die Ordnung im Hinterhof

Längere Zeit herrschte eine trügerische Ruhe im Hinterhof, wie die Region südlich der Grenzen der USA seit jener berüchtigten Doktrin des Präsidenten James Monroe genannt wird, mit der er im Dezember 1823 das gottgegebene Recht der USA begründete, sich jederzeit und mit beliebigen Mitteln in die Länder Zentral- und Südamerikas einzumischen. Seitdem ist das öfter als genug passiert, kaum ein Land in der Region könnte nicht vielstrophige Klagelieder darüber anstimmen.
Oft geht es eher still und leise. (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

Zwei neue Hiobsbotschaften in nur wenigen Tagen: Die traditionsreiche Druckerei Buck (nennt sich seit zwei Jahren Qatena) macht dicht, 90 Beschäftigten wird der Stuhl vor die Tür gesetzt. Und die Schweizer UBS-Bank entlässt 41 Mitarbeiter, sodass die Zahl der innerhalb nur weniger Monaten abgebauten Stellen im Bankensektor auf über 400 steigen wird.
Bei Villeroy & Boch soll den über 200 Beschäftigten, die nach der angekündigten Einstellung der Produktion ihren Job los sein werden, über den (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Kuhhandel um US-Militärstützpunkt

Washington ist es offenbar doch noch gelungen, die drohende Schließung des letzten US-Militärstützpunkts in der rohstoffreichen und – auch wegen der geographischen Nähe zu Rußland einerseits und zur Volksrepublik China andererseits – strategisch äußerst wichtigen zentralasiatischen Region abzuwenden. Allerdings zu einem stark erhöhten Preis und nur unter empfindlichen Einschränkungen.
Die unweit der kirgisischen Hauptstadt Bischkek gelegene Luftwaffenbasis Manas spielt zudem eine zentrale Rolle bei (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Stahlindustrie: Wie lange noch…

Mehr als 15.600 Arbeitsuchende und fast 11.000 Kurzarbeiter – Tendenz langfristig steigend. Noch sind es in erster Linie Grenzgänger und in Luxemburg lebende ausländische Mitbürger, die am schlimmsten von den Folgen der katastrophalen Situation auf dem Arbeitsmarkt betroffen sind, doch mehren sich die Anzeichen dafür, dass der große Knall, ausgelöst durch die kapitalistische Finanz- und Wirtschaftskrise, noch bevorstehen wird. Andeutungen dazu waren im letzten Bericht der Zentralbank zu lesen und (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Leute, kauft Kämme?

Auch wenn die angehenden Koalitionspartner gute Mine zum bösen Spiel machen und Premierminister Juncker in seiner Rolle als Formateur einer neuen Regierung meint, alles laufe »wie geschmiert«, stehen die Zeichen in Wirklichkeit auf Sturm.
Anders als die Propagandisten des Kapitalismus es gerne gesehen hätten, ist die Finanz- und Wirtschaftskrise keine Erfindung der Kommunisten, sondern knallharte Realität, herbeigeführt durch die Jagd des Kapitals nach Maximalprofiten, die einhergeht mit einer (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Weichenstellung am Ural

In Jekaterinburg am Ural wurden am Dienstag dieser Woche die Weichen für eine multipolare Weltordnung gestellt. Nicht nur daß in der zu Sowjetzeiten Swerdlowsk genannten Industrie- und Universitätsstadt die Staatschefs der 2001 gegründeten Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) zu einem weiteren Gipfeltreffen zusammenkamen. Direkt im Anschluß fand zudem der erste offizielle Gipfel der sogenannten BRIC-Staaten statt.
Zwar wurde Rußland 1998 in die elitäre G7 aus USA, Japan, Deutschland, (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Rote Linien sieht man besser

Gleich zu Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen CSV und LSAP machte die größte Gewerkschaft aus dem Privatsektor deutlich, dass sie während der nächsten Jahre keinen Sozialabbau dulden werde. Gewisse »rote Linien« dürften nicht überschritten werden, meinte der OGBL-Präsident. Es dürfe nicht zu Leistungsverschlechterungen oder einer Erhöhung von Eigenbeteiligungen bei der Krankenkasse kommen, im Bereich der Pflegeversicherung müsse der Staat weiter in der Pflicht bleiben, und das automatische (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Gegen den Willen des Ladenpersonals?

Seit gestern wird über eine Weiterführung der seit Sommer 2004 bestehenden Regierungskoalition verhandelt. Tags zuvor schon hatte sich die »Confédération luxembourgeoise du commerce« (»clc«) zu Wort gemeldet und ihre Vorstellungen an beide Parteien gerichtet. Aus grundlegend Neuem bestehen ihre Wünsche allerdings nicht. Einmal abgesehen davon, dass der Handelsverband den Mittelstand in das Wirtschaftministerium eingegliedert sehen möchte und für die Schaffung von Abteilungen für Markterkundung und (...)

>> mehr

... | 2000 | 2010 | 2020 | 2030 | 2040 | 2050 | 2060 | 2070 | 2080 |...