Nationale Politik

Letzter Eintrag : 16. Januar.

Les transfrontaliers et la crise

Pas facile d’être transfrontalier ! Il est bon de rappeler, de temps en temps, que la vie des plus de 140.000 transfrontaliers qui viennent chaque jour au Luxembourg pour y travailler n’est pas comparable à celle des autres travailleurs.
Bien souvent, lorsqu’ils arrivent sur leur lieu de travail, ils sont déjà avant de commencer leur journée, fatigués et stressés par les différentes épreuves qu’ils ont dû affronter depuis qu’ils se sont levés quelques heures plus tôt. A cela s’ajoute bien sûr, pour ceux (...)

>> mehr

Heute in Metz, Mitte Mai in Brüssel

Luxemburger Gewerkschaften beteiligen sich an Aktionstag in Frankreich und mobilisieren zur Großdemonstration des EGB nach Brüssel

Nachdem die Erwartungen des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) am 16. Dezember weit übertroffen wurden, als am Sitz des EU-Parlaments in Straßburg mehr als 15.000 Beschäftigte aus ganz Europa gegen die Änderung der Arbeitszeitrichtlinie auf die Straße gingen, ist das Gemeinsame Europasekretariat der CGT-L (OGB-L und Landesverband) und des LCGB zuversichtlich, daß auch der heutige landesweite Aktionstag in Frankreich sowie die Aktionstage des EGB vom 14. bis 16. Mai erfolgreich verlaufen (...)

>> mehr

Mahnwache der Friedensbewegung vor der NAMSA

Für Samstag, den 21. März 2009 um 15.00 Uhr ruft eine Koalition aus 10 Organisationen der Friedensbewegung, darunter die Kommunistische Partei Luxemburgs, aus Anlass des 60. Jahrestags der Gründung der NATO, zu einer Mahnwache vor dem Lager der NAMSA in Capellen, der NATO-Agentur für Materialerhaltung und Ersatzteilversorgung, auf. Der Protest findet vor dem Lager in der Rue de la Gare in Capellen statt. Der gemeinsame Aufruf, der unterzeichnet wurde von Friddensinitiativ, Attac Luxemburg, (...)

>> mehr

Bommeleeër: Wer traut sich, den Augiasstall auszumisten?

Für Aufsehen, wenn auch nicht für Überraschung, hat die Enthüllung von Staatsanwalt Robert Biever, am 15. März 2009 auf RTL-Tele Lëtzebuerg gesorgt, dass 88 von 125 im Rahmen der »Bommeleeër-Affär« gesicherten Beweisstücke während der vergangenen Jahre spurlos verschwanden.
Unter dem verschwundenen Beweismaterial sollen sich unter anderem auch Sprengstoffrückstände und Überbleibsel von Zündmechanismen von Bomben befinden, deren Untersuchung mithilfe der inzwischen entwickelten modernen (...)

>> mehr

Neofaschisten wollen grenzüberschreitend kooperieren

NPD Trier kündigt im Internet an, »Zusammenarbeit mit den Kameraden aus Luxemburg« weiter zu intensivieren

Deutsche und luxemburgische Neofaschisten haben angekündigt, ihre grenzüberschreitende Zusammenarbeit weiter intensivieren zu wollen. Wie es seit kurzem auf der Internetseite der NPD Trier heißt, war Pierre Peters, »Parteigründer« der offiziell schon im Dezember 1995 wieder aufgelösten »Nationalen Bewegung Luxemburg«, Anfang März als »Ehrengast« in Trier, um vor Gustav Simons ideologischen Erben eine dem NPD-Berichterstatter zufolge mehrfach durch spontanen Applaus unterbrochene sowie »emotional sehr (...)

>> mehr

Le succès était, une fois encore, au rendez-vous

Malgré que le week-end passé le soleil se soit montré particulièrement généreux pour la saison, et qu’il a logiquement incité un bon nombre de personnes à profiter de sa présence et à privilégier une activité externe, et que, d’autre part, un certain nombre d’activités populaires étaient à l’affiche, le 26ème Festival des Migrations a, une fois de plus, été couronné de succès, une juste récompense pour le travail impressionnant réalisé par le Comité de liaison des associations d’étrangers (Clae) et les (...)

>> mehr

Le Parti Communiste Luxembourgeois (KPL) exige la fin de toute discrimination vis-à-vis des immigrés

Intervention du président du KPL Ali Ruckert lors du Festival des Migrations

Lors du débat »Quelle démocratie pour le Luxembourg de demain ?« qui a eu lieu le 15 mars lors du 26e Festival des Migrations, des Cultures et de la Citoyenneté« organisé par le Comité de Liaison des Associations d’Etrangers le président du Parti Communiste Luxembourgeois (KPL) Ali Ruckert a présenté les propositions des communistes. Ci-après les points forts de son intervention :
 »Si l’on s’interroge sur la démocratie de demain, il est indispensable de faire préalablement le point sur l’état de la (...)

>> mehr

De Mënsch virum Profit!

Kommunisten präsentieren ihr Programm zu den Parlaments- und EU-Wahlen

De Mënsch virum Profit! – Für die Kommunisten ist dieser Slogan nicht nur das zentrale Motto für die Parlaments- und EU-Wahlen am 7. Juni. »Der Slogan ist der zentrale Gedanke unseres gesamten Programms«, so KPL-Präsident Ali Ruckert am Freitag bei der Präsentation des Wahlprogramms im Sitzungssaal des Escher Rathauses. Dies gelte vor allem in Zeiten der kapitalistischen Finanz- und Wirtschaftskrise, die sich, obwohl sie bereits zu Tausenden Kurzarbeitern und weit über 10.000 Arbeitslosen in (...)

>> mehr

Wird die Krise noch viel schlimmer?

Bei der Bereitstellung von Liquidität fürs Euro-System bleibt die Luxemburger Zentralbank an dritter Stelle aller Zentralbanken: das Bilanzvolumen stieg 2008 von 59 auf 100,6 Mrd. Euro (+71%). Mehr Aktivität bedeutet auch mehr Risiko (die Banken hinterlegen für Kredite der Zentralbank Sicherheiten, die sich vielleicht als gar nicht so sicher erweisen), klagt Yves Mersch, allerdings auch mehr Kosten. Die Betriebskosten stiegen so von 38 auf 44 Mrd. Euro. Die dazu gehörenden Personalkosten wuchsen (...)

>> mehr

Hochschulpolitik: Regierung sieht sich bestätigt

Externe Kommission stellt Uni gute bis befriedigende Zensuren aus

Zufrieden zeigten sich Forschungs- und Hochschulminister François Biltgen und Staatssekretärin Octavie Modert am Donnerstag mit den Ergebnissen einer von ihnen in Auftrag gegebenen und bezahlten »externen Evaluation der Universität Luxemburg«. Die Qualitätsprüfung wurde im vergangenen Jahr von einem siebenköpfigen Comité d‘évaluation externe durchgeführt, dem unter der Leitung von Páll Skulason, einem ehemaligen Rektor der Universität Island, Experten aus Frankreich, Belgien, Schottland und Norwegen (...)

>> mehr

... | 5800 | 5810 | 5820 | 5830 | 5840 | 5850 | 5860 | 5870 | 5880 |...