Ford schließt Werk in Frankreich

Belegschaft, Gewerkschaften und Regierung sind empört

Mit einem nüchternen Kommunique hat der Ford-Konzern am Mittwoch vergangener Woche bekanntgegeben, daß er sein Werk in Blanquefort bei Bordeaux im August 2019 schließen wird. Gleichzeitig wurde das von der Regierung und den Gewerkschaften befürwortete Übernahmeangebot des belgischen Autoteileherstellers Punch Powerglide, der immerhin die Hälfte der Ford-Belegschaft mit übernehmen wollte, ohne stichhaltige Begründung zurückgewiesen.
Von der Schließung des seit 1972 bestehenden und auf den Bau von (...)

>> mehr

Mit Deutschland und »deutschen Tugenden«

Ein ehemaliger Hoffnungsträger Deutschlands im Einflußkampf gegen Frankreich in Afrika will Präsident in Madagaskar werden. Stichwahl im Armenhaus der Afrikanischen Union

Am 19. Dezember sind die knapp zehn Millionen registrierten Wähler in Madagaskar aufgerufen, über ein neues Staatsoberhaupt zu entscheiden. In der Stichwahl sind Marc Ravalomanana von der Partei TIM (»Tiako I Madagasikara«, »Ich liebe Madagaskar«) und Andry Rajoelina von der Partei TGV (»Tanora malaGasy Vonona«, »Junge und entschlossene Madagassen«). Ravalomanana hatte 39 Prozent der Stimmen bekommen, Rajoelina etwas mehr als 35 Prozent. Der bis vor kurzem amtierende Hery Rajaonarimampianina, unter (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Ist das Klima noch zu retten?

Wenn sich die Vertreter großer Industriestaaten über das Ergebnis der Klimakonferenz der UNO im polnischen Katowice freuen, dann ist Nachdenken gefordert. Denn nicht nur »militante Grüne« und »hartgesottene« Umweltschützer haben unverzüglich eine Menge Kritikpunkte aufgezählt, die den »Kompromiß« von Katowice in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen.
Die Staatenvertreter können vor allem deshalb zufrieden sein, weil es ihnen gelungen ist, bei den Debatten auf der Klimakonferenz genau die Themen in (...)

>> mehr

 »Für eine Vorschußindextranche fehlte der Mut« 

Konsumentenschutz hätte sich im Koalitionsabkommen mehr zum Erhalt der Kaufkraft gewünscht

Im Namen seiner (inklusive der beitragsfreien Partner und Kinder) 44.000 Mitglieder hat der Konsumentenschutz (ULC) das Koalitionsabkommen der wiederaufgelegten Dreierkoalition aus DP, LSAP und Déi Gréng hinsichtlich seiner Aussagen zu einer Stärkung des Verbraucherschutzes und zum Erhalt der Kaufkraft unter die Lupe genommen. Wie es am Montag auf einer Pressekonferenz hieß, fiel die Analyse gemischt aus.
Zwar hatten sich alle drei Regierungsparteien in ihren Wahlprogrammen der ULC-Forderung (...)

>> mehr

Neue »Gelbwesten«- Proteste am Wochenende

Paris – An den »Gelbwesten«-Protesten in Frankreich nahmen am Samstag landesweit erneut Zehntausende teil – Nachrichtenagenturen sprechen von »nur noch rund 66.000 Menschen«, das sei »um die Hälfte weniger als in der Woche davor«. Gegner der Protest frohlocken bereist über einen »Anfang vom Ende«, und die Agenturen verweisen andererseits darauf, daß es faktisch keine Zerstörungen gegeben habe, ohne jedoch auf die anhaltende Gewalt der französischen Repressionsorgane gegen Demonstranten zu berichten. (...)

>> mehr