Internationale Politik

Letzter Eintrag : 18. Oktober.

Wird Rußland zum Rohstoff-Anhängsel Chinas?

Tendenzen der chinesisch-russischen Wirtschaftsbeziehungen

Die chinesisch-russischen Wirtschaftsbeziehungen haben im letzten Jahrzehnt einen geradezu sprunghaften Aufschwung genommen. So ist das Volumen des Handels zwischen beiden Ländern von 5,7 Milliarden US-Dollar 1999 auf 56 Milliarden Dollar 2008 gestiegen. Dabei vollziehen sich allerdings bedeutende Veränderungen in der Struktur des Warenaustauschs. Bei den russischen Lieferungen erhalten Waffen- und vor allem Rohstoffexporte ein immer mehr dominierendes Gewicht, während China vor allem (...)

>> mehr

Eine Frau an die Spitze der EU?

Gerangel um künftige Spitzenposten im vollen Gang

Der Lissabon-Vertrag ist zwar noch nicht unter Dach und Fach, doch das Gerangel um die damit eingeführten Spitzenposten ist in den Brüsseler Kulissen längst in vollem Gang. Mitte Oktober kam in EU-Kreisen auch die Forderung hoch, daß unter den vier Top-Positionen – Ratspräsident, Außen- und Sicherheitschef, Kommissionspräsident und Parlamentspräsident – mindestens eine Frau sein müsse. Und sie hatten dafür auch schon eine Kandidatin: die frühere irische Staatspräsidentin Mary Robinson solle die erste (...)

>> mehr

Krisengewinnler

Die Deutsche Bank nutzt die Weltwirtschaftskrise zur Expansion

Die deutschen Banken hoffen angesichts der aktuellen Konjunkturprognosen, schneller als vermutet wieder hohe Profite einstreichen zu können. Analysten haben ihre Gewinnschätzungen für sie in den Jahren 2009 und 2010 um 10 bzw. 14 Prozent hochgeschraubt. Die deutschen Geldinstitute haben in den letzten Jahren ihre weltweite Präsenz verstärkt, in erster Linie durch Bankgeschäfte für deutsche Unternehmen, die im Ausland aktiv wurden. Darauf können sie nun aufbauen.
Das größte deutsche Geldhaus, die (...)

>> mehr

»Beziehungen völlig normalisiert«

Spanischer Außenminister Moratinos zu Besuch auf Kuba

Der gegenwärtige Stand der bilateralen Beziehungen und Möglichkeiten ihrer Verbesserung standen am Montag in Havanna im Mittelpunkt eines Treffens des spanischen Außenministers Miguel Ángel Moratinos mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro.
Moratinos, der am Samstag auf der Insel eingetroffen war, zeigte sich mit dem Verlauf seines dreitägigen Besuchs auf Kuba zufrieden. »Alle Ziele, die wir auf der Agenda hatten, wurden erfüllt. Die Beziehungen zwischen Kuba und Spanien haben sich völlig (...)

>> mehr

»Nicht getroffen«

Ein ehemaliger Guerillero könnte Uruguay regieren

Am 25. Oktober wählt Uruguay einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament. Kandidat zur Nachfolge seines Bündniskollegen Tabaré Vásquez ist für die linke »Frente Amplio« (Breite Front) José Mujica, ein ehemaliger Tupamaros-Guerillero und bis 2008 drei Jahre lang Landwirtschaftsminister.
Der 31. Oktober 2004 hatte für das kleine Land östlich von Argentinien eine Wende markiert: nach fast 170 Jahren hatte Uruguay erstmals eine Regierung, die nicht von den rechtsgerichteten »Colorados« (Bunte) oder (...)

>> mehr

Ein Nobelpreis für Evo

Boliviens Präsident verfolgt ein traumhaftes Programm

Wenn Barack Obama der Nobelpreis zuerkannt wurde, weil er die Wahlen in einer rassistischen Gesellschaft gewonnen hat, obwohl er Afroamerikaner ist, dann verdient Evo Morales den Preis ebenso. Auch er hat die Wahlen seines Landes Bolivien gewonnen, obwohl er Indio ist, und außerdem erfüllt er seine Versprechen.
In beiden Ländern hat zum ersten Mal ein Angehöriger der ethnischen Minderheit die Präsidentschaft errungen. Obama ist ein intelligenter und in einem System gebildeter Mann, an das er (...)

>> mehr

Ohne Landreform kein Ende des Hungers

Weder die Dürre noch die Wirtschaftskrise sind schuld an der Misere in Guatemala

Kamerateams geben sich die Klinke in die Hand in dem kleinen Krankenhaus der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Süd­osten Guatemalas. Sie filmen die unternährten Kinder, die hier liegen. Mehr als 500 sollen in den vergangenen Wochen bereits gestorben sein und Hungerberichte sind derzeit groß in Mode bei nationalen und internationalen Medien.
»Ich glaube nicht, daß den Menschen diese Art der Aufmerksamkeit etwas bringt«, sagt Maya. Die junge Frau ist Aktivistin des »Revolutionären Blocks« und (...)

>> mehr

Benzinpreis schockt Militärs

Eine profane Verbrauchszahl schockt derzeit das außenpolitische Establishment der USA: 400 Dollar pro Gallone – das sind etwa 70 Euro pro Liter – kostet derzeit das Benzin die US-Besatzer in Afghanistan. Damit schlagen hundert Kilometer Fahrt in dem von der US-Armee mehrtausendfach eingesetzten Vielzweck-Fahrzeug Humvee, das bei schwierigem Terrain dafür bis zu 50 Liter verbraucht, mit rund 3.500 Euro zu Buche.
Um die Mannschaften an Bord mit ihrer teuren Technik vor der extremem Hitze oder (...)

>> mehr

Treffen der Finanzminister gescheitert

Luxemburg – Österreich und Luxemburg blockieren den Abschluß eines Abkommens gegen Steuerhinterziehung zwischen Liechtenstein und der EU. Die Regierungen der beiden Länder legten gestern beim Finanzministertreffen ein Veto gegen den bereits fertig ausgehandelten Vertragstext ein, weil sie Nachteile für ihre eigenen Finanzplätze befürchten. Zugleich verhinderten Österreich und Luxemburg die Aufnahme von Verhandlungen über Betrugsbekämpfungsabkommen mit der Schweiz, Monaco, Andorra und San Marino.
Der (...)

>> mehr

Gemeinsame Währung in Lateinamerika

ALBA-Gipfel in Cochabamba beendet

Im bolivianischen Cocha­bamba ist am Samstag das siebte Gipfeltreffen der Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerikas (ALBA) zu Ende gegangen. Boliviens Präsident Evo Morales hatte zu dem Treffen der antiimperialistischen Staatengemeinschaft seine Amtskollegen aus den übrigen acht Mitgliedstaaten des 2004 auf Initiative von Kuba und Venezuela gegründeten Bündnisses begrüßen können.
Im Mittelpunkt der Konferenz standen die Einführung einer neuen regionalen Handelswährung, des »Sucre«, und (...)

>> mehr

... | 8370 | 8380 | 8390 | 8400 | 8410 | 8420 | 8430 | 8440 | 8450 |...