Unser Leitartikel:
Wetterleuchten über Frankreich

So viel steht fest: In ihrer grenzenlosen Überheblichkeit haben der französische Präsident Emmanuel Macron und seine Regierung die Bewegung der »Gilets jaunes« vollständig unterschätzt.
Das dürfte damit zu tun haben, dass Macron bisherige »Reformen«, darunter die Abschaffung der Vermögenssteuer im Interesse der Reichen, die zusätzliche Belastung der Rentner, Verschlechterungen im Arbeitsrecht und ein Generalangriff auf die Rechte der Eisenbahner, rücksichtslos durchsetzte – trotz massiver Proteste der (...)

>> mehr

Statec: Inflation im November bei 2,3 Prozent

Nach Berechnungen des nationalen Statistikamtes ist die (auf das Jahr hochgerechnete) Inflationsrate im November trotz gesunkener Energiepreise auf 2,3 Prozent gestiegen. Im Oktober habe die Teuerungsrate bei 2,0 Prozent gelegen, teilte der Statec mit. Nach derzeitigem Stand würde die nächste Indextranche demnach erst im letzten Trimester nächsten Jahres erfallen.
Im Vergleich zum Vormonat seien die Energiepreise im November um 1,4 Prozent gesunken. Die Heizölpreise seien um 3,6 Prozent (...)

>> mehr

EU erleichtert Austausch elektronischer Beweismittel

Strafverfolgungsbehörden sollen leichteren Zugriff auf E-Mails bekommen

Zur Verfolgung schwerer Straftaten sollen Ermittler in EU-Europa einen leichteren Zugriff auf E-Mails und Mitteilungen aus Apps erhalten. Die Justizminister der Mitgliedstaaten sprachen sich am Freitag in Brüssel mehrheitlich dafür aus, neue Regeln für den länderübergreifenden Datenaustausch in der EU zu schaffen. Diese sehen vor, daß Dienstanbieter wie das Postunternehmen künftig binnen zehn Tagen auf Auskunftsanträge aus anderen EU-Staaten antworten müssen, in Notfällen wie Terrorermittlungen (...)

>> mehr

Aufmucken im Betrieb nicht erwünscht

Im Laufe des letzten Jahres waren Sie dreimal krankgeschrieben, zweimal blieben Sie der Arbeit während fünf Tagen und ein drittes Mal während zwei Wochen fern, was sich störend auf die Betriebsorganisation auswirkte. Wir haben deshalb beschlossen, Sie versuchsweise auf einen anderen, minder bezahlten Posten zu versetzen. Sollten Sie durch weitere Fehlstunden auffallen oder den neu zuerteilten Anforderungen nicht gewachsen sein, so werden wir uns allerdings gezwungen sehen, ihren Arbeitsvertrag (...)

>> mehr

Bedürftigen aus der Not helfen

Weihnachten und Neujahr stehen vor der Tür. Doch nicht alle werden Grund zum Feiern haben. Denn im reichen Luxemburg gibt es zunehmend Haushalte, die von sozialen Problemen betroffen sind, am Monatsende beide Enden nicht mehr zusammenkriegen. Immer mehr sind von Armut bedroht oder leben bereits in Armut. Besonders gefährdet von dieser besorgniserregenden Entwicklung sind Arbeitslose, Niedriglohnverdiener, kinderreiche Familien, Ausländer und Alleinerziehende – von denen inzwischen praktisch (...)

>> mehr