Kultur

Letzter Eintrag : 28. März.

Der Untergang des Sonnengottes

André Link hat nie den »Servais«-Preis für Literatur erhalten, sondern nur Auszeichnungen. Es ist eine kleine Clique von Schriftstellern, welche sich diesen Preis »entre amis« zuschustern.
Eine kleine Stilprobe von André Link:
»Bald badete das ganze Tal in den immer wärmer werdenden Strahlen der Sonne. Es war, als liebkoste eine Mutter ein letztes Mal ihr Kind, bevor sie es in fremde Hände gibt…«
»War es nicht zu Ehren des Sonnengottes, dass seine Kinder als Opfergaben Hekatomben von Lamas (...)

>> mehr

Le 17 septembre de Marc Wagner : «Question of balance»

Guère n’est besoin d’être grand angliciste pour essayer de comprendre l’idée qu’exprime le titre de cette nouvelle exposition de Marc Wagner. Balance entre deux tendances picturales? Deux aspects de la personnalité de l’artiste? Entre deux styles? Une opposition, comme entre jour et nuit, ville et campagne, ciel et terre, ici et ailleurs, à l’instar de tant d’autres opposés et/ou compléments? Et pourquoi pas comme bucolique, vaste, clair, lumineux versus citadin, sombre, mystérieux, parfois inquiétant? (...)

>> mehr

La vie au fil de romans

Avec Le bal des gueules noires, publié dans la collection de poche au Rouergue (www.lerouergue.com), Daniel Crozes a écrit un très beau roman de société. L’univers des mines de charbon est rude, surtout à l’ère de la reconversion industrielle. Les mineurs, souvent, lorsqu’ils boivent plus que de raison, cèdent à la colère. Les Polonais défient souvent les Espagnols au bras de fer, dans les cafés, encouragés par des hordes de supporters déchaînés. Le travail à la mine est dur, difficile. Mais, pour finir, (...)

>> mehr

Alle faßbaren Grausamkeiten

Zeichner der Weltkriegsgreuel: Dem Franzosen Jacques Tardi zum 70.

Regierungsschreiber haben ihr eigenes, der tagespolitischen Situation jeweils angepaßtes Vokabular. Sollen »Feinde« der Nation – das können in Frankreich seit einiger Zeit auch Gewerkschafter sein – charakterisiert und verurteilt werden, kommen in ansonsten belanglosen Erklärungen Begriffe wie »Terrorist«, »feige«, »verantwortungslos« oder auch »abscheulich« zum Einsatz. Für »normal« widerspenstige Menschen, oft sind das Künstler, sieht der vorgestanzte Sprachkatalog Prädikate wie »engagiert« und/oder (...)

>> mehr

Vor 160 Jahren starb der literarische Mitstreiter von Marx und Engels in Havanna

Teil III und Schluss: Wanderjahre (1849-1856)

»Die Barricade an der Kronen- und Friedrichstraße am 18. März 1848«, Farblithographie von F.G. Nordmann (Berlin 1848) _______________________________
Für die »Neue Rheinische Zeitung« unter der Leitung von Karl Marx veröffentlicht Georg Weerth die Fortsetzungssatire »Leben und Thaten des berühmten Ritters Schnapphahnski«. In literarischer Hinsicht ist diese Textserie wohl Weerths bedeutendstes Werk im Rahmen seiner Arbeit für die revolutionäre Zeitung – übrigens in Zeichentrickform 1978 von der DEFA (...)

>> mehr

Leinwandidol ohne Starallüren

Robert Redford wird 80

Robert Redford ist ein Hollywood-Rebell. Er lebt fernab in den Bergen von Utah, mit seiner deutschen Frau. Seine Liebe gilt dem Independent-Kino und der Umwelt. Mit 80 Jahren steht er weiter vor der Kamera, auch für Mainstream-Filme.
Kurz vor seinem 80. Geburtstag kehrt Robert Redford mit Hilfe eines Drachens in seine Jugend zurück. »Geschichtenerzählen spielte in meiner Kindheit eine wichtige Rolle. Dabei konnte ich eine Welt erleben, die viel größer war als meine eigene und die viel Magisches (...)

>> mehr

Ein Schriftsteller der DDR

Zum Tod von Hermann Kant

Hermann Kant war, wie kaum jemand sonst, ein Schriftsteller der DDR. Er war es zum einen wegen seiner kulturpolitischen Ämter, vor allem als Vizepräsident des Schriftstellerverbands (1969–1978) und als dessen Präsident (1978–1990). Zudem war er Abgeordneter der Volkskammer (1981–1990) und Mitglied des Zentralkomitees der SED (1986–1989). Als Präsident des Schriftstellerverbands hatte er zum einen gewerkschaftliche Aufgaben: Autoren brauchen materielle Absicherung. Vor allem aber gelang ihm meist (...)

>> mehr

Erfolg mit Anspruch und Unterhaltung

Der Krimi »Gottlos«, eine bulgarisch-dänisch-französische Produktion der Regisseurin Ralitza Petrova (Bulgarien) hat den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden, des 69. Internationalen Filmfestivals Locarno gewonnen. Die Preisverleihung auf der malerischen Piazza Grande, dem alten Marktplatz der Stadt am schweizerischen Ufer des Lago Maggiore, war das wirklich glanzvolle Finale des Festivals.
Der Goldene Leopard für den zugleich mit Spannung, künstlerischem Anspruch und Sozialkritik fesselnden (...)

>> mehr

« Espaces d’artistes »

Après avoir visité l’exposition « Images d’un monde serein, peintures du romantisme européen », dont je vous ai parlé hier, nous voilà devant sa jeune sœur luxembourgeoise, intitulée « Espaces d’artistes »(1). Le fait est que les artistes dont on nous y présente les oeuvres sont, 1°, presque tous luxembourgeois et, 2°, couvrent une période qui commence en gros vers la fin du XIXe, donc là où l’autre expo finit son survol. Deux options s’offrent dès lors à vous, amis lecteurs. Soit vous êtes du genre endurant, les (...)

>> mehr

« Images d’un monde serein, peintures du romantisme européen »

Andreas Schelhout : Rivière gelée avec patineurs __________________________________________
Il faut reconnaître, que cette année, au Musée d’art de la ville de Luxembourg, Villa Vauban(1), on a décidé de mettre les petits plats dans les grands. Non seulement nous offre-t-on de participer durant tout l’été aux activités ludiques et culturelles en plein-air « Villa Plage 2016 » dans le parc du musée(2), mais on nous permet de découvrir, notamment par temps moins sec, un très intéressant panorama à travers un (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...