Inland

Letzter Eintrag : 17. März 2016.

Gare Art festival

Il y a quinze ans l’a.s.b.l. Groupe Animation Gare organisait son premier Gare Art Festival, atelier de sculptures à ciel ouvert en plein cœur de la Ville de Luxembourg.
En 2001 une douzaine sculpteurs sur bois s’installa dans des chalets sur la Place de Paris et sur le parvis de la gare pour y exposer leurs œuvres voire même travailler sur place pour certains.
L’expérience se renouvela l’année suivante pour prendre une tournure plus monumentale et de «création en direct» à partir de 2003: quelque (...)

>> mehr

»Konscht am Minett« in Fond-de-Gras

Bereits zum neunten Mal ist es gelungen, zahlreiche Künstlerinnen und Künstler aus der Minette-Gegend nach Fond-de-Gras einzuladen, um der Bevölkerung Gelegenheit zu geben, ein vielfältiges Sortiment aus der Photobranche, der Malerei und der Bildhauerei zu begutachten, dies in der legendären Paul Wurth-Halle, die bekanntlich zum Industriemuseum gehört, das sich in der Nähe des ehemaligen Verladebahnhofs in Fonds de Gras befindet.
Zur Eröffnung der Ausstellung hatten sich zahlreiche Freunde der (...)

>> mehr

Drei Zonen, zwei Preise – Zentrum +30%!

Seit Jahren immer wieder verschoben, ist es so weit. Im Herbst geht es wirklich los, und das Rektorat ist schon da: 2.100 Studierende und 1.000 Leute für Lehre und Verwaltung sind ab Wintersemester auf der Hochofenterrasse. 222 der 765 Wohnungen für Studierende im Land sind tatsächlich in Esch an 13 verschiedenen Orten, 175 weitere in Beles. 311 sind in der Hauptstadt, 30 in Monnerich, 15 in Düdelingen und je 6 in Nörtzingen und Walferdingen.
Es gibt zwar noch weitere Projekte in verschiedenen (...)

>> mehr

»GayMat 4 #Human Rights«

Gestern wurde im Rathaus das offizielle Programm der insgesamt 16. Auflage des GayMat-Festivals vorgestellt. Laurent Boquet, Generalsekretär des Veranstalters Rosa Lëtzebuerg resümierte, daß die Veranstaltung im Laufe der Jahre stetig an Umfang gewänne. So dauere sie in diesem Jahr bereits über eine Woche und der traditionelle Umzug am 11. Juli umfasse bereits drei statt im letzten Jahr zwei Wagen. Auch sei das Interesse am Festival weit über die Grenzen Luxemburgs hinaus enorm, wie am Vorverkauf (...)

>> mehr

Mittelalter-Spektakel in Vianden

Das Ritter-Fest hat sich mittlerweile zu einem jährlichen Fixpunkt auf Burg Vianden etabliert. Die 14 Auflage des bunten Treibens geht vom 25. Juli bis 2. August in Szene und verspricht ein vielfältiges und spektakuläres Programm. Mehr als 100 Mitwirkende werden über neun Tage die gesamte Burganlage mit mittelalterlichem Leben füllen.
Während dieser Zeit erleben die Besucher im imposanten Wahrzeichen der Stadt ein buntes, mittelalterliches Treiben, mit Ritterlagern, Feuer- und Kampfshows, (...)

>> mehr

Der Fluch der bösen Tat

Die Entscheidung, Maximalprofite des Bauträgers Codic SA beim Royal-Hamilius nicht einzuschränken mit einem überdachten zentralen Busbahnhof, hat Folgen: seit 1. Juni gibt es die bequeme Umsteigeplattform anstelle der in den 70ern abgerissenen Aldringer-Primärschule nicht mehr. Statt zuvor 120 Bussen können jetzt nur noch 60 an verschiedenen Straßenecken abgefertigt werden: auf diese Kapazität hin mußte folglich der städtische Busdienst hergerichtet werden. Es muß viel mehr umgestiegen werden als (...)

>> mehr

Skandal um Nazi-Symbole

Daß die Botschaft der Ukraine für Belgien und Luxemburg und die ukrainische Mission bei der NATO hier in Luxemburg mit dem Segen von Claude Radoux, DP, und dem blaugrünen Schöffenrat der Hauptstadt mit einer Ausstellung so tun dürfen, als hätten Truppen aus dem Donbass Kiew angegriffen und nicht umgekehrt, ist allein schon ein Skandal.
Daß am Montag eines der Bilder, auf welchem nazistische Symbole an den Uniformen von Kämpfern des faschistischen Azov-Regiments zu sehen waren, entfernt wurde, ein (...)

>> mehr

»Weg vom Image des rechtsfreien Raumes«

Gestern stellte die Sécurité Routière in Bartringen ihre Vorschläge zur »To-do-Liste pour une vision Zéro« der Regierung im Bezug auf den Straßenverkehr vor. In den vorangegangenen Jahren habe man stets einen Forderungenkatalog an die Regierung gesandt, dieses Mal allerdings darauf verzichtet, da ein Großteil der Forderungen bereits ins Regierungsprogramm aufgenommen worden seien, wenn es auch mit der Umsetzung noch dauere, erklärte Paul Hammelmann einleitend.
Als unverständlich werde bei der (...)

>> mehr

Alles für’n Mittal

Es wird ernst mit »Contact Esch« als Zentrum für Drogenabhängige mit Drogenkonsumraum mit vier Spritztischen und zwei Plätzen im Raucherraum auf 130, rue de Luxembourg. Für den Bau der Konsum-Installation hinterm Haus und für den Umbau des Hauses zu Büros zahlt der Staat 2,105 Mio. laut Konvention. Die Stadt baut und vermietet an den Staat – um 1 € monatlich, der aber humorvoller Weise indexiert wird. Die Grundsteuer muß die Stadt übernehmen, alle anderen Betriebskosten zahlt der Staat. Mit der (...)

>> mehr

Accessibilité garantie pour les personnes à mobilité réduite

Dans un souci de garantir l’accessibilité de l’ensemble des électeurs et particulièrement des personnes à mobilité réduite aux bureaux de vote, la Ville de Luxembourg a mis en place une série de dispositions pour le référendum du dimanche 7 juin 2015.
Voter en étant assis
Tous les bureaux de vote situés sur le territoire de la Ville sont accessibles aux personnes à mobilité réduite et dans tous les bureaux il existe la possibilité de voter en étant assis.
Service de bus spécial
Afin de permettre aux (...)

>> mehr

0 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 |...