Nationale Politik

Letzter Eintrag : 20. Juni.

Qualität hat immer ihren Preis

Die Verwaltung ihres Landes sehen 14% der Griechen und 20% der Portugiesen als ‚eher gut‘ und ‚sehr gut‘ an, während 85% beziehungsweise 66% sie als ‚eher schlecht‘ und ‚sehr schlecht‘ bezeichnen. In Belgien und Frankreich liegen die positiven Urteile bei 39% und bei 52%, die negativen bei 58% und bei 42%, also eine etwas günstigere Bilanz.
Und in Luxemburg? Nun, das soeben veröffentliche Ergebnis einer europaweiten Befragung der EU-Kommission zeigt unseren öffentlichen Dienst als einen Top-Player (...)

>> mehr

Lux 20: Die aktuellen Kurse

Statt die Börsennachrichten, die Entwicklung auf den Finanzmärkten und die Aktienkurse tagtäglich abzudrucken, veröffentlicht die »Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek« einmal im Monat eine Auswahl 20 aktueller Kurse, die auf keinem Börsenzettel zu finden sind.
Von Vermögensverwaltern in Luxemburg betreute Vermögen 330 Milliarden Euro
Durchschnittliches Vermögen der Privatkunden bei Banken 1,06 Millionen Euro
Anteil der Bevölkerung, die offiziell als arm gelten 13 Prozent
Einkommen eines Privatbankers (...)

>> mehr

»Wie ein Fremdkörper in der Gießhalle«

Amicale des hauts fourneaux und Meco kritisieren Gesetzesprojekt zur Schaffung eines CNCI auf Belval

Seit einem Jahr warten die »Amicale des hauts fourneaux A et B de Profil-ARBED Esch-Belval« und die Regionale Süd des Mouvement Ecologique bereits auf ein vom damaligen Kulturminister François Biltgen versprochenes Gespräch. Mittlerweile wurde die bisherige Kulturstaatssekretärin Octavie Modert zur Ministerin befördert, das vereinbarte Treffen fand immer noch nicht statt, und die Regierung hat das Gesetzesprojekt zur Schaffung eines »Centre National de la Culture Industrielle« (CNCI) auf der (...)

>> mehr

Totengräber von Zehntausenden von Arbeitsplätzen mit dem Großkreuz im nationalen Verdienstorden ausgezeichnet

Der frühere Generaldirektor der ARBED und Verwaltungsratspräsident von Arcelor und ArcelorMittal, Joseph Kinsch, wurde diese Woche von Premierminister Juncker für seine »Verdienste um den Erhalt des Stahlsektors in Luxemburg« mit dem Großkreuz im nationalen Verdienstorden ausgezeichnet.
Die Verleihung des Großkreuzes ist blanker Hohn gegenüber den Schaffenden, denn Kinsch gehört nicht nur zu den Totengräbern von Zehntausenden von Arbeitsplätzen in der Stahlindustrie, sondern war auch einer jener (...)

>> mehr

Le droit des frontaliers belges enfin reconnu !

Suite à l’arrêt du Conseil supérieur des assurances sociales du 27 janvier dernier, l’OGB-L a envoyé la lettre ci-dessous à Marie-Josée Jacobs, ministre de la Famille et de l’Intégration afin qu’elle respecte ses engagements.
Madame la Ministre,
Vous n’êtes pas sans savoir que de nombreux frontaliers belges, percevant des allocations familiales différentielles au Luxembourg, sont confrontés à un mauvais calcul de leurs prestations par la Caisse nationale des prestations familiales (CNPF), lorsque le (...)

>> mehr

Nebenschauplatz »Gëlle Fra«

Während die Arbeitslosigkeit steigt, die Wohnungsnot wächst, einem immer größeren Teil der Jugend keine Perspektiven geboten werden, und es dringend notwendig wäre, eine öffentliche Diskussion über mögliche Auswege aus dem kapitalistischen Schlamassel zu führen, gelingt es den Herrschenden und ihren politischen Wasserschleppern immer wieder, die Menschen mit Nebenschauplätzen abzulenken.
Und was bietet sich da besser an als nationale Symbole! 2006/2007 waren es Trikolore und »Roude Léiw«, welche das (...)

>> mehr

Zeit und Weiterbildung für 100 Glückliche

Wovon normale Arbeitslose bei der derzeitigen Überlastung am Arbeitsamt nur träumen dürfen, das wird den 100 Leuten im April geboten, die im März aus jenen 1.000 aus dem Finanzsektor bei der ADEM Eingeschriebenen als am leichtesten wieder Unterzubringende aussortiert werden: ein individuelles Gespräch von eineinhalb Stunden nach einem Inventar des Berufswegs am Computer, einem technischen Wissenstest und der Vorlage eines ausführlichen Lebenslaufs mit dem Schwerpunkt Berufserfahrung.
Zur Zeit (...)

>> mehr

Arbeitslosigkeit bricht alle Rekorde

Erstmals mehr als 15.000 Arbeitslose – Offizielle Quote nun bei 6,4 Prozent – Arbeitslosenrate im weiteren Sinne schon bei 7,4 Prozent

Ende Januar waren offi­ziell 15.137 in Luxemburg wohnende Frauen und Männer bei der Adem arbeitslos gemeldet – so viele wie nie zuvor. Wie die Minister für Arbeit und für Wirtschaft, Nicolas Schmit und Jeannot Krecké, am Mittwoch nach der Sitzung des Konjunkturkomitees erklärten, kamen im vergangenen Monat 321 neue Arbeitslose mit Wohnsitz in Luxemburg hinzu, so daß die offizielle Arbeitslosenquote, die vor Jahresfrist noch bei 5,5 Prozent lag, auf 6,4 Prozent anstieg.
Die Zahlen seien »nicht a (...)

>> mehr

Vor sozialem Kahlschlag im öffentlichen Dienst?

Anlässlich einer Unterredung mit den für den öffentlichen Dienst zuständigen Ministern Biltgen und Modert forderte die CGFP unverzüglich Einblick in die Arbeiten zur Gehälterrevision beim Staat. Die Regierung wurde gebeten, ihre konkreten Pläne auf den Tisch zu legen.
Daraus, dass die Regierung bis dato die von ihr durchgeführte Analyse nicht offenlegte, schließt die Gewerkschaft, »dass das Abschlusspapier zur Umsetzung einer allgemeinen Besoldungsreform Elemente von weitreichendem Sozialabbau im (...)

>> mehr

»De Bësch virum Profit!«

Juncker ist offensichtlich nicht länger »der letzte Kommunist«, für den er sich einstmals in einem Anflug von Größenwahn ausgab. Jedenfalls bemüht sich derzeit ein weiterer CSV-Politiker redlich, in die Fußstapfen des obersten Kryptokommunisten zu treten.
Es handelt sich dabei um den beigeordneten Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur Marco Schank. In seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage schreibt er doch tatsächlich: »Solange wir in einem wirtschaftlichen System leben, (...)

>> mehr

... | 5550 | 5560 | 5570 | 5580 | 5590 | 5600 | 5610 | 5620 | 5630 |...