Nationale Politik

Letzter Eintrag : 11. Dezember.

Reinigungspersonal fordert höhere Löhne

Dass im Reinigungsbereich ein rauer Wind weht, ist seit langem bekannt, denn die sechs bis acht großen Unternehmen, die den Markt weitgehend unter sich aufteilen, sind nicht gerade zimperlich, wenn es darum geht, höhere Profite auf dem Buckel der Beschäftigten zu erzielen. Allein im Jahre 2008 musste die Gewerkschaft OGBL in 1.220 Fällen wegen Verstößen gegen das Arbeits- und das Sozialrecht einschreiten.
Wie wenig sozial die Unternehmer eingestellt sind, ist zudem daran ersichtlich, dass der (...)

>> mehr

Pflege- und Krankenhaussektor: Protest gegen Verschlechterungen

Am 5. August hatten die OGBL-Delegierten aus dem Krankenhausbereich die Unterzeichnung des neuen Krankenhauskollektivvertrags bis Ende Oktober 2009 ausgesetzt.
Diese Entscheidung war eine Reaktion auf die Entscheidung des Patronats einer Reihe von Pflegeeinrichtungen mit rund 1.000 Beschäftigten, einen Wechsel vom Kollektivvertrag im Krankenhausbereich (EHL) zum Kollektivvertrag im Pflege- und Sozialbereich (SAS) zu vollziehen. Als erste Einrichtung hatte ZithaSenior diesen Schritt im Juli (...)

>> mehr

Feuerversicherung ist zu teuer!

Die Krise ist noch nicht vorbei, so Victor Rod, Direktor des »Commissariat aux Assurances«, aber bei den Versicherungsgesellschaften gibt es keinen Grund zur Besorgnis: sie sind erstaunlich gut über die Krise gekommen.
Durch die Krise wurde endgültig klar für alle, die das vorher übersahen, daß das Banken- und Versicherungswesen zwei grundverschiedene Aktivitäten sind. Die Banken benötigen Liquiditäten um zu funktionieren: die Liquidiätskrise traf sie daher voll. Versicherungen brauchen ihrerseits am (...)

>> mehr

Luxemburger Konsumentenschutz kritisiert die Kreditvergabe der Privatbanken

Die Wirtschaftsrezession hat zu einem starken Rück-gang der Kredite sowohl an Unternehmen als auch an Privathaushalte geführt. Ursache ist die restriktive Kreditvergabe durch die Banken.
Da derzeit über ein Ende der Rezession spekuliert wird, ist eine vermehrte Nachfrage nach Krediten zu erwarten. Im Euro-Raum sind die Banken vermehrt dazu übergegangen, ihre Konditionen in allen Geschäftsbereichen zu verschärfen. Die Vergabestandards für Kredite wurden verschärft, die geforderten Garantien erhöht (...)

>> mehr

 »Grève générale illimitée« 

Le moins que l’on puisse dire est que la journée de mardi dernier a été fort animée dans le secteur laitier luxembourgeois.
A Erpeldange, 50.000 litres de lait ont été déversés sur un champ, tandis qu’à Diekirch, du lait a été distribué devant une grande surface. En fin de journée, une grève générale illimitée a été entamée par près d’un tiers des 350 membres du Luxembourg Dairy Board (LDB), une organisation affiliée à l’EMB (European Milk Board) qui, selon le porte-parole Fredy de Martines, regroupe près de 40% (...)

>> mehr

Sich zur Feier stärken mit 25.000 @ktivisten

Greenpeace Luxemburg wurde 1984 gegründet, trat 1985 erstmals mit einer Aktion auf der Sandweiler Kontrollstation für sauberere Autos und bleifreies Benzin auf, ließ zahlreiche weitere folgen, nahm an vielen internationalen Kampagnen teil und initiierte auch eine: jene gegen Freon in industriellen Prozessen und gegen FCKW in Kühlschränken. Sie wurde in Luxemburg entwickelt und führte zu jenem durchschlagenden Erfolg, der vielen anderen Kampagnen nicht in dem Maß beschieden war. Dabei war 1986 (...)

>> mehr

Maximal 780 junge Menschen kommen in Frage

Vergangenen Herbst hatte die Regierung keine Zeit sich um die Jugendarbeitslosigkeit zu kümmern, denn sie musste den Kapitalismus und seine Banken retten. Seither gibt es 600 jugendliche Arbeitslose mehr, und es muss gefürchtet werden, dass die Zahl der Arbeitslosen unter 26 Jahren, die Anfang August 2009 bereits die 2000er Grenze überstieg, immer größer wird. Für einen Jugendlichen mit Abitur oder technischem Abitur ist es längst keine Selbstverständlichkeit nach Schulabschluss Arbeit zu finden, (...)

>> mehr

Mobilitätswoche in Luxemburg

Von der EU 2002 als Nachfolge der Aktion »Ein Tag ohne Auto« aus dem Jahr 2000 initiiert, gibt’s die Mobilitätswoche seit 2005 auch in Luxemburg, 2009 in 50 Gemeinden mit 80% der Bevölkerung.
Nachhaltigkeits- und Infrastrukturminister Wiseler freut sich, daß das »so langsam eine Tradition wird« und meint, die Kohärenz der Themen der Woche stünden symbolisch fürs ganze Aktionsprogramm der Regierung, mit der es bis 2020 zum angepeilten Modal-Split von 25% öffentlich motorisiert zu 75% privat motorisiert (...)

>> mehr

Lutte antiterrorisme oblige !

C’est le 27 juillet dernier que le Conseil des Affaires générales de l’Union européenne a mandaté la Commission européenne pour négocier un accord avec les Etats-Unis afin de permettre aux autorités états-uniennes d’accéder aux informations bancaires traitées par le Réseau Swift.
Le droit à la protection des données personnelles étant indispensable à la démocratie, il est logique que cette décision soit loin de faire l’unanimité.
Le député Claude Meisch a interpellé le premier ministre Jean-Claude Juncker, (...)

>> mehr

Informationen für angehende Studenten

ACEL stellt Forderungen an neue Regierung

Wer mit dem Gedanken spielt, an der Uni Luxemburg zu studieren oder eine Hochschule im Ausland zu besuchen, sollte sich die mittlerweile 23. Ausgabe des von der Association des Cercles d’Etudiants Luxembourgeois (ACEL) herausgegebenen »Guide du futur étudiant« besorgen oder den Ratgeber für angehende Studenten von der Internetseite des »Studentevertrieder« (www.acel.lu) herunterladen. Weil die Spuerkeess Haupt­sponsor der ACEL ist, wurde der 184 Seiten starke »Guide« für das Studienjahr 2009/2010 (...)

>> mehr

... | 5550 | 5560 | 5570 | 5580 | 5590 | 5600 | 5610 | 5620 | 5630 |...